Sonderthema:
Entführer machen mit zweitem Lebenszeichen Druck

Hintergrund

© (c) AP

Entführer machen mit zweitem Lebenszeichen Druck

Jede Regierung versucht ja das Leben ihrer Staatsbürger zu retten. Das zweite Video kann ein Signal der Entführer sein. Zum Beispiel, dass seit dem ersten Video die Verhandlungen ins Stocken geraten sind und die Regierung einen weiteren Lebensbeweis der Geisel verlangte.

Normalerweise werden diese Videos von professionellen Kameramännern aufgenommen, die fast ausschließlich für solche Terrorbanden arbeiten. Danach werden Medien angerufen, es wird ihnen erklärt, dass es ein Video von Geiseln gibt, und es wird ihnen erklärt an welcher Straße, in welchem Mistkübel diese Bänder zu finden sind.

Im Film erkennt man, dass die Geiseln an verschiedenen Orten aufgenommen worden sind. Das muss nicht bedeuten, dass sie getrennt wurden. Es kann ein einfaches Täuschungsmanöver sein. Die Geiseln bleiben aber sicherlich nicht die ganze Zeit an einem Ort. Aus Angst vor Razzien fahren die Entführer mit ihren Geiseln regelmäßig von ort zu Ort um unentdeckt zu bleiben.

Die Verhandlungen
Es sprechen Unterhändler von Unterhändlern mit Unterhändlern von Unterhändlern. Der Grund: Weil die amerikanischen und die britischen Besatzungstruppen solche Verhandlungen verbieten. Wer also im Irak solche Verhandlungen führt hat nicht nur die Kidnapper als Gegner, sondern dann auch die Briten und Amerikaner. Deswegen muss man mit Unterhändlern arbeiten, damit die Besatzer nichts davon mitbekommen. Der Dialog läuft zum Beispiel über Exil-Iraker in Österreich oder, da es sich um den Südirak handelt auch über Iraner

Lösegeld
Bei den Verhandlungen wird das Thema Geld sehr schnell angesprochen. Wir sprechen hier von Summen im bereich 10. Millionen bis 20 Millionen Euro. Manchmal werden sogar noch Kosten für Kost und Logis dazugerechnet. Ausbezahlt wird dann eine Summe die hoch ist aber weit darunter liegt. Im Regelfall beläuft es sich dann auf zirka 5 Millionen Euro pro Geisel. Das ist fast ein europäischer Standard.

Ausschließen kann man politische Motive bei einer solchen Geiselnahme nie. Aber für politische Forderungen wäre eine Geiselnahme wahrscheinlich das falsche Instrument. Vor allem: Was soll denn Österreich an der Lage im Irak ändern können? Es geht fast sicher alleine um das Geld.

Die Kidnapper brauchen das Geld um ihre Infrastruktur aufrecht zu halten. Sie bezahlen damit ihre Leute: Ihre Killer, ihre Informanten, ihre Fahrer. Man besticht damit Polizisten - Krieg kostet eben viel Geld. Wenn sich der österreichische Staat entscheidet auf die Forderungen einzugehen, ist es schon bald Zeit für die Übergabe. Nach zwei Videos hat die Regierung sicher bereits die Information wie viel Geld wohin gebracht werden soll.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Alarmstufe Rot am Westbahnhof
Crime-Hotspot Nummer 1 Alarmstufe Rot am Westbahnhof
Jugendbanden haben den Westbahnhof zum Crime-Hotspot gemacht – der sich ausweitet. 1
So viel verdient Österreich
Das Gehalts-Ranking So viel verdient Österreich
Im Zehn-Jahres-Vergleich verdienen Unselbstständige heute um 33,1 % mehr. 2
Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Häupl-Massaker in der Stadtregierung Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat. 3
Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Rücktritt Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Die Gesundheitsstadträtin verlässt die Politik und geht zu Siemens. 4
Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
Auf Facebook Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
In einem Facebook-Post droht er in Form eines geschmacklosen Reims mit Mord. 5
Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Wirbel um Posting Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Am Freitag findet ein Gespräch zwischen Arbeitsinspektorat und Katia Wagner statt. 6
Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Via Facebook Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Der 16-jährige legte sich schon wieder mit einem User an. 7
Erwin Pröll tritt zurück
Paukenschlag Erwin Pröll tritt zurück
Niederösterreichs Landeshauptmann gibt Abschied bekannt. 8
Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Mädchen ins Gesicht geschlagen Schon wieder brutale Attacke am Westbahnhof
Am Samstag soll es am Westbahnhof in Wien erneut zu einem Gewaltakt gekommen sein. 9
Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
OÖ: Sie hatte keine Chance Horror: 18-jährige Frau verbrennt in eigenem Auto
Ein unfassbares Drama ereignete sich in der heute Morgen in Oberösterreich. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen