Fendrich rockt gegen Trump & Nazis

Austro-Pop-Star

Fendrich rockt gegen Trump & Nazis

„Das Gefühl eines Konzertes kann man nicht downloaden, das muss man live erleben und deshalb ist es auch so wertvoll“ Austropop-Kaiser Rainhard Fendrich (61) startet nach umjubelten Testkonzerten in Deutschland am Freitag (17. 2.) in der Wiener Stadthalle seine große Österreich-Tour.

Vom Opener Es lebe der Sport bis zum Finale Löwin und Lamm liefert er, dabei von fünfköpfiger Band und großer Video-Show begleitet, drei Stunden lang die 25 größten Hits des Austropop.

Zwischen „alten Hüten“ (O-Ton) wie Strada del Sole, Macho Macho oder einer epochalen Unplugged-Version von Weus’d a Herz hast wia a Bergwerk wird Fendrich auch politisch. „Trump ist, wenn plumper Populismus in die Realität umgesetzt wird“, erklärt er beim Tour-Start in Hof, Bayern zum Neo-Hit Wer schützt Amerika.

Und vor I am from Austria distanzierte er sich auch vor Rechtspopulisten. „Ich verwahre mich dagegen zu sagen, dass die Hälfte aller Österreicher rechts ist.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum