ÖSTERREICH-Interview

ÖSTERREICH-Interview

Bauchweh bei Geburt des ersten Frühchens

ÖSTERREICH: Wie geht es den Babys und der Mutter?

DR. Gerhard Bogner: Wir kämpfen um die Vierlinge auf der Frühgeburten-Intensivstation. Die Mutter wurde aus dem Spital entlassen. Sie ist gesund und besucht die Babys drei Mal am Tag. Es ist ein Zittern, dass sie es schaffen.

ÖSTERREICH: Was ist das Besondere dieser Geburten?

Bogner: Es ist sehr unwahrscheinlich, dass jemand Vierlinge bekommt. Das passiert nur alle paar Jahre. In diesem Fall waren es extreme Frühgeburten an der Grenze der Lebensfähigkeit.

ÖSTERREICH: Wann haben Sie zum ersten Mal Kontakt zur Familie gehabt?

Bogner: Ich wurde von ihrem Gynäkologen gebeten, die Betreuung zu übernehmen. Das war in der 11./12. Schwangerschaftswoche. Der Frau ist es gut gegangen, sie war beschwerdefrei. Die Info, dass sie Vierlinge bekommen wird, hat sie gefasst aufgenommen.

ÖSTERREICH: Wie ist die Vorgeschichte des Paares?

Bogner: Nach einer gewissen Zeit hat sich keine Schwangerschaft eingestellt, es kam zur „Kinderwunschbehandlung“. Damit steigt aber auch das Risiko für Mehrlinge. Die meisten nehmen das in Kauf, um überhaupt ein Kind zu bekommen.

ÖSTERREICH: Wann wurde das erste Kind geboren?

Bogner: Es war in der 24. Woche, an der Überlebensgrenze. Zur Erklärung: Von der 22. bis zur 24. Woche überlebt nur die Hälfte. Ich hatte echt Bauchweh. Wir sind auf die Bremse gestiegen, konnten aber die Geburt nicht aufhalten.

ÖSTERREICH: Und dann?

Bogner: Wir wollten die anderen drei nicht demselben Risiko aussetzen. Die Mutter erhielt wehenhemmende Medikamente – damit konnten wir die Geburt eine Woche hinauszögern. Die drei sind dann per Kaiserschnitt in der 25. Schwangerschaftswoche auf die Welt gekommen.

ÖSTERREICH: Ihr Ausblick für die Zukunft?

Bogner: Es geht darum, wie die Kleinen die nächsten 15 Wochen überstehen. An sich brauchen Frühgeburten aber mehrere Monate und Jahre lang eine ständige Förderung.

ÖSTERREICH: Wie hat das Paar die Zeit gemeistert?

Bogner: Sie waren immer zuversichtlich. Die Unterstützung durch die Familie war sicher sehr wichtig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Securitymann prügelte auf Austro-Türkin ein
Brutale Attacke in Wiener Drogeriemarkt: Securitymann prügelte auf Austro-Türkin ein
Der Angreifer schrie „Kopftuchschlampe“ und schlug auf die Kundin ein. 1
Prügel-Attacke auf Austro-Türkin: Das sagt "Müller"
Videomaterial ausgewertet Prügel-Attacke auf Austro-Türkin: Das sagt "Müller"
Nun nimmt auch der Drogeriemarkt Stellung zu dem Vorfall und dementiert die Schilderungen der Zeugen. 2
Das ist die geheime FPÖ-Ministerliste
Politik-Insider Das ist die geheime FPÖ-Ministerliste
Ex-Geheimdienstchef als Innenminister, Ex-Weltbankchef Finanzen? 3
Koalition: FPÖ rüttelt auch am Tempo-Limit
Aus für "Luft-Hunderter" Koalition: FPÖ rüttelt auch am Tempo-Limit
Freie Fahrt für freie Bürger – die FPÖ rüttelt im Koalitionspoker am Tempo-130-Limit. 4
Benjamin (12) nach großer Suche wieder da
Pfaffstätten Benjamin (12) nach großer Suche wieder da
Am Montagabend wurde der Bub von seinem Vater gefunden. 5
Fehlendes FPÖ-Klatschen mit Folgen
Ärger über FPÖ-Nicht-Reaktion Fehlendes FPÖ-Klatschen mit Folgen
Kern gedachte Opfern der Novemberpogromnacht. Nur FPÖ ignorierte seine Worte. 6
Grünes Licht für Millionen-Reform
Sozialversicherung Grünes Licht für Millionen-Reform
Kurz und Strache haben sich auf die Zusammenlegung der Sozialversicherungen geeinigt. 7
VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
Minister-Angelobung VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl reagierte auf die Aussage des Bundespräsidenten. 8
Fahrt um die Welt: Wiener Taxler um 18.000 Euro betrogen
Skurriler Taxi-Streit Fahrt um die Welt: Wiener Taxler um 18.000 Euro betrogen
Ein Taxifahrer aus Wien absolvierte die wohl verrückteste Fahrt aller Zeiten. 9
Strache wird Heimatschutzminister
Geheimplan für Vizekanzler Strache wird Heimatschutzminister
Die FPÖ arbeitet schon ernsthaft an ihren Minister-Besetzungen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen