Wir werfen jedes Jahr 400 Euro in den Müll

Lebensmittelabfälle

Wir werfen jedes Jahr 400 Euro in den Müll

In Wien wirft jeder Haushalt Lebensmittel im Wert von 400 Euro pro Jahr weg. "Wir alle kennen das nur allzu gut: Man geht einkaufen, kauft zu viel, lagert im Kühlschrank, die Ware läuft ab und landet ungeöffnet - oft aber noch genießbar - im Mistkübel", umriss Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) in einer Pressekonferenz am Montag die Problematik. Aus diesem Grund startet die Stadt die Kampagne "Verputzen statt Verschwenden" zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen.

So kaufen Sie richtig ein 1/6
1. Nicht ohne Einkaufszettel Die Einkaufsliste hilft, nur das einzukaufen was wirklich notwendig ist.
2. Satt einkaufen gehen Wenn der Magen nicht knurrt, bleiben unnötige Großpackungen im Regal und es werden lediglich die Lebensmittel eingekauft, die man wirklich braucht.
3. Lebensmittel-Check Überprüfen Sie vor dem Einkauf, welche wertvollen Schätze sich noch in Ihrem Vorrats- und Kühlschrank befinden.
4. Nein zu Groß-Packungen Überdimensionale Verpackungen füllen nicht nur die Mülltonnen, sondern verbrauchen auch eine große Menge an Energie und Materialien für deren Herstellung und Entsorgung.
5. Kühltasche mitnehmen So wird die Kühlkette nicht unterbrochen und die Lebensmittel halten länger.
6. Qualität vor Quantität Bauernstände, Bio-Ecken und frische Produkte - auf den Wiener Märkten lässt sich lustvoll und umweltfreundlich einkaufen. Bedarfsgerechte Mengen reduzieren überdies das Müllvolumen.


Sensibler Umgang
Das Sujet zu dieser Initiative zeigt einen gedeckten Tisch - doch statt einer Speise liegt ein voller Müllsack mit der Botschaft "Verputzen statt Verschwenden: 400 Euro an genießbaren Lebensmitteln landen pro Haushalt jährlich im Müll" auf dem Teller. Ziel ist, Bewusstsein für einen sensiblen Umgang mit Lebensmitteln zu schaffen, erklärte Sima.

In der Bundeshauptstadt werden jedes Jahr 70.000 Tonnen an genießbaren Lebensmitteln entsorgt - das entspricht 40 Kilogramm pro Person. "Das bedeutet, dass rund 14 Prozent des Wiener Restmülls aus vermeidbaren Lebensmittelabfällen besteht", rechnete Sima vor. Analysen hätten außerdem ergeben, dass vieles noch vor dem angegebenen Mindesthaltbarkeitsdatum entsorgt würde.

Essbares am Müll
Das Wegwerfen von Nahrung ist allerdings nicht nur ein Wiener Phänomen. Laut einer Studie der Welternährungsorganisation der UNO landen jedes Jahr rund 1,3 Mrd. Tonnen an Essbarem auf dem Müll. In der Europäischen Union sind es rund 89 Mio. Tonnen.

Die bei der Pressekonferenz anwesende Wissenschaftlerin Felicitas Schneider von der Universität für Bodenkultur erinnerte auch an die ökologischen Folgen des Wegwerfens. Denn Lebensmittel benötigen entlang der gesamten Wertschöpfungskette - vom Anbau über die Verarbeitung bis zum Verkauf - Ressourcen. So würden etwa für die Herstellung von einem Kilogramm Rindfleisch 15.000 Liter Wasser verbraucht, für ein Kilogramm Äpfel 700 Liter. Zudem hätten Düngemittel und Pestizide negative Auswirkungen auf die Umwelt.

Die Stadt will in den kommenden Wochen ausführlich über die Thematik informieren. Das wird mittels Folder, Tipps im Internet oder im Rahmen diverser Veranstaltungen und Projekte geschehen.

Mit Einkaufszettel einkaufen

Sima gab heute gleich einige Ratschläge für einen sorgsameren Umgang mit dem Essen: "Nie hungrig und immer mit Einkaufszettel einkaufen gehen." Brot bleibe etwa länger frisch, wenn es in einem Biokunststoffsack oder in der Brotdose verwahrt werde.

Mehr Infos: www.wenigermist.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen