Drei Wintersportler in Vorarlberg verschüttet

Lawinenabgang

© APA

Drei Wintersportler in Vorarlberg verschüttet

Bei mehreren Lawinenabgängen in den Vorarlberger Skigebieten sind am Mittwoch insgesamt drei Wintersportler verschüttet worden. Die Lawinengefahr ist indessen von Mittwoch auf Donnerstag auf "erheblich" (Stufe 3) zurückgegangen.

Das Wetter im Detail

Die aktuellen Schneehöhen

Handy-Notruf
Ein 44-jährige Skifahrer aus Baden-Württemberg verließ am Mittwoch im Skigebiet Golm in Tschagguns (Montafon) trotz Lawinenwarnstufe 4 den gesicherten Skiraum und löste ein Schneebrett aus. Er wurde mitgerissen und saß etwa 20 Zentimeter unter der Oberfläche des Lawinenkegels fest. Dem Deutschen gelang es jedoch, eine kleine Atemhöhle zu bilden. Nach rund einer halben Stunde schaffte er es, per Handy einen Notruf abzusetzen. Kurz danach konnte er von zwei Pistenrettern gefunden werden, die seine Hilferufe hörten, zudem ragte auch eine Hand des 44-Jährigen aus dem Schnee. Er wurde geborgen und mit Bänderrissen im Knie und einem Schienbeinbruch ins Krankenhaus geflogen.

Selbst befreit
Ebenfalls verschüttet wurden am späteren Nachmittag zwei unbekannte Wintersportler in Warth am Arlberg. Sie traten im Bereich der sogenannten Hägerauer Alpe ein Schneebrett von 30 bis 40 Meter Breite los und wurden von den Schneemassen erfasst. Sie konnten sich aber selbst befreien und waren bereits weitergefahren, als die Rettungsmannschaften eintrafen.

Schnell reagiert
Weiters in eine Notlage gerieten am Mittwoch ein 25-jähriger deutscher Snowboarder in Warth sowie ein 30 Jahre alter US-Amerikaner in Lech am Arlberg. Der 25-Jährige fuhr im freien Skiraum ab, als er zu Sturz kam und einen Überschlag nur vermeiden konnte, indem er sein Board hart in den Tiefschnee stemmte. Damit löste er ein 50 Meter breites und 150 Meter langes Schneebrett aus. Der 25-Jährige reagierte geistesgegenwärtig und fuhr an den rechten Rand des Abbruchs, wo er Schutz bei einer Baumgruppe fand.

Lawinengefahr könnte wieder steigen
Die Lawinengefahr nahm indessen ab. Nach zwei Tagen mit großer Lawinengefahr (Stufe 4) herrschte am Donnerstag noch erhebliche Gefahr (Stufe 3). Am Freitag könnte sie aber wieder ansteigen, wenn die Prognosen - Schneefall und starker Wind - zutreffen.

Auch in Salzburg mahnt man noch zur Vorsicht. Im Norden ist noch Warnstufe 4, auf den Tauern und den Nockbergen Stufe 3. Der Temperaturanstieg und der Neuschnee bringen am Wochenende wieder höheres Risiko. Anders die Situation in Tirol. Die Situation hat sich etwas entspannt. Die Warnstufe wurde auf 3 gesenkt.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Neun Flüchtlinge vor Gericht Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Die irakischen Flüchtlinge bekannten sich am Dienstag teilweise schuldig. 1
Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Gruppenvergewaltigung Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Sechs der neun Angeklagten sollen ihr Opfer nacheinander vergewaltigt haben. 2
Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Am Schottenring Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Die dramatischen Szenen am Wiener Schottenring wurden von Zeugen festgehalten. 3
Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Große Trauer Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Oberhauser litt an einer Krebserkrankung und hinterlässt einen Mann und zwei Töchter. 4
Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit eskalierte Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit zwischen Jugendlichen eskalierte völlig - 14-Jähriger wegen Mordversuchs in U-Haft 5
Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Schock-Prozess um Iraker Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Von den Angeklagten ist nur einer geständig. Doch auch er schockt mit seiner Aussage. 6
Die irren Ausflüchte der Täter
Nach Massenvergewaltigung Die irren Ausflüchte der Täter
Neun Flüchtlinge sollen eine junge Deutsche in Wien vergewaltigt haben. 7
Dieses Posting rührt zu Tränen
Trauer um Oberhauser: Dieses Posting rührt zu Tränen
Der TV-Star und Physiker Werner Gruber nahm auf besondere Weise Abschied. 8
Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Laut Bericht Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Das Baby wurde auf natürlichem Wege gezeugt und kam im Raum Graz zur Welt. 9
Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Extrem viele Überstunden Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Der Tiroler Amtsleiter häufte 5.844 Überstunden an. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen