Fekter will Sparpaket in Höhe von 2,8 Milliarden

ÖSTERREICH:

Fekter will Sparpaket in Höhe von 2,8 Milliarden

Finanzministerin Maria Fekter erklärt im ÖSTERREICH-Interview (Sonntagsausgabe) die Pläne für das Sparpaket: "Wir brauchen jetzt 2,8 Milliarden Euro.  Ein Teil des Geldes muss von den Bundesländern kommen. Und mehr als zwei Milliarden Euro vom Bund. Wir reden hier von Einsparungen, die in den nächsten Jahren jährlich kommen müssen. Da kann man nicht einfach ein bisserl Geld zusammenkratzen. Das würde nichts bringen. Wir brauchen jetzt echte Strukturreformen." Und weiter: "Wir müssen endlich bei den ÖBB, den Frühpensionen, in der Gesundheit, der Verwaltung, beim Lehrerdienstrecht sparen."

Neue Steuern lehnt Fekter ab: ""Wir können erst über Steuern reden, nachdem wir uns auf den Reformkurs geeinigt haben. Dass jetzt von manchen täglich neue Steuervorschläge kommen, ist ein Versuch abzulenken. Ich sage hier eines ganz klar: Wir schnüren ein Sparpaket und kein Steuerpaket. Wir müssen auch die Förderungsstrukturen durchforsten. Es versickert hier viel Geld."

Fekter übt im ÖSTERREICH-Interview auch heftige Kritik am Koalitionpartner SPÖ: "Ich bin schon ziemlich enttäuscht, dass von der Gegenseite kein einziger Sparvorschlag gekommen ist, sondern immer nur neue Steuern vorgeschlagen werden."

"Zum Vorschlag, den Spitzensteuersatz zu heben, sage ich ein striktes Nein. Das ist ein absolutes Tabu für mich. Die Menschen müssen da ohnehin bereits 50 Prozent an Steuern abgeben. Und vor allem: Die, die das wollen, sollen zugeben, dass man damit die Sparguthaben höher besteuern würde. Aber dazu sind sie zu feig. Ich werde nicht zulassen, dass die Sparbücher höher besteuert werden. Ich halte es wirklich für unerträglich, dass dauernd neue Steuervorschläge kommen."
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Securitymann prügelte auf Austro-Türkin ein
Brutale Attacke in Wiener Drogeriemarkt: Securitymann prügelte auf Austro-Türkin ein
Der Angreifer schrie „Kopftuchschlampe“ und schlug auf die Kundin ein. 1
Prügel-Attacke auf Austro-Türkin: Das sagt "Müller"
Videomaterial ausgewertet Prügel-Attacke auf Austro-Türkin: Das sagt "Müller"
Nun nimmt auch der Drogeriemarkt Stellung zu dem Vorfall und dementiert die Schilderungen der Zeugen. 2
Das ist die geheime FPÖ-Ministerliste
Politik-Insider Das ist die geheime FPÖ-Ministerliste
Ex-Geheimdienstchef als Innenminister, Ex-Weltbankchef Finanzen? 3
Koalition: FPÖ rüttelt auch am Tempo-Limit
Aus für "Luft-Hunderter" Koalition: FPÖ rüttelt auch am Tempo-Limit
Freie Fahrt für freie Bürger – die FPÖ rüttelt im Koalitionspoker am Tempo-130-Limit. 4
Diese freche Bewerbung sorgt für Wirbel im Netz
Chef sauer Diese freche Bewerbung sorgt für Wirbel im Netz
So unverschämt bewerben sich wohl nur wenige Menschen... 5
Benjamin (12) nach großer Suche wieder da
Pfaffstätten Benjamin (12) nach großer Suche wieder da
Am Montagabend wurde der Bub von seinem Vater gefunden. 6
VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
Minister-Angelobung VdB lehnt Gudenus & Vilimsky ab: So reagiert die FPÖ
FPÖ-Generalsekretär Herbert Kickl reagierte auf die Aussage des Bundespräsidenten. 7
Grünes Licht für Millionen-Reform
Sozialversicherung Grünes Licht für Millionen-Reform
Kurz und Strache haben sich auf die Zusammenlegung der Sozialversicherungen geeinigt. 8
Strache wird Heimatschutzminister
Geheimplan für Vizekanzler Strache wird Heimatschutzminister
Die FPÖ arbeitet schon ernsthaft an ihren Minister-Besetzungen. 9
Morgen: Lichterkette gegen FPÖ in der Regierung
Demo Morgen: Lichterkette gegen FPÖ in der Regierung
Die Botschaft der Demo lautet, "Ministerien nicht in die Hände von Rechtsextremen zu geben". 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen