Ärzte bleiben skeptisch und sehen noch offene Fragen

Wiener AKH:

Ärzte bleiben skeptisch und sehen noch offene Fragen

Die Ärzte am Wiener AKH sehen trotz der vom Bund zugesagten "Überbrückungshilfe" noch viele offene Fragen und bleiben skeptisch was drohende Sparmaßnahmen betrifft. Die Mediziner verlangen Präzisierung und schriftlich verbindliche Aussagen von Rektor Wolfgang Schütz und Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V). Denn die Verunsicherung bei den Ärzten sei weiterhin groß. Die Betriebsversammlung am 20. Dezember finde daher nach wie vor statt, hieß es in einer Aussendung am Samstag.

Die Ärzte forderten Schütz auf, die offenen Fragen "vorher schriftlich und verbindlich zu beantworten" und zu bestätigen, dass es keine Reduktion der Nachtdiensträder und keine Einsparungen von 180 dringend notwendigen Dienststellen geben werde. Sie verlangen weiters eine Bestätigung für die Rücknahme des Aufnahmestopps und vor allem, dass es keine Verschlechterung der Situation der Ärzte gibt.

Statt "vager Überbrückungshilfen" erwarten die Ärzte und der Betriebsrat "klare Zusagen, verbindliche Aussagen und nicht bloß eine kosmetische Verschiebung eines prekären Zustandes, der jederzeit wieder eintreten kann". "Wir sind zu allem bereit: weiter zu kämpfen für die Sicherheit der Patienten und realistische und menschliche Arbeitsbedingungen, und wir sind auch bereit zu vernünftigen Gesprächen über eine Gesamtreform", so Thomas Szekeres, Obmann des Betriebsrates des wissenschaftlichen Personals und Vizepräsident der Wiener Ärztekammer.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Morddrohungen gegen Kanzler Kurz
Moschee-Schließungen: Morddrohungen gegen Kanzler Kurz
Die jüngsten Regierungspläne sorgen für reichlich Wirbel. Einige drohen dem Kanzler sogar. 1
Strache: 'War erst der Beginn'
Kampf gegen Radikal-Imame Strache: 'War erst der Beginn'
Die Glaubensgemeinschaft kritisiert die geplante Ausweisung von Imamen. Der Vizekanzler rechtfertigt sie. 2
Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Ganzer Ort wusste Bescheid Tochter über ein Jahrzehnt missbraucht: Lange Haft
Die heute 30-Jährige wurde mehr als zehn Jahre lang von ihrem Vater missbraucht. 3
Verliebten Feuerwehrmann in den Tod getrieben
Skrupellose Erpresserin Verliebten Feuerwehrmann in den Tod getrieben
Ein Innviertler war blind vor Liebe. Seine Freundin nutzte das schamlos aus. 4
So tricksen die Moscheen: Türschild ausgetauscht
Kultusminister schlug bereits Alarm So tricksen die Moscheen: Türschild ausgetauscht
Auf der geschlossenen Moschee am Wiener Antonsplatz prangt ein neues Schild. 5
Gift-Raupen: Jetzt auch der Prater betroffen
Teile gesperrt Gift-Raupen: Jetzt auch der Prater betroffen
Teile des oberen Praters abgesperrt. Spezial-Trupps in ganz Wien im Dauereinsatz. 6
Moscheen-Kampf mit Türkei eskaliert
Erdogan droht Österreich Moscheen-Kampf mit Türkei eskaliert
Moscheen-Kampf eskaliert. Jetzt droht Türkei-Präsident Erdogan Kurz und Österreich. 7
Moscheen-Schließung: Strache wütet gegen "Sultan" Erdogan
Streit mit Türkei Moscheen-Schließung: Strache wütet gegen "Sultan" Erdogan
Vizekanzler: Kann nicht sein, dass Erdogan glaubt, "sich in unsere rechtsstaatliche Entscheidung einmischen zu können". 8
Mädchen-Killer prahlte mit Mord
Neue Schock-Details Mädchen-Killer prahlte mit Mord
Neue grausige Details: Zeigte Robert K. 11-Jährigem Hadishats Leiche? 9
Mutter erstach vier Monate alte Tochter
Mordalarm in NÖ Mutter erstach vier Monate alte Tochter
41-Jährige soll im Zuge psychischer Beeinträchtigung gehandelt haben. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten