Ein ›Stadl‹ im Zeichen von Moik

Abschied

Ein ›Stadl‹ im Zeichen von Moik

Andy Borgs letzter Musikantenstadl auf Heimatboden stand diesesmal nicht nur im Zeichen der Stargäste. Einer überschattete alles: Karl Moik. Der Erfinder des Stadls verstarb am Donnerstag im 77. Lebensjahr in Salzburg. Seitdem trauert die gesamte Stadl-Community um ihren Gründer. Auch Moderator Andy Borg zeigte sich in der Sendung tief betroffen und änderte kurzfristig den Sendungsablauf. So sangen die Kastelruther Spatzen und Stefanie Hertel ihre Songs zu seinen Ehren und eine Schweigeminute sollte an Karl Moik erinnern, bevor Slavko Avsenik und die Oberkrainer mit dem Trompetenecho die Show eröffneten. Zum Finale sangen alle Künstler gemeinsam Servus, pfiat Gott und auf Wiedersehen im Chor.

Video zum Thema Karl Moik - Heut hamma Stadlzeit

Es tut uns leid. Dieses Video ist nicht mehr verfügbar.

Anteilnahme
Auch zahlreiche Freunde und Wegbegleiter äußerten sich inzwischen zum Tod des Stadl-Erfinders. TV-Dino Peter Rapp denkt an eine „unvergessliche Zeit beim ersten Stadl in der damaligen DDR“ und Andy Borg sagt zum Tod seines Freundes: „Karl Moik war für mich nicht nur ein guter Freund, er war für mich ein großes Vorbild, in dessen Fußstapfen mir vergönnt war, zu treten. Ich verneige mich vor ‚Karl, dem ganz Großen‘.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden
Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.