Miet-Vergleich

 

Miet-Vergleich

 

london_sxc.jpg
(c) wwwsxc.hu

 

 

Wohnbaustadtrat Michael Ludwig sind die ständigen Angriffe aus dem Bund auf die Wohnbauförderung ein Dorn im Auge: „60 Prozent der Wiener Bevölkerung wohnen in geförderten Objekten. Das schlägt auch am privaten Wohnungsmarkt durch – und dämpft die Mietpreise.“


London am teuersten
Eine Analyse der Wiener Wohnforschung, die die durchschnittlichen Netto-Mieten in mehreren EU-Metropolen vergleicht, soll Ludwigs Wunsch an die nächste Bundesregierung, die Wohnbauförderung zu erhalten und auszubauen, noch einmal untermauern: Die höchsten Nettomieten gibt es in London mit durchschnittlich 2.000 Euro für hundert Quadratmeter (ohne Steuern und Betriebskosten). Dort, wo es keine oder nur sehr wenige geförderte Wohnbauten am Markt gibt, also etwa in Paris, Mailand, Barcelona und eben London, sind die Mieten am höchsten. Dort, wo es geförderten Wohnbau in spürbarem Ausmaß gibt, wie in München, Hamburg und Wien, sind die Nettomieten vergleichsweise am niedrigsten. In Wien liegt das laut Ludwig auch daran, dass eben etwa bei geförderten Sanierungen 15 Jahre lang der Mietpreis nicht erhöht werden darf und dass für hundert Quadratmeter eine Höchstgrenze von 405 Euro eingezogen wurde.


Der Wien-Vergleich
Jedenfalls zahlt sich die Wohnbauförderung für die Wiener nach wie vor aus: So kostet von der monatlichen Gesamtbelastung her eine 80 m2-Wohnung am privaten Markt selten unter 900 Euro (inklusive Betriebskosten und Umsatzsteuer). Eine gleich große Gemeindewohnung kostet im Durchschnitt 530 Euro, geförderte Neubauwohnungen mit 80 Quadratmetern belasten die Geldbörse insgesamt mit durchschnittlich 550 bis 600 Euro. Hinzu kommen bei einem Baukostenbeitrag von 30.000 Euro und einem Kredit dafür auf 20 Jahre derzeit etwa 240 Euro Kreditrate. Zählt man das zusammen, ist eine geförderte Wohnung um 60 bis 110 Euro günstiger als eine vergleichbare vom privaten Markt. So kommt es, dass die Preise auch für private Mieten schon in der nächst-günstigsten EU-Großstadt, München, um 45 Prozent höher als in Wien sind.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 7

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen