Lady Gaga: 13 Minuten totaler Wahnsinn

Regie-Debüt

Lady Gaga: 13 Minuten totaler Wahnsinn

Es war und ist ihr Lieblings-Lied: Mit Marry The Night setzt Lady Gaga ihrer Stadt New York ein musikalisches Denkmal. Es war daher kaum verwunderlich, dass auch das Video zum Hit, der jetzt als Single erscheint, für Furore sorgen wird. 13 Minuten dauert der Clip – das längste Video, das Gaga je veröffentlichte und bei dem sie erstmals Regie führte.

Nackte Realität
Es sei autobiografisch, so Gaga: „Es zeigt den Tag, als ich dachte, alles sei vorbei, weil mich meine erste Plattenfirma gefeuert hat. Es war der schlimmste Tag in meinem Leben.“

Dabei lässt sie keinen Skandal aus: Oben ohne wälzt sie sich in Cornflakes, spielt nackt Klavier und rekelt sich mit blauen Haaren auf dem Rand ihrer Badewanne. „Ich war wirklich nackt, als ich damals den Anruf bekam“, erklärt Gaga. Der Rest sei aber pure Fiktion.

Diashow Lady Gaga nackt in der Vanity Fair

Vanity Fair

Vanity Fair

Vanity Fair

Vanity Fair

1 / 4

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.