Gedämpfte Erwartungen bei Beamten-Verhandlungen

Nächste Lohnrunde

Gedämpfte Erwartungen bei Beamten-Verhandlungen

Die nächste Verhandlungsrunde für die rund 400.000 Beamten ist nun angesetzt, nachdem es gestern zu einer überraschenden Einigung im Handel gekommen ist. Dies wurde im Ö1-Radio bekanntgegeben.

Die Gehaltsverhandlungen haben nur für die mehr als 130.000 Beamten und Vertragsbediensteten des Bundes unmittelbare Gültigkeit. Hinzu kommen noch die über 60.000 Landeslehrer, die vom Bund bezahlt werden. Länder und Gemeinden können für ihre 200.000 Bediensteten den Abschluss nachvollziehen.

Bures: "Öffentlicher Dienst bisher gut bedient"
Ministerin Doris Bures (SPÖ) dämpft bereits die Erwartungen der Beamten. Zwar spricht sie von einem fairen Abschluss im Oktober, will aber besonders sparsam und effizient sein. Wie sich das unter einen Hut bringen soll, wird sich noch zeigen. Zudem meint Bures, in den letzten Jahren sei der Öffentliche Dienst gut bedient worden.

Prozentsätze abhängig von Wirtschaftsdaten
Fritz Neugebauer (ÖVP) von er Gewerkschaft Öffentlicher Dienst betont, dass über konkrete Prozentsätze bisher nicht geredet worden sei. Der Ausgangspunkt dafür seien Wirtschaftsdaten wie Inflation und Wirtschaftswachstum. Deshalb hat Wirtschaftsforscher Alois Guger in der letzten Verhandlungsrunde die Daten geliefert. Freitagnachmittag soll auf dieser Basis weiterverhandelt werden.

Jeder Prozentpunkt kostet über 100 Mio. Euro
2,35 Prozent mehr gab es heuer, 2,7 Prozent im letzten Jahr, 2,3 im Jahr davor. Jeder Prozentpunkt Gehaltserhöhung kostet den Staat 103 Millionen Euro.

Offene Frage: betriebliche Pensionskasse
Möglich ist, dass die Einrichtung einer betrieblichen Pensionskasse für Beamte ins Spiel gebracht wird. Ähnlich wie in vielen privaten Unternehmen soll dabei der Staat Beiträge in eine Pensionskasse einzahlen. Dies ist bereits mit der Dienstrechtsnovelle 2005 beschlossen worden. Allerdings wurde das Thema bei den letzten Gehaltsverhandlungen ausgeklammert.

Mit einem Abschluss der Gehaltsrunde ist jedenfalls heute nicht zu rechnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Von OP-Tisch gerutscht: Patient in Graz gestorben
Schock im LKH Von OP-Tisch gerutscht: Patient in Graz gestorben
Der Mann war während einer Herz-OP vom Tisch gefallen, als dieser plötzlich zusammenbrach. 1
FPÖ attackiert nächsten ORF-Star
"Nicht mehr tragbar" FPÖ attackiert nächsten ORF-Star
Die Freiheitlichen schießen sich auf den nächsten ORF-Star ein und fordern nun Konsequenzen. 2
Wirbel um angebliche Streichung der 5. Urlaubswoche
Geheimpapier lässt Wogen hochgehen Wirbel um angebliche Streichung der 5. Urlaubswoche
Ein Bericht über eine "Goldplating"-Liste der Regierung sorgte für Aufregung. 3
'Schweine': Wut-Wirt poltert gegen Gäste
Großglockner 'Schweine': Wut-Wirt poltert gegen Gäste
Das Posting des Lienzers wird zum Hit auf Facebook. 4
Polizei sprengt Drogen-Party mitten im Wald
Illegale Fete Polizei sprengt Drogen-Party mitten im Wald
Weil Drogen und Alkohol im Spiel waren, dauerte die Räumung mehr als 8 Stunden. 5
Bewaffneter Burka-Mann überfiel Wiener Bank
Auf der Flucht Bewaffneter Burka-Mann überfiel Wiener Bank
Der Mann flüchtete, als eine Mitarbeiterin anfing, zu schreien. 6
Arbeiter im Wienfluss von Flutwelle überrascht
Riesiger Rettungseinsatz Arbeiter im Wienfluss von Flutwelle überrascht
Mehrere Arbeiter wurden von den Wassermassen überrascht. Sie selbst, ihre Fahrzeuge und eine Hebebühne wurden mitgerissen. 7
All-Felix rechnet mit Peter Pilz ab
Harte Kritik All-Felix rechnet mit Peter Pilz ab
Felix Baumgartner macht deutlich, was er vom Comeback von Peter Pilz hält. 8
Vizelandeshauptmann schockiert mit Flüchtlings-Posting
Riesige Empörung Vizelandeshauptmann schockiert mit Flüchtlings-Posting
"Ein glaubwürdiger Politikerdarsteller hätte längst das Bild aus dem Feed gelöscht. Ein echter Politiker wäre zurückgetreten." 9
Köstinger: Das Baby ist da!
Mama-Glück Köstinger: Das Baby ist da!
Die Ministerin hat Sonntagfrüh einen gesunden Sohn zur Welt gebracht. 10
Diese Website verwendet Cookies
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Impressum  
Es gibt neue Nachrichten