Frauen-Front für Winter-Rücktritt

Österreich

© APA/MARKUS LEODOLTER

Frauen-Front für Winter-Rücktritt

Die - nicht rechtskräftige - Verurteilung der FPÖ-Abgeordneten Susanne Winter führt jetzt zu einer Art Frauen-Allianz: SPÖ-Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas, SPÖ-Kommunikationschefin Elisabeth Hakel und Grünen-Chefin Eva Glawischnig fordern in ÖSTERREICH (Samstag-Ausgabe) den Rücktritt Winters. Laut Rudas sei es schon ein "Skandal, dass die FPÖ Winter nach ihren aufhetzerischen Aussagen überhaupt aufgestellt hat". Die FPÖ solle jetzt "nicht wehleidig reagieren sondern endlich Konsequenzen ziehen. Winter und Graf, das ist einfach zu viel". Rudas unterstrich, dass es auch künftig zu keiner Koalition der SPÖ mit der FPÖ kommen werde. Auch Hakel ist für den Abgang Winters: "Das Urteil ist wieder einmal ein Beispiel dafür, dass Rechtsradikale nichts im Parlament zu suchen haben. Das sollte auf jeden Fall personelle Konsequenzen haben, Winter soll zurücktreten."

Glawischnig fordert Diskussion
Grünen-Chefin Eva Glawischnig stört generell, dass Politiker in Österreich auch nach persönlichen Verfehlungen keine Konsequenzen ziehen: "Susanne Winter war schon vor dem Urteil untragbar. Auch ihr Verhalten während des Prozesses zeigt das. Sie hat ihr Fehlverhalten nicht eingesehen. Ganz allgemein wäre eine Diskussion darüber angebracht, wann Politiker zurücktreten müssen. Dass man hierzulande einfach zur Tagesordnung übergeht, ist ein österreichisches Unikum. In anderen Ländern müssten Politiker schon wegen weit geringerer Vergehen zurücktreten." Das Urteil so Glawischnig, sei eine "wichtige Grenzziehung": "Wir werden sehen, ob es hält. Aber es zeigt zumindest, dass der Rechtsstaat so ein Verhalten nicht ungeahndet lässt."

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
SO sieht Strache jetzt aus
Totale Typ-Veränderung SO sieht Strache jetzt aus
Da staunen politische Beobachter nicht schlecht. 1
Flüchtlinge überfallen Bank und flüchten im Taxi
Rudolfsheim-Fünfhaus Flüchtlinge überfallen Bank und flüchten im Taxi
Die drei Männer hatten sich auf ihrer Flucht schon in Sicherheit gewähnt. 2
Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Es war alles ganz anders Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Der tragische Tod des kleinen Gizmo erschütterte ganz Österreich. 3
Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Ermittlungen laufen Messerstecherei am Wiener Gürtel: Todes-Opfer Iraker
Messerstecherei in Wien nahe Lugner City: Eine Person ist tot. 4
Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
1.000 Jihadisten in Österreich Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
In Österreich gibt es eine starke radikal-islamistische Szene. Und viele ISIS-Kämpfer. 5
Polizei schnappt extrem brutale Mafia-Gruppe
Weitere Opfer gesucht Polizei schnappt extrem brutale Mafia-Gruppe
Bei der sechsköpfigen Tätergruppe handelt es sich um Albaner und Türken. 6
Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Brennpunkt Traiskirchen Traiskirchen: "Fünfzig Tonnen Essen in Müll"
Ex-Traiskirchen-Chef Schabhüttl rechnet in ÖSTERREICH abund erhebt brisante Vorwürfe 7
Grinsender Mitterlehner crasht Kern-Interview
Aufregung Grinsender Mitterlehner crasht Kern-Interview
Die Stimmung in der Regierung wird offenbar immer schlechter. 8
Das sagt Strache zum Osterhasen-Verbot
"Wir sind ein christliches Land" Das sagt Strache zum Osterhasen-Verbot
FP-Chef Strache setzt sich für die Erhaltung christlicher Bräuche ein. 9
FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Zu Workshop FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Der ORF-Star gerät wieder einmal ins Visier der Freiheitlichen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen