Sonderthema:
Beamte sind nicht kranker oder fauler als andere

Fehlzeitstudie

Beamte sind nicht kranker oder fauler als andere

Den "Blauen Montag" gibt es nicht mehr. Nach der jüngsten Fehlzeitstudie entfielen im Vorjahr auf einen Öffentlich Bediensteten durchschnittlich 12,4 Krankenstands-Tage, in der Privatwirtschaft zwölf. Die Beamten sind also nicht kranker oder fauler als andere Dienstnehmer, resümiert der neue SPÖ-Beamtenstaatssekretär Andreas Schieder.

"Vorurteile entkräftet"
Für Schieder ist das Ergebnis "doppelt so gut", da das Durchschnittsalter der Beamten und Vertragsbediensteten mit 44,1 Jahren höher als das in der Privatwirtschaft (38 Jahre) ist. Denn: "Je älter, desto höher die Krankenstands-Tage." Knapp 38.000 von 132.731 Öffentlich Bediensteten (28,6 Prozent) hätten keinen einzigen Tag im Krankenstand verbracht. "Die vorhandenen Vorurteile konnten absolut entkräftet werden", so Schieder.

Polizisten fehlen am öftesten
Große Unterschiede gibt es bei den Krankenständen innerhalb des Öffentlichen Diensts. Der Durchschnittswert bei Richtern und Staatsanwälten liegt bei rund fünf Tagen im Jahr, bei Lehrern sind es fast sechs Tage. Der durchschnittliche Polizist war dagegen rund 19 Tage gesundheitsbedingt abwesend. Für Schieder keine Überraschung: "Mit einer Gipshand ist man schwer geeignet, Räuber zu fangen." Auch Schicht- und Wechseldienst seien keine leichten Bedingungen. Und nicht zuletzt hätten die Reformen unter Schwarz-Blau "nicht zur hoher Motivation der Mitarbeiter geführt".

Trotz Wahlkampfzeiten will Schieder die Arbeiten zum neuen Beamten-Dienstrecht nicht niederlegen. Die eingerichteten Expertengruppen würden über den Sommer arbeiten, obwohl es vor der Wahl sicher keinen parlamentarischen Beschluss geben werde. Für den Staatssekretär trotzdem kein sinnloses Unterfangen, auch wenn es ihn nach der Wahl in dieser Funktion gar nicht mehr geben könnte: "Ich glaube, es ändert sich die Aufgabe nicht mit den Personen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
OMV-Explosion: Ein Toter, 21 Verletzte
Zwischenfall in NÖ OMV-Explosion: Ein Toter, 21 Verletzte
In Niederösterreich kam es zu einer Explosion, die mehrere Verletzte forderte. 1
Flüchtlingsparty geriet außer Kontrolle
Attacke mit Flaschen Flüchtlingsparty geriet außer Kontrolle
Streit unter Somaliern bei einer Wohnungsparty endete mit einer Schlägerei. 2
Regierung: 1.500 Euro für jedes Kind
Verhandlungen im Finale Regierung: 1.500 Euro für jedes Kind
Stundenlang rangen Kurz und Strache um Finanzen. Kinderbonus ab 2018. 3
Salzburgerin (22) zuhause vergewaltigt
Von Besucher Salzburgerin (22) zuhause vergewaltigt
Als Freund Zigaretten holte, missbrauchte sie der Mann. 4
Grasser-Anwalt schlägt zurück
Prozess-Start Grasser-Anwalt schlägt zurück
An Tag 2 ist turbulenter: Staatsanwaltschaft hält ihr Plädoyer. 5
Terror-Attacke auf Grazer Markt geplant
Mit Van wie in Berlin Terror-Attacke auf Grazer Markt geplant
Festnahme in Graz wegen Terrorverdachts: 25-Jähriger in Haft. 6
Mann in Wien auf Straße erstochen
Favoritenstraße Mann in Wien auf Straße erstochen
Zwei Männer attackierten gegen 22.10 Uhr 33-Jährigen mit Messer. 7
Prozess entwickelt sich zu Justizskandal
Das sagt Österreich Prozess entwickelt sich zu Justizskandal
Ein Kommentar von ÖSTERREICH-Herausgeber Wolfgang Fellner. 8
ÖVP & FPÖ kippen absolutes Rauchverbot
Koalition ÖVP & FPÖ kippen absolutes Rauchverbot
Türkis-Blau einigte sich auf eine Regelung nach dem "Berliner Modell". 9
FPÖ setzt sich beim Rauchverbot durch
Politik-Insider FPÖ setzt sich beim Rauchverbot durch
Härtester Punkt in Koalitionsverhandlungen ist das Rauchverbot. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen