Sonderthema:
Seestadt Aspern: Kritik an Straßen-Konzept

Attraktiv nur am Papier?

Seestadt Aspern: Kritik an Straßen-Konzept

Donaustadt. Die Seestadt Aspern mit geplanten 20.000 Bewohnern könnte trotz aller Bemühungen der Planer eine unattraktive Trabantenstadt werden. Verkehrswissenschafterin Gerta Hartl vom Institut für Digital Architecture and Planning (IEMAR) der TU Wien analysierte den Grundriss des neu geplanten Stadtteils und kam zum Schluss: „Die Straßen sind zu verwinkelt angelegt, es gibt kaum attraktive Boulevards, kein echtes Stadtteil-Zentrum.“

Stadt aus der Retorte
Selbst das Herzstück des neuen Viertels, die Seepromenade, entpuppte sich in der Studie als wenig attraktiv. „An der Seestadt Aspern zeigt sich, wie schwer es ist, am Reißbrett einen Plan zu entwerfen, der einer natürlich gewachsenen Stadt nahekommt“, sagt Hartl.

Mit Kritik am ambitionierten Stadterweiterungsprojekt spart auch FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik nicht. „Wenn schon jetzt rings um das Asperner Flugfeld dauernd Stau herrscht, darf die innere Verkehrskonzeption des Stadtentwicklungsgebietes nicht auch noch floppen.“

Autor: ber
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen