Sonderthema:
Billigstbieter-Prinzip kostet Arbeitsplätze

Alarm

Billigstbieter-Prinzip kostet Arbeitsplätze

Fairness. „Der Wettbewerb bei Ausschreibungen und Auftragsvergaben wird immer schärfer. Billigstanbieter mit Billigst­arbeitern gefährden regionale Arbeitsplätze“, sagt Josef Muchitsch, Chef der Gewerkschaft Bau-Holz.

Lohndumping
Grundlohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort ist gesetzlich geregelt. Bei den Lohnnebenkosten gibt es allerdings Vorteile für ausländische Mitbewerber. „Öffentliche ausschreibende Stellen akzeptieren Subvergaben an ‚dubiose‘ Firmen, obwohl die Lohn- und Sozialdumping betreiben. Die Folgen: Wertschöpfung geht verloren, Arbeitsplätze in Österreich werden vernichtet, das Ausbildungssystem gefährdet“, sagt Muchitsch.

Fairness
Unter dem Titel „Faire Vergaben sichern Arbeitsplätze“ haben die Sozialpartner jetzt einen Forderungskatalog ausgearbeitet.

- Vergaberecht neu – Best- vor Billigstbieterprinzip

-  Maßnahmen-Paket gegen Scheinfirmen und Novellierung des Lohn- und Sozialdumping-Bekämpfungsgesetzes

- Befähigungsnachweis als Qualifikationskriterium

- Umsetzung der EU-Vergaberichtlinie in nationales Recht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen