10.000 Euro für ein Fritzl-Foto

Medien-Fieber steigt

10.000 Euro für ein Fritzl-Foto

Langsam bekommt St. Pölten eine Ahnung vom Orkan, der am 16. März über die Stadt hereinbrechen wird. Denn in 18 Tagen beginnt dort der Mordprozess gegen den mutmaßlichen Jahrhundertverbrecher Josef Fritzl.

Medienwölfe
200 Medienwölfe aus aller Welt und zwei Dutzend TV-Teams werden das Landesgericht belagern, um einem Millionenpublikum Atemberaubendes vom 74-jährigen Inzest-Täter zu liefern. Im Kampf um Sensationen geht es bis zum Urteil am 20. März täglich darum, unter den Guten der Schnellste und unter den Schnellen der Beste zu sein. Und bereits im Vorfeld zeigt sich die drohende Sturmstärke.

Denn mittlerweile wird für ein Exklusiv-Interview mit Verlies-Opfer E. (43) eine Million Euro geboten. Anfang Februar überfiel der britische Paparazzo Scott Hornby die sechsfache Mutter mit seiner Kamera in ihrem Versteck – und das Massenblatt The Sun zeigte die Bilder in einer Auflage von 4,5 Millionen Exemplaren. Daraufhin meldete sich vergangene Woche der Hobby-Knipser Heinrich Schmatz (36) mit einem unfassbaren Album bei Österreich: 1.051 Fotos, in der Nervenklinik Mauer-Öhling heimlich von E. und ihren Kindern aufgenommen. Schmatz über seinen Schatz: „Mir ging es nur darum, gravierende Mängel in der Bewachung der Familie zu dokumentieren.“

Bombe
Jetzt die nächste Bombe: Weil die Opfer und alle Angehörigen von „Evil Fritzl“ bereits von Satansreportern belauert werden, nimmt jetzt einer den Inzest-Vater selbst ins Visier. Der Engländer Allen Hall, Korrespondent des Daily Telegraph und Autor eines Fritzl-Sellers mit dem Titel „Monster – ein österreichischer Albtraum“, sagt: „Die ganze Welt möchte wissen, wie der Mann mit den kalten Augen in seiner Zelle lebt. Ich biete für jedes Foto, das Fritzl im Gefängnis zeigt, oder für jedes Video mit ein paar Sätzen von ihm 10.000 Euro.“

Damit ist die Foto-Safari im Zellentrakt von St. Pölten eröffnet. Denn in jedem Gefängnis werden (Foto-)Handys versteckt. Und beim Hofspaziergang, beim Austeilen der Mahlzeiten, im Duschraum oder beim Bestellen von Büchern haben Mitgefangene immer die Chance auf einen Schnappschuss.

Mail-Adresse des Käufers: ahhally@yahoo.com. Allerdings schränkt Allen Hall ein: „Mein Angebot gilt nur bis zum Prozess.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
90 Prozent Ausländer Wutmutter: Nur zwei Österreicher in Klasse
Heftige Diskussion um den Ausländer-Anteil an unseren Schulen. Eine Mutter erzählt. 1
Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Afghanen-Randale Wilde Schlägerei um Cousine am Stephansplatz
Zwei Brüder wurden festgenommen, nachdem sie sich gewehrt und die Beamten beschimpft hatten. 2
Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Schlimmer Verdacht Neues Verlies von Fritzl entdeckt?
Ein entdeckter Vorraum und eine Stiege ins Nichts geben jetzt große Rätsel auf. 3
Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
Netz lacht Peinliche Panne bei Warnung vor Strache
In einem Statement warnt der Jüdische Kongress in den USA vor der FPÖ und dabei passiert ein kleines Hoppala. 4
Kommt Bures statt Kern?
Rücktritt schon Montag? Kommt Bures statt Kern?
Die SPÖ steht vor der Entscheidung, ob sie Neustart wagt oder mit Kern weiterwurstelt. 5
ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Tag 2 nach der Wahl ÖVP hält sich alle Koalitions-Varianten offen
Kogler übernimmt nach Rauswurf aus Nationalrat die Abwicklung der Grünen. 6
Kern überlegt schon Rücktritt
SPÖ in Krise Kern überlegt schon Rücktritt
Offenbar ist sich Kanzler Kern selbst nicht sicher, ob er weiter SPÖ-Chef bleiben will. 7
Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Inkl. Wahlkarten Das vorläufige Endergebnis der Nationalratswahl
Jetzt ist es endgültig fix: Die Grünen fliegen aus dem Nationalrat. 8
Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
Harter Koalitions-Poker Strache lehnt "unmoralisches Angebot ab"
FPÖ-Chef stellt klar: Derzeit keine Möglichkeit für rot-blaue Verhandlungen. 9
Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Per Quicktipp zum Lotto-Gewinn Glückspilz aus Wien gewinnt 8,4 Mio. Euro
Satte 8,4 Millionen Euro lagen im Jackpot-Topf - ein Einzelspieler hat den Mega-Pot gewonnen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen