Fußböden

 

Fußböden

 

brillux_wohnzimmer.jpg
(c) www.brillux.at

 

 

Bei der Auswahl des Bodenbelags sollten Kriterien wie Behaglichkeit, Strapazierfähigkeit, Langlebigkeit sowie Einfluss auf das Wohnklima und Akustikverhalten beachtet werden. Die Anzahl verschiedener Bodenbeläge ist unglaublich groß. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen textilen Bodenbelägen und nicht-textilen Bodenbelägen.


Teppiche und Teppichböden
Beim Teppich unterscheidet man zunächst zwischen dem Orientalischen und dem Europäischen. Während die ersten Orientteppiche bereits lange vor Christi Geburt geknüpft wurden, kamen die ersten europäischen Teppiche aus dem Großbritannien des 16. Jahrhunderts. Ursprünglich waren die geknüpften Schmuckstücke jedoch weit mehr als nur Bodenbelag: Sie dienten als Möbelstücke der Nomaden, wurden als Eingangstüre zum Zelt oder sogar als Tasche zur Salzaufbewahrung genutzt. Im Gegensatz zu den meist handgeknüpften Orientteppichen werden die europäischen Alternativen auf Webmaschinen bzw. Webstühlen gefertigt. Vom Teppichboden spricht man in der Regel, wenn der Bodenbelag den gesamten Boden eines Raums bis hin zur Wand ausfüllt.


Das Verlegen
Zunächst rollt man seinen Neuerwerb im Raum aus, bis er an allen Wänden anliegt und mindestens zehn Zentimeter übersteht. Achten Sie dabei darauf, dass der Bodenbelag gerade liegt, damit die Muster parallel zur Wand verlaufen. Steht der Teppich mehr als zehn Zentimeter über, beschneiden Sie ihn entsprechend. Klappen Sie den Teppich anschließend bis zur Hälfte um. Nun tragen Sie auf der freiliegenden Hälfte des Bodens den Kleber auf. Legen Sie anschließend den Teppich wieder um, wobei Sie langsam von der Mitte nach außen vorgehen und den Bodenbelag kräftig anreiben. Anschließend wiederholen Sie die Prozedur mit der anderen Hälfte. Zu guter Letzt schneiden Sie den Teppich passgenau zu, indem Sie mit dem Teppichmesser an der Wandkante entlang schneiden, bis die neue Bodenbedeckung genau den Raummaßen angepasst ist. Zu achten bei all diesen Schritten ist, dass der Teppich keine Wellen schlägt!


Nicht-textile Bodenbeläge
Elastische Bodenbeläge sind zum Beispiel PVC, Kork, Linoleum, Kautschukboden. Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass die Wände eines Zimmers häufig nicht rechtwinklig zueinander verlaufen. Verlegen Sie aus diesem Grund die Bodenfliesen immer so, dass das Muster von der (Haupt-) Tür aus gesehen "geradeaus" verläuft. Zur Orientierung dient eine Richtschnur, die man mit ein paar Zentimetern Abstand zum Boden zwischen zwei gegenüber liegende Wände spannt. Eine andere Variante ist die Verwendung eines Baulasers, mit dessen Hilfe man einen genauen Verlegeraster herstellen kann. Kleben Sie zunächst jeweils drei Fliesen entlang der Schnur und dann zwei oder drei Fliesen der nächsten Reihe. Auf diese Weise bauen Sie das Muster problemlos regelmäßig auf. Durch die Ausrichtung an der Schnur und den bereits verlegten Nachbarfliesen haben Sie einen genauen Überblick über den geraden und gleichmäßigen Verlauf. Befestigen Sie jeweils sechs bis acht Fliesen und nehmen Sie dann mehr Abstand, um den Verlauf aus verschiedenen Blickwinkeln noch besser beurteilen zu können. Wenn nötig rasch korrigieren, bevor der Kleber anzieht (bei Kontaktkleber hilft nur abziehen und neu verkleben). Beim Anzeichnen von Eckfliesen muss man immer von beiden Wänden ausgehen, weil die Möglichkeit besteht, dass die Wände nicht exakt rechtwinklig aneinanderstoßen oder eine Fliesenreihe nicht genau parallel zur Wand liegt. Die Eckfliese muss besonders genau zugeschnitten werden, damit sie sich nicht an den Rändern hochwölbt.


Mineralische Bodenbeläge
Keramik-Fliesen, (Natur-)Steinboden, und Terrazzo haben eine Jahrtausende alte Tradition, andere, insbesondere die industriell gefertigten Fußböden, gibt es - zumindest in heute üblichen Formen - erst seit wenigen Jahrzehnten. Bei der Auswahl entscheiden nicht nur persönlicher Geschmack, sondern neben Nutzungsart (gewerblicher Fußboden-Belag oder private Nutzung, Mietobjekt oder Eigentum) auch ganz rationale Aspekte wie Gesundheit (Stichwort Allergiker-Fußboden), Preis und voraussichtliche Beanspruchung. Um letztgenannten Punkt gut beurteilen zu können, ordnet man Bodenbeläge in Fachkreisen auch nach der sogenannten Beanspruchungsklasse ein; diese gilt allerdings insbesondere für Laminatboden.

 

Reinigung
Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Reinigung der Bodenbeläge: Hier entscheidet nicht nur das Material, sondern auch die Farbe. Auf weißem Boden sieht man Staub und Schmutz sehr schnell, so dass eine häufige, regelmäßige Reinigung notwendig ist. Aus gesundheitlichen und Umweltschutz-Aspekten stellt sich auch die Frage, ob ein Fußboden lösemittelhaltige Pflegeprodukte benötigt, oder ob eine Reinigung mit Wasser oder einfach nur mit dem Staubsauger ausreicht.


Der Klassiker
Zum Thema Parkett und andere Holzböden bzw. Hartbeläge, lesen Sie bitte weiter in unserem Artikel: immobilien.oe24.at""

 

Verlegemuster
Ein Verlegemuster wird überwiegend nach gestalterischen Gesichtspunkten gewählt. Das Verlegemuster und die Verlegerichtung beeinflussen die Wirkung des Raumes. Ein quer verlaufendes Verlegemuster verkürzt und verbreitert einen langen Raum optisch. Ein Längsverlauf betont die vorhandenen Proportionen. Die Größe der Parkettstäbe (Parkettart) beziehungsweise die Breite der Dielen haben ebenso Einfluss auf die Wirkung der Raumgröße. Kleinere Abmessungen vergrößern den Raum optisch, wohingegen große Abmessungen beziehungsweise breite Dielen den Raum optisch kleiner erscheinen lassen.

 

Fußbodenheizungen
Für Warmwasser - Fußbodenheizungen eigenen sich alle Fliesen- und Steinböden.

 

Mehr Infos unter:

www.brillux.at

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen