Traubenfütterung verbessert Kuhmilch

Weniger Methan

Traubenfütterung verbessert Kuhmilch

Australische Forscher haben eine überraschende Entdeckung bei der Zusammensetzung von Futtermitteln für Milchkühe gemacht: Wird das Futter mit den Pressrückständen der Trauben von der Weinherstellung angereichert, erhöht dies die Milchproduktion um fünf Prozent und senkt den Methangasausstoß der Kühe um 20 Prozent, wie eine am Donnerstag veröffentlichte Studie zeigt. Insbesondere die Senkung des Methangas-Ausstoßes habe die Wissenschaftler überrascht, sagte Peter Moate vom Forscherteam des Landwirtschaftsministeriums im australischen Bundesstaat Victoria. Es sei die höchste jemals mit einem Futtermittel erzielte Reduzierung.

Herzgesundheit
Zugleich führen die Traubenrückstände, die aus Schale, Kernen und Stielen der Trauben bestehen, zu mehr Fettsäuren in der Kuhmilch. Diese seien mit dem Futtermittelzusatz um das Sechsfache erhöht, sagte Moate. Die Fettsäuren seien besonders für die Herzgesundheit von Vorteil, dienten aber auch zur Bekämpfung von Krebs, Diabetes und Arthritis. Zudem soll der Zusatz im Futtermittel für höhere Werte der gesunden Antioxidantien in der Milch verantwortlich sein - hier sind dem Forscher zufolge aber noch weitere Tests notwendig. Die Studie ist Teil eines Programms zur Untersuchung von Wegen, den Ausstoß des Treibgases Methangas zu senken.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten