Hoppelhäschen-Spaß auf Pariser Catwalk Hoppelhäschen-Spaß auf Pariser Catwalk

Sonia Rykiel

© WireImage.com/Getty, Reuters

 

Hoppelhäschen-Spaß auf Pariser Catwalk

In Paris zeigt sich, wieviel Spaß Mode eigentlich machen kann. Bestes Beispiel. Sonia Rykiel!

Sonia Rykiel
Bei Sonia Rykiel gab es maskuline Oversize-Anzüge in Brauntönen und warmem Rot. Natürlich war auch viel Strick zu sehen - in bunten Ringeln oder leuchtendem Blau - und das kokette Spiel mit Pelz, Spitze und Seide: Rykiel bleibt die Marke der echten Pariserin. Witzig: Die Show war für die Models ein Riesenspaß. Sie lachten miteinander und spielten Häschen, kein Wunder bei den Bommeln, die sie auf dem Kopf trugen!

diashow

Emanuel Ungaro
Ungaro bekannte Farbe - das pinkfarbene Seidentop wurde zur Satinjacke in Goldbeige und einer schmalen Hose mit Leopardenprint kombiniert. Minikleider mit Corsagentop und einem Rock, der seitlich tütenförmig gerafft war, sowie zahlreiche um den Körper gewundene Chiffonkleider mit kleinen Plissees in Schwarz oder einem dunklen Beerenton, legten viel Haut frei. Die Entwürfe, darunter einige mit 70er-Jahre-Prints in grellem Fuchsia, waren eher zum Ausgehen denn für den Alltag gedacht. Eine Ausnahme bildeten schmale Glencheck-Jäckchen sowie Kamelhaar-Mäntel. Lindsay Lohan, in der vergangenen Saison offizielle Kreativberaterin des Hauses, war diesmal nicht dabei. Designerin Estrella Archs verbeugte sich alleine und ersparte sich auch dank der diesmal deutlich gelungeneren Kollektion einiges an Spott.

diashow

Victor & Rolf
Die Schau von Viktor & Rolf war eigentlich eine Performance, traten doch die zwei Ober-Kreativos der Modeszene selbst auf den Laufsteg. Im Zentrum stand das einstige Supermodel Kristen McMenamy in der Rolle einer Schaufensterpuppe. Sie harrte geduldig aus, während die Designer sie aus einem überdimensionalen Tweedmantel schälten. Dabei kamen unendlich viele Schichten hervor: Unter dem Teil verbarg sich ein weiteres mit Fellbesatz, später eine Blousonjacke, dann eine aus Leder und so fort, bis McMenamy nur noch einen Body trug.

Nach und nach wurde sie neu angekleidet. Am Ende trug sie ein weites Cape mit fächerförmigem Kragen, das zuvor als Stufenrock gedient hatte. Und dies war der eigentliche Clou: Die gut geschnittenen, doch eher unspektakulär in Schwarz, Weiß oder Anthrazit daherkommenden Entwürfe wurden anderen Models - als eine Art wandernde Kleiderständer - an- oder ausgezogen. Und sie passten stets perfekt, ob durch das Schließen von Reißverschlüssen dem Körper angepasst oder für McMenamys tonnenschweren Lagen-Look geweitet.

diashow

Maison Martin Margiela
Lagenlook - je mehr Lagen, desto besser und alles dick eingepackt in überdimensionale Daunenjacken, auf dem Kopf riesige Fellmützen, die bis zu den Knien hinabreichen. Im Kontrast dazu seitliche Schlitze, die vom Fuß bis zur Hüfte reichen, taillierte Lederjacken und transparente Röcke. Genau das ist die Tradition, an die Maison Martin Margiela anknüpfen wollte, nachdem Margiela selbst das Haus verlassen hatte: Untragbares mit Klassischem kombinieren.

diashow

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen