Grammys: Sam Smith räumt ab

Preisverleihung

Grammys: Sam Smith räumt ab

Mit "Loser" ist er vor 22 Jahren weltberühmt geworden, nun hat er erstmals einen Grammy gewonnen: US-Songwriter Beck hat bei der Verleihung der US-Musikpreise am Sonntag in Los Angeles die prestigereiche Auszeichnung für das beste Album eingeheimst. Er schlug damit überraschend den britischen Senkrechtstarter Sam Smith, der mit vier Trophäen der Gewinner des Abends wurde.

Diashow Stars bei den Grammys 2015

Die 57. Grammy Awards

Madonna, Rihanna, Lady Gaga, Miley Cyrus, Kanye, Pharrell Williams: Die Supernacht der Musikstars.

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

Die 57. Grammy Awards

1 / 102


In "Morning Phase" setzt sich der 44-Jährige Beck mit dem Ende einer Liebesbeziehung auseinander. Sichtlich bewegt dankte er "allen, die bei dieser Platte mitgemacht haben". Als Favoriten in der Kategorie waren Smith ("In the Lonely Hour") und Beyoncé Knowles ("Beyoncé") gehandelt worden.

4 Grammys für Smith

Der 22-jährige Smith erhielt vier Grammys, als bester Newcomer, für das beste Album ("In the Lonely Hour") sowie für das beste Lied und die beste Aufnahme (jeweils "Stay with me"). "Papa, Mama, ich habe einen Grammy gewonnen", sagte Smith, als er den begehrten US-Musikpreis im Staples Center in Los Angeles entgegen nahm.

57. Grammy Awards: Alle Gewinner

Grammys 2015: Alle Gewinner 1/83
Aufnahme des Jahres: “Stay With Me (Darkchild Version),” Sam Smith
Album des Jahres: Morning Phase, Beck
Song des Jahres: “Stay With Me (Darkchild Version),” James Napier, William Phillips & Sam Smith, songwriters (Sam Smith)
Bester Newcomer: Sam Smith
Beste Pop-Solo-Performance: “Happy,” Pharrell Williams
Beste Pop-Duo/Gruppen-Performance: “Say Something,” A Great Big World With Christina Aguilera
Bestes traditionelles Pop-Gesangs-Album: Cheek To Cheek, Tony Bennett & Lady Gaga
Bestes Pop-Gesangs-Album: In The Lonely Hour, Sam Smith
Beste Dance-Aufnahme: “Rather Be,” Clean Bandit Featuring Jess Glynne
Bestes Dance/Electronic-Album: Syro, Aphex Twin
Bestes zeitgenössische Instrumental-Album: Bass & Mandolin, Chris Thile & Edgar Meyer
Beste Rock-Performance: “Lazaretto,” Jack White
Beste Metal-Performance: “The Last In Line,” Tenacious D
Bester Rock-Song: “Ain’t It Fun,” Hayley Williams & Taylor York, songwriters (Paramore)
Bestes Rock-Album: Morning Phase, Beck
Bestes Alternative Music Album: St. Vincent, St. Vincent
Beste R&B-Performance: “Drunk In Love,” Beyoncé Featuring Jay Z
Beste traditionelle R&B-Performance: “Jesus Children,” Robert Glasper Experiment Featuring Lalah Hathaway & Malcolm Jamal Warner
Bester R&B-Song: “Drunk In Love,” Shawn Carter, Rasool Diaz, Noel Fisher, Jerome Harmon, Beyoncé Knowles, Timothy Mosely, Andre Eric Proctor & Brian Soko, songwriters (Beyoncé Featuring Jay Z)
Bestes zeitgenössisches Urban Album: Girl, Pharrell Williams
Bestes R&B-Album: Love, Marriage & Divorce, Toni Braxton & Babyface
Beste Rap-Performance: “I,” Kendrick Lamar
Beste Rap/Gesangs-Kollaboration: “The Monster,” Eminem featuring Rihanna
Bester Rap-Song: “I,” K. Duckworth & C. Smith, songwriters (Kendrick Lamar)
Bestes Rap-Album: The Marshall Mathers LP2, Eminem
Beste Country-Solo-Performance: “Something In The Water,” Carrie Underwood
Beste Country-Duett/Gruppen-Performance: “Gentle On My Mind,” The Band Perry
Bester Country-Song: “I’m Not Gonna Miss You,” Glen Campbell
Bestes Country-Album: Platinum, Miranda Lambert
Bestes New Age-Album: Winds Of Samsara, Ricky Kej & Wouter Kellerman
Bestes improvisierte Jazz-Solo: “Fingerprints,” Chick Corea, soloist
Bestes Jazz-Gesangs-Album: Beautiful Life, Dianne Reeves
Bestes Jazz-Instrumental-Album: Trilogy, Chick Corea Trio
Bestes Large Jazz Ensemble-Album: Life In The Bubble, Gordon Goodwin’s Big Phat Band
Bestes Latin Jazz Album: The Offense of the Drum
Beste Gospel-Performance/Song: “No Greater Love,” Smokie Norful
Beste zeitgenössische christliche Musik-Performance/Song: Messengers, Lecrae Featuring For King & Country
Bestes Gospel-Album: Help, Erica Campbell
Bestes zeitgenössisches christliches Musik-Album: “Run Wild. Live Free. Love Strong.,” For King & Country
Bestes Roots Gospel-Album: Shine for All the People, Mike Farris
Bestes Latin Pop-Album: Tangos, Rubén Blades
Bestes Latin Rock, Urban oder Alternativ-Album: Multiviral, Calle 13
Bestes regionales mexikansiches Music Album: Mano A Mano – Tangos A La Manera De Vicente Fernández, Vicente Fernández
Best Tropical Latin Album: Más + Corazón Profundo, Carlos Vives
Best American Roots Album: “A Feather’s Not a Bird,” Roseanne Cash
Bester American Roots Song: “A Feather’s Not a Bird,” Roseanne Cash
Bestes Americana-Album: The River & the Thread, Roseanne Cash
Bestes Bluegrass-Album: The Earls of Leicester, The Earls of Leicester
Bestes Blues-Album: Step Back, Johnny Winter
Bestes Folk-Album: Remedy, Old Crow Medicine Show
Bestes regionales Roots Musica Album: The Legacy, Jo-El Sonnier
Bestes Reggae Album: Fly Rasta, Ziggy Marley
Bestes World Music Album: Eve, Angelique Kidjo
Bestes Kinder-Album: I Am Malala: How One Girl Stood Up For Education And Changed The World (Malala Yousafzai), Neela Vaswani
Bestes gesprochenes Welt-Album: Diary Of A Mad Diva, Joan Rivers
Bestes Comedy-Album: Mandatory Fun, “Weird Al” Yankovic
Bestes Musical-Theater-Album: Beautiful: The Carole King Musical
Beste Compilation/Soundtrack für visuelle Medien: Frozen
Bester Score Soundtrack für visuelle Medien: The Grand Budapest Hotel
Bester Song für visuelle Medien: “Let It Go,” Frozen
Beste Instrumental-Komposition: The Book Thief
Bestes Arrangement, Instrumental oder a Cappella: “Daft Punk,” PTX, Vol. 2
Bestes Arrangement, Instrumental und Stimme: “New York Tendaberrym,” Map To The Treasure: Reimagining Laura Nyro
Bestes Recording Package: Lightning Bolt, Pearl Jam
Beste Box or Special Limited Edition Package: The Rise & Fall Of Paramount Records, Volume One (1917-27), Various Artists
Beste Album Notes: Offering: Live At Temple University, John Coltrane
Bestes historisches Album: The Garden Spot Programs, 1950
Bestes Engineered Album, nicht klassisch: Morning Phase
Producer of the Year: Max Martin
Bestes Remixed Recording, nicht klassisch: “All Of Me (Tiesto’s Birthday Treatment Remix),” John Legend
Bestes Surround Sound Album: Beyoncé
Bestes Engineered Album, klassisch: Vaughan Williams: Dona Nobis Pacem; Symphony No. 4; The Lark Ascending
Produzent des Jahres, klassisch: Judith Sherman
Bestes Orchester-Performance: Adams, John: City Noir
David Robertson, conductor (St. Louis Symphony)
[Nonesuch]
Beste Opern-Aufnahme: Charpentier: La Descente D’Orphée Aux Enfers
Beste Chor-Performance: The Sacred Spirit Of Russia
Beste Kammermusik/kleines Ensemble-Performance: In 27 Pieces – The Hilary Hahn Encores
Bestes klassische Instrumenten-Solo: Play,” Jason Vieaux
Bestes klassisches Gesangsalbum: Douce France
Bestes klassisches Compendium: Partch: Plectra & Percussion Dances
Bestes zeitgenössische klassische Komposition: Adams, John Luther: Become Ocean
Bestes Musikvideo: “Happy,” Pharrell Williams
Bester Musikfilm: 20 Feet From Stardom, Darlene Love, Merry Clayton, Lisa Fischer & Judith Hil

Insgesamt war der britische Senkrechtstarter in sechs Sparten nominiert. Auch die US-Stars Beyonce und Pharrell Williams waren mit je sechs Nominierungen in den Grammy-Abend gegangen, gingen aber in den Hauptkategorien leer aus. Die kleinen goldenen Grammophone werden in mehr als 80 Sparten vergeben.

Pharrell Williams triumphierte mit seinem Hit "Happy" bereits in den Kategorien "Bestes Musikvideo" und "Beste Pop-Solodarbietung". Außerdem holte er mit der Platte "Girl" den Grammy in der Kategorie "Bestes Urban-Contemporary-Album". Beyonce konnte sich über zwei Grammys freuen: Der US-Popstar gewann mit dem gemeinsam mit ihrem Ehemann Jay-Z gesungenen Duett "Drunk in Love" in der Kategorie "Bester R&B-Song", ihre Platte "Beyonce" erhielt die Auszeichnung in der technischen Kategorie "Bestes Raumklang-Album".

Politisches Statement
Wie schon in früheren Jahren wurde auch heuer bei den Grammys ein gesellschaftspolitischer Akzent gesetzt. US-Präsident Barack Obama machte in einer Videobotschaft auf das Problem der Gewalt gegen Frauen aufmerksam. Jede fünfte Frau in den USA sei Gewaltopfer. "Das ist nicht in Ordnung und es muss aufhören", sagte Obama. Er rief die Zuseher auf, ihre Unterstützung für die Anti-Gewalt-Kampagne auf der Homepage ItsOnUs.org ("Es liegt an uns") zu bekunden.

Star-Parade
Bei der Gala trat eine Reihe von Stars auf, darunter Madonna, Lady Gaga, Katy Perry, Rihanna, Kanye West und Ex-Beatle Paul McCartney. Den musikalischen Auftakt der 57. Grammy-Verleihung machte die australische Hard-Rock-Band AC/DC. Durch die Show führte der Rapper LL Cool J. Unter den Gästen im Publikum waren Prominente wie Kim Kardashian, Ziggy Marley, Nicole Kidman, Keith Urban, Miley Cyrus, Paris Hilton, Beyonce und Taylor Swift.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.