Carey: Meltdown auf der Bühne

Neuer Diven-Alarm

Carey: Meltdown auf der Bühne

Schon zu ihrem Wien-Konzert kam Mariah Carey zu spät und sang nur eine knappe Stunde für ihre Fans. Auch in Amsterdam war Diven-Alarm angesagt. Erst ließ sie das Publikum 45 Minuten lang warten, dann folgte auch noch ein kleiner Meltdown auf der Bühne wegen der Windmaschine. Typisch Mariah eben!

Immer Ärger mit Mariah
Den Leuten erklärte sie auch, warum sie zu spät kam. "Wir wussten, wir müssen hier sein, aber es war der Geburtstag eines lieben Freundes", entschuldigte sie sich. Verständnis hatten die Fans dafür aber wenig. Dann hätte sie das Konzert doch für die Geburtstagsparty verschieben sollen. Damit jedoch noch nicht genug. Mitten während der Show brach Mimi plötzlich das Set ab, denn die Ventilatoren bliesen zu viel Wind in ihr Gesicht, sodass sie nicht singen konnte.

Halbleere Halle
"Diese Ventilatoren, ich will sie nur richtig einstellen. Sie sind nie so, wie ich sie will. Warum gibt es so viele Dinge, die ich hier selbst machen muss", beklagte sie sich, während sich die Tour-Mitarbeiter um die Windmaschinen kümmerten. Kein Wunder, dass auch die Halle in Amsterdam nur halbvoll war.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 3

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.