So erlebte ich George Michael

ÖSTERREICH-Musikexperte

So erlebte ich George Michael

„Das Autogramm hast Du Dir mehr als verdient,“ sagt George Michael am Wiener Privat-Flughafen. 12. Mai 1988. Für sein allererstes Österreichkonzert jettet er erst eine Stunde vor Konzertbeginn ein und rast auch gleich nach Konzertende direkt zum Flughafen. Wir hinterher. Mit 160 kmh durch die Stadt. Rote Ampeln - Egal. Bis zum einer Geheim-Einfahrt am Flughafen. Seine Bodyguard drehen durch. „Go Away!“ schreien sie, doch George, nur mit einem weißen Bademantel bekleidet, bleibt cool und erfüllt jeden  Autogrammwunsch. 

2007 jettet er schon zwei Tage vor seinem Konzert nach Wien und diniert fast völlig unerkannt im Luxus-Restaurant Fabios. Zwei Stunden sitzt er direkt am Fenster - selbst eine Runde Journalisten am Nebentisch erkennt ihn nicht. Ich warte bis er der Restaurant verlässt. „Können wir ein Foto machen?“ frage ich. „Sicher, aber erzählt bitte niemand weiter, dass ich hier bin“ lacht er.

September 2012 - das großes Comeback nach seinem langen, fast fatalem Krankenhaus-Aufenthalt in Wiener AKH. Dutzende Paparazzi aus ganz Europa warten am Flughafen. George verschwindet durch den Seiteneingang und schüttelt auf der Fahrt zur Stadthalle auch alle Verfolger ab. Bis auf mich. An einer Kreuzung am Gürtel stehen unsere Autos nebeneinander. Ich winke, er kurbelt das Fenster runter. Ich reiche ihm die aktuelle ÖSTERREICH-Ausgabe. Am Cover: Sein Dankes-Plädoyer an die Wiener Ärzte. George kämpft mit den Tränen: "Das rührt mich sehr. Vielen, vielen Dank für die Unterstützung in dieser schweren Zeit!" Die Ampel wird grün. Er winkt, fährt weiter und singt dann eines seiner besten Konzert.  Leider das letzte das er je in Österreich gab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.