Graz wählt 2008

Bürgermeister Nagl für Kurzwahlkampf

Wie Nagl am Montagabend im Steirischen Presseclub sagte, werde er den Mitbewerbern außerdem einen Kurzwahlkampf mit Selbstbeschränkung vorschlagen. Ziel der Grazer ÖVP sei es, stärker zu werden und die Mehrheit in der Stadtregierung zu stellen.

Bei Wahlschlappe Abschied
Würde die ÖVP, die 2003 auf 36,1 Prozent (1998: 23,2) gekommen war, nicht die stärkste Partei werden, werde er aus der Politik ausscheiden, sagte der seit vier Jahren amtierende Bürgermeister. Die Beschränkung des Wahlkampfs auf zwölf Tage und die Limitierung des Werbemitteleinsatzes werde man sich jedenfalls selbst verordnen und auch die anderen Parteien dazu einladen. Noch für die nächste Periode sollen Einsparungen bei den Politikern Platz greifen, u.a. durch die Einführung von nicht amtsführenden Stadträten.

Erste Bilanz
Über die zu Ende gehende Periode zieht Nagl eine positive Bilanz. Obwohl er sich mitunter sowohl im Gemeinderat als auch in der Stadtregierung einer Mehrheit aus SPÖ, Grünen und Kommunisten gegenüber sah, sei "viel gelungen". Dennoch werde er nicht den Fehler der Volkspartei bei den letzten Landtags- und Nationalratswahlen begehen und "nur schön reden". Er stehe dazu und sei stolz darauf, Probleme zu thematisieren, die andere unter den Teppich kehren wollten, wie etwa das Bettlerverbot. Es gehe ihm darum, dass Bettelei im 21. Jahrhundert nicht als Arbeit anerkannt werden dürfe - daher werde er weiter für ein Bettelverbot kämpfen, wenngleich das Wahlkampfthema der ÖVP "Integration" heiße.

"Emotionaler Mensch"
Dass er, Nagl, mitunter durch Formulierungen medial auffalle - z.B. zur Türkei oder zu Homosexuellen -, sei darauf zurückzuführen, das er ein "emotionaler Mensch" sei. Er sei nun einmal ein Quereinsteiger und kein klassischer Politiker, räume aber ein, dass er dann und wann Worte stärker auf die Waagschale legen sollte.

Personell werde er, wenn es nach ihm gehe, mit seinem Team - die Stadträte Gerhard Rüsch, Werner Miedl und Detlev Eisel-Eiselsberg - in die Wahl ziehen, so Nagl. Dazu soll eine Frau kommen, die den neu zu erringenden Regierungssitz bekommen soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 3
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 4
Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Rucksack sorgte für Aufregung Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Die Ausgänge der U1 Station mussten wegen eines herrenlosen Rucksacks gesperrt werden. 5
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 6
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 7
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 8
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 9
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen