Beamte sind nicht kranker oder fauler als andere

Fehlzeitstudie

© APA

Beamte sind nicht kranker oder fauler als andere

Den "Blauen Montag" gibt es nicht mehr. Nach der jüngsten Fehlzeitstudie entfielen im Vorjahr auf einen Öffentlich Bediensteten durchschnittlich 12,4 Krankenstands-Tage, in der Privatwirtschaft zwölf. Die Beamten sind also nicht kranker oder fauler als andere Dienstnehmer, resümiert der neue SPÖ-Beamtenstaatssekretär Andreas Schieder.

"Vorurteile entkräftet"
Für Schieder ist das Ergebnis "doppelt so gut", da das Durchschnittsalter der Beamten und Vertragsbediensteten mit 44,1 Jahren höher als das in der Privatwirtschaft (38 Jahre) ist. Denn: "Je älter, desto höher die Krankenstands-Tage." Knapp 38.000 von 132.731 Öffentlich Bediensteten (28,6 Prozent) hätten keinen einzigen Tag im Krankenstand verbracht. "Die vorhandenen Vorurteile konnten absolut entkräftet werden", so Schieder.

Polizisten fehlen am öftesten
Große Unterschiede gibt es bei den Krankenständen innerhalb des Öffentlichen Diensts. Der Durchschnittswert bei Richtern und Staatsanwälten liegt bei rund fünf Tagen im Jahr, bei Lehrern sind es fast sechs Tage. Der durchschnittliche Polizist war dagegen rund 19 Tage gesundheitsbedingt abwesend. Für Schieder keine Überraschung: "Mit einer Gipshand ist man schwer geeignet, Räuber zu fangen." Auch Schicht- und Wechseldienst seien keine leichten Bedingungen. Und nicht zuletzt hätten die Reformen unter Schwarz-Blau "nicht zur hoher Motivation der Mitarbeiter geführt".

Trotz Wahlkampfzeiten will Schieder die Arbeiten zum neuen Beamten-Dienstrecht nicht niederlegen. Die eingerichteten Expertengruppen würden über den Sommer arbeiten, obwohl es vor der Wahl sicher keinen parlamentarischen Beschluss geben werde. Für den Staatssekretär trotzdem kein sinnloses Unterfangen, auch wenn es ihn nach der Wahl in dieser Funktion gar nicht mehr geben könnte: "Ich glaube, es ändert sich die Aufgabe nicht mit den Personen."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Bluttat am Attersee Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Eine Mutter soll ihrem Sohn tödliche Schnittverletzungen zugefügt haben. 1
Jugend-Bande treibt Unwesen in Wien
Polizei warnt Jugend-Bande treibt Unwesen in Wien
Eine Gruppe von Teenagern soll mehrere Personen bedroht und beraubt haben. 2
Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Neun Flüchtlinge vor Gericht Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Die irakischen Flüchtlinge bekannten sich am Dienstag teilweise schuldig. 3
6 Monate Haft für Abuu & Leonie
Prozess um Gewalt-Orgie 6 Monate Haft für Abuu & Leonie
Drei Täter der Schlägerteenies, die Patricia verprügelten, fassten Haftstrafen aus. 4
Vergewaltigung in Wiener Hotelzimmer: Neue Schock-Details
Leopoldstadt Vergewaltigung in Wiener Hotelzimmer: Neue Schock-Details
Demnach soll ein Hotelangestellter die Frau missbraucht haben. 5
Massen-Abschub nach Nigeria
Sobotka: Härte bei Asyl Massen-Abschub nach Nigeria
Innenminister Sobotka steigert wie angekündigt die Zahl der Abschiebungen. 6
Jugendbande: Alle acht Burschen ausgeforscht
Gleichaltrige beraubt Jugendbande: Alle acht Burschen ausgeforscht
Bei Überfällen wurden zwei Opfer leicht verletzt. 7
Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Extrem viele Überstunden Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Der Tiroler Amtsleiter häufte 5.844 Überstunden an. 8
Turmspringer Stajkovic stirbt bei Badeunfall
Salzburg Turmspringer Stajkovic stirbt bei Badeunfall
Österreichs Wassersport-Legende kam bei einem Unfall in Hallein ums Leben. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen