15.777 weniger Straftaten

Kriminalstatistik

15.777 weniger Straftaten

Das Innenministerium kann im Jahr 2006 mit erfreulichen Werten in der Kriminalstatistik aufwarten. Die Statistiker des Bundeskriminalamtes verzeichneten im abgelaufenen Jahr um 15.777 Straftaten weniger als im Jahr zuvor. Das bedeutet einen Kriminalitätsrückgang von mehr als 2 % in Österreich. Die Aufklärungsquote ist um 0,67% auf 38,92% gesunken.

Kriminalitätsrückgang
Besonders erfreulich ist, dass ein Kriminalitätsrückgang in fast allen Bundesländern zu verzeichnen ist. Im Bundesländerranking belegt das Burgenland mit einem Minus von beeindruckenden 15,65% den ersten Platz. Es folgen die Bundesländer Oberösterreich mit einem Rückgang von 5,08% und Tirol mit Minus 4,07%.

Hingewiesen wird, dass die detaillierten Bundesländerzahlen erst am 15. Januar 2007 zur Verfügung stehen und anschließend von den einzelnen Bundesländern präsentiert werden.

Die detaillierte polizeiliche Kriminalstatistik Österreichs
Gesamtsumme aller gerichtlich strafbarer Handlungen

Angezeigte Fälle

Bundesland

Januar-Dezember 2005

Januar-Dezember 2006

in %

Burgenland

12.063

10.175

-15,7

Kärnten

31.788

31.544

-0,8

Niederösterreich

87.003

84.287

-3,1

Oberösterreich

79.266

75.238

-5,0

Salzburg

35.803

35.880

+0,2

Steiermark

65.269

65.216

-0,1

Tirol

49.716

47.695

-4,1

Vorarlberg

20.863

20.845

-0,1

Wien

223.501

218.615

-2,2

Österreich gesamt

605.272

589.495

-2,6

Geklärte Fälle

Bundesland

Januar-Dezember 2005

Januar-Dezember 2006

in %

Burgenland

6.445

5.256

-18,5

Kärnten

15.475

14.744

-4,7

Niederösterreich

39.884

35.711

-10,5

Oberösterreich

39.535

36.687

-7,2

Salzburg

13.055

12.427

-4,8

Steiermark

29.616

28.110

-5,1

Tirol

22.318

21.388

-4,4

Vorarlberg

10.804

11.334

+4,9

Wien

62.434

63.770

+2,1

Österreich

239.629

229.427

-4,3

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Nach Krisenmonaten Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Der nächste Politik-Hammer - Nachfolge noch offen. 2
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 4
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 5
"Panne" nach Angelobung: Mahrer zu spät im Parlament
Mega-Stress "Panne" nach Angelobung: Mahrer zu spät im Parlament
Harald Mahrer war am ersten Tag als Minister im Mega-Stress - und kam zu spät ins Parlament. 6
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 7
Mann mit Softgun bedroht: Festnahme vor McDonald's
Festnahme in Mariahilf Mann mit Softgun bedroht: Festnahme vor McDonald's
Ein Video zeigt die Festnahme der beiden Männer mitten auf der Mariahilferstraße. 8
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 9
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen