Sonderthema:
Kletterpflanzen

 

Kletterpflanzen

efeu.jpg
(c) sxc
Kletterpflanzen sind nicht nur ein optischer Auputz für ihre Hausfassade. Denn haben sie nur wenig Platz für einen Garten, bieten die Ranken eine gute Möglichkeit ihr Heim trotzdem eindrucksvoll zu begrünen.

Vorteile über Vorteile
Zudem hat der grüne Mantel einige positve Auswirkungen auf ihr Haus. Die Kletterpflanzen schützen nicht nur vor Schlagregen, sondern schaffen durch den Luftpolster zwischen Blatt und Fassade eine zusätzliche isolierende Schicht. So bleibt es im Sommer im Hausinneren angenehm kühl, während im Winter die Wärme dort bleibt, wo sie hingehört.

Ganz nebenbei filtert die grüne Pflanzendecke Schadstoffe und Staub aus der Luft und sorgt somit vorallem im städtischen Gebiet für ein gesundes Klima und eine verbesserte Luftqualität.

Gerüchteküche
Dass Mauern und Wände durch Efeu feucht werden, stimmt nicht. Im Gegenteil. Die Pflanzen entziehen Boden und Fassade Feuchtigkeit und sorgen so ober- und unteridrisch für trockenere Bedingungen.

Tipps & Tricks
Bevor sie jedoch in den gut sortierten Fachhandel starten und wild drauf los kaufen, noch ein paar Tipps zur Fassadenbegrünung:

  • Achten sie darauf, dass ihre Fassade in Ordnung ist und keine Mängel aufweist, um Bauschäden durch die Kletterpflanze zu vermeiden.
  • Holen sie sich Rat vom Experten. Denn nur wenn die Ranken richtig gepflanzt sind, werden sie mit ihrer grünen Oase Freude haben.
  • Prüfen sie noch vor dem Kauf, wie viel Platz zur Begrünung sie wirklich zur Verfügung haben. Entscheiden sie sich aufgrund dessen für eine mehr oder weniger starkwüchsige Art, um einen jährlichen Rückschnitt zu vermeiden.
  • Neben Efeu, Wildem Wein, Schlingenknöterich und der Glyzinie gibt es noch zahlreiche Pflanzenarten, die ebenfalls eindrucksvoll blühen, aber nicht so schnell wachsen.

Clematis vs. Efeu
Prinzipiell kann man bei den Kletterpflanzen zwischen zwei großen Gruppen unterscheiden:

Die erste Gruppe der Ranker und Schlinger benötigt Rankgerüste oder Spaliere, um an der Mauer Halt zu finden. Sie umwinden Seile, Drähte und Latten mit ihren Trieben. Der bekannteste Vetreter ist die Waldrebe, auch als Clematis montana bekannt.

clematis.jpg
Clematis (c) sxc


Die zweite Gruppe der Selbstklimmer hingegen bohrt sich mit ihren Haftwurzeln in die Fassade und findet so von ganz alleine den Weg nach oben. Zu dieser Gruppe gehört auch der immergrüne Efeu, der sich auch in schattigen Ecken wohlfühlt und prächtig gedeiht.

efeu_gro.jpg
Efeu (c) sxc


Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen