Neugeborenes lebend in Mülltonne entdeckt

Drama in Klagenfurt

© APA

Neugeborenes lebend in Mülltonne entdeckt

Ein lebendes Neugeborenes ist am Dienstagabend in Klagenfurt in einer Mülltonne gefunden worden. Das Baby, ein Bub, war stark unterkühlt und wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Sein Zustand war am Mittwoch soweit stabil, die Polizei sucht nun nach der Mutter. Diese wird zudem dringend aufgerufen, sich wegen möglicher Gesundheitsschäden in ärztliche Behandlung zu begeben.

Passanten finden Baby
   Die Frau, die das Baby gefunden hatte, wollte vor dem Haus im Klagenfurter Stadtteil St. Ruprecht eigentlich nur ihren Abfall in die Mülltonne werfen. Sie habe das Baby schreien gehört, sagte sie gegenüber dem ORF Kärnten, und in der Tonne gesucht, bis sie den Buben gefunden hätte. Dann habe sie sofort die Polizei alarmiert und den Säugling solange gewärmt, bis die Rettung gekommen sei.

Suche nach Mutter läuft
   Das Kind war in ein Tuch gewickelt und befand sich in einer Tasche. Wie lange es in der Tonne gelegen war, konnte noch nicht geklärt werden, viel länger hätte es aber wohl nicht mehr ausgehalten. "Das Baby war extrem unterkühlt, als es ins Eltern-Kind-Zentrum gekommen ist", sagte Nathalie Trost, Sprecherin des Klinikums, gegenüber der APA. Die Ärzte hätten die Körpertemperatur langsam erhöht und das Kind intensivmedizinisch versorgt. Inzwischen sei der Zustand des kleinen Buben stabil, mögliche Folgeschäden könnten aber vorerst nicht ausgeschlossen werden.

Europäische Herkunft
 Nach Meinung der Ärzte dürfte die Geburt am Dienstag stattgefunden haben. Größe und Entwicklung des Säuglings sind durchschnittlich gut, er ist europäischer Herkunft, wie die Polizei mitteilte.

Keine Babyklappe
Die Polizei sucht nun nach der Mutter des Kleinen und bittet in diesem Zusammenhang um Hinweise aus der Bevölkerung. Diese würden, wenn gewünscht, selbstverständlich vertraulich behandelt, wurde eigens betont. Zu richten sind sie an das Landeskriminalamt Kärnten. Dass die Mutter das Neugeborene nicht der Babyklappe im Klagenfurter Krankenhaus anvertraut oder eine anonyme Geburt in Anspruch genommen hat, wird seitens des Spitals bedauert. Warum die Frau so gehandelt hat, kann aber erst geklärt werden, wenn sie gefunden worden ist.

 

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
An einem Tag Zweiter Toter auf der Wiener Donauinsel
Gleich zwei Personen kamen am Freitag ums Leben. 1
Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Kern auf Platz 1 Umfrage-Schock für FP-Chef Strache
Strache ist nach einer Umfrage der unglaubwürdigste Parteichef Österreichs. 2
Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Badeunfall: Junger Mann stirbt am Donauinselfest
Auf der Wiener Donauinselfest ereignete sich ein tragischer Badeunfall. 3
FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Nach Brexit FPÖ fordert Abstimmung über EU-Austritt
Strache und Vilimsky gratulieren den Briten zu ihrer Entscheidung. 5
Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Hofburg-Wahl Neuwahl: Termin soll schon feststehen
Noch bevor der VfGH ein Urteil fällt, soll es zwei mögliche Neuwahl-Termine geben. 6
Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Muren und überschwemmte Keller Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Straßensperren in Kärnten - Einsatzkräfte mussten auch in anderen Bundesländern ausrücken. 7
Das ist Werner Faymanns neuer Job
Nach Rücktritt Das ist Werner Faymanns neuer Job
Ex-Kanzler Werner Faymann dürfte eine neue Beschäftigung gefunden haben. 8
Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Schock für Besucher Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Bei weiterem Vorfall wurden drei Polizisten verletzt. 9
Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Klares Statement Das sagt All-Felix zum Briten-Votum
Felix Baumgartner äußert sich auf Facebook auch zum Brexit. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.