10.000 Euro für ein Fritzl-Foto

Medien-Fieber steigt

10.000 Euro für ein Fritzl-Foto

Langsam bekommt St. Pölten eine Ahnung vom Orkan, der am 16. März über die Stadt hereinbrechen wird. Denn in 18 Tagen beginnt dort der Mordprozess gegen den mutmaßlichen Jahrhundertverbrecher Josef Fritzl.

Medienwölfe
200 Medienwölfe aus aller Welt und zwei Dutzend TV-Teams werden das Landesgericht belagern, um einem Millionenpublikum Atemberaubendes vom 74-jährigen Inzest-Täter zu liefern. Im Kampf um Sensationen geht es bis zum Urteil am 20. März täglich darum, unter den Guten der Schnellste und unter den Schnellen der Beste zu sein. Und bereits im Vorfeld zeigt sich die drohende Sturmstärke.

Denn mittlerweile wird für ein Exklusiv-Interview mit Verlies-Opfer E. (43) eine Million Euro geboten. Anfang Februar überfiel der britische Paparazzo Scott Hornby die sechsfache Mutter mit seiner Kamera in ihrem Versteck – und das Massenblatt The Sun zeigte die Bilder in einer Auflage von 4,5 Millionen Exemplaren. Daraufhin meldete sich vergangene Woche der Hobby-Knipser Heinrich Schmatz (36) mit einem unfassbaren Album bei Österreich: 1.051 Fotos, in der Nervenklinik Mauer-Öhling heimlich von E. und ihren Kindern aufgenommen. Schmatz über seinen Schatz: „Mir ging es nur darum, gravierende Mängel in der Bewachung der Familie zu dokumentieren.“

Bombe
Jetzt die nächste Bombe: Weil die Opfer und alle Angehörigen von „Evil Fritzl“ bereits von Satansreportern belauert werden, nimmt jetzt einer den Inzest-Vater selbst ins Visier. Der Engländer Allen Hall, Korrespondent des Daily Telegraph und Autor eines Fritzl-Sellers mit dem Titel „Monster – ein österreichischer Albtraum“, sagt: „Die ganze Welt möchte wissen, wie der Mann mit den kalten Augen in seiner Zelle lebt. Ich biete für jedes Foto, das Fritzl im Gefängnis zeigt, oder für jedes Video mit ein paar Sätzen von ihm 10.000 Euro.“

Damit ist die Foto-Safari im Zellentrakt von St. Pölten eröffnet. Denn in jedem Gefängnis werden (Foto-)Handys versteckt. Und beim Hofspaziergang, beim Austeilen der Mahlzeiten, im Duschraum oder beim Bestellen von Büchern haben Mitgefangene immer die Chance auf einen Schnappschuss.

Mail-Adresse des Käufers: ahhally@yahoo.com. Allerdings schränkt Allen Hall ein: „Mein Angebot gilt nur bis zum Prozess.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Brutaler Raub bei beliebter Partymeile in Wien
Ein Verletzter Brutaler Raub bei beliebter Partymeile in Wien
In der Nacht überfielen etwa 20 Personen in der Nähe der beliebten Partymeile beim Schwedenplatz einen Mann und nahmen ihm seine Tasche. 1
FPÖ attackiert nächsten ORF-Star
"Nicht mehr tragbar" FPÖ attackiert nächsten ORF-Star
Die Freiheitlichen schießen sich auf den nächsten ORF-Star ein und fordern nun Konsequenzen. 2
Bewaffneter Burka-Mann überfiel Wiener Bank
Auf der Flucht Bewaffneter Burka-Mann überfiel Wiener Bank
Der Mann flüchtete, als eine Mitarbeiterin anfing, zu schreien. 3
'Schweine': Wut-Wirt poltert gegen Gäste
Großglockner 'Schweine': Wut-Wirt poltert gegen Gäste
Das Posting des Lienzers wird zum Hit auf Facebook. 4
Nach 35 Minuten aus Wasser gezogen: Mann starb im Spital
Drama im Burgenland Nach 35 Minuten aus Wasser gezogen: Mann starb im Spital
26-Jähriger war 35 Minuten unter Wasser - Rettungskräfte: Patient war vor Ort stabil. Nun starb er im Spital 5
Dieter Chmelar beschimpft FPÖler als "A...figuren"
Wegen Nöstlinger-Kondolenz Dieter Chmelar beschimpft FPÖler als "A...figuren"
Nach Kondolenz-Aussendungen zum Tod von Christine Nöstlinger, tobte Dieter Chmelar auf Twitter. 6
Alt-LH Pröll bei Rad-Sturz schwer verletzt
Mit Rettung ins Spital: Alt-LH Pröll bei Rad-Sturz schwer verletzt
Der ehemalige Politiker kam beim „Legendenrennen“ der Wachauer Radtage zu Sturz. 7
16-Jähriger am Ring niedergestochen
In der Nacht 16-Jähriger am Ring niedergestochen
Drei Männer überfielen den Teenager und stachen ihn dann nieder. 8
Der knallharte Kurz-Brief an Italiens Premier Conte
"Wir nehmen keine Bootsflüchtlinge" Der knallharte Kurz-Brief an Italiens Premier Conte
Italiens Premier bat EU-Länder, je 50 von 450 Flüchtlingen aufzunehmen. Warum Kurz Nein sagt. 9
All-Felix rechnet mit Peter Pilz ab
Harte Kritik All-Felix rechnet mit Peter Pilz ab
Felix Baumgartner macht deutlich, was er vom Comeback von Peter Pilz hält. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten