Gedämpfte Erwartungen bei Beamten-Verhandlungen

Nächste Lohnrunde

© APA-FOTO: BARBARA GINDL

Gedämpfte Erwartungen bei Beamten-Verhandlungen

Die nächste Verhandlungsrunde für die rund 400.000 Beamten ist nun angesetzt, nachdem es gestern zu einer überraschenden Einigung im Handel gekommen ist. Dies wurde im Ö1-Radio bekanntgegeben.

Die Gehaltsverhandlungen haben nur für die mehr als 130.000 Beamten und Vertragsbediensteten des Bundes unmittelbare Gültigkeit. Hinzu kommen noch die über 60.000 Landeslehrer, die vom Bund bezahlt werden. Länder und Gemeinden können für ihre 200.000 Bediensteten den Abschluss nachvollziehen.

Bures: "Öffentlicher Dienst bisher gut bedient"
Ministerin Doris Bures (SPÖ) dämpft bereits die Erwartungen der Beamten. Zwar spricht sie von einem fairen Abschluss im Oktober, will aber besonders sparsam und effizient sein. Wie sich das unter einen Hut bringen soll, wird sich noch zeigen. Zudem meint Bures, in den letzten Jahren sei der Öffentliche Dienst gut bedient worden.

Prozentsätze abhängig von Wirtschaftsdaten
Fritz Neugebauer (ÖVP) von er Gewerkschaft Öffentlicher Dienst betont, dass über konkrete Prozentsätze bisher nicht geredet worden sei. Der Ausgangspunkt dafür seien Wirtschaftsdaten wie Inflation und Wirtschaftswachstum. Deshalb hat Wirtschaftsforscher Alois Guger in der letzten Verhandlungsrunde die Daten geliefert. Freitagnachmittag soll auf dieser Basis weiterverhandelt werden.

Jeder Prozentpunkt kostet über 100 Mio. Euro
2,35 Prozent mehr gab es heuer, 2,7 Prozent im letzten Jahr, 2,3 im Jahr davor. Jeder Prozentpunkt Gehaltserhöhung kostet den Staat 103 Millionen Euro.

Offene Frage: betriebliche Pensionskasse
Möglich ist, dass die Einrichtung einer betrieblichen Pensionskasse für Beamte ins Spiel gebracht wird. Ähnlich wie in vielen privaten Unternehmen soll dabei der Staat Beiträge in eine Pensionskasse einzahlen. Dies ist bereits mit der Dienstrechtsnovelle 2005 beschlossen worden. Allerdings wurde das Thema bei den letzten Gehaltsverhandlungen ausgeklammert.

Mit einem Abschluss der Gehaltsrunde ist jedenfalls heute nicht zu rechnen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Verdächtiger Gegenstand Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Wegen eines verdächtigen Gegenstandes rückte die Polizei ein. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
73 % für Erdogan Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
Austro-Türken, die für Erdogan gestimmt haben, seien in Österreich nicht willkommen. 4
Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
Nach klarem Ja-Votum Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
In Österreich ansässige Türken haben klar für Erdogans Verfassungsreform gestimmt. 5
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 6
Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Schock! Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Sol brachte ihren Nachwuchs leider tot zur Welt. 7
Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Schock in Wien-Liesing Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Weil sie in ein Frauenhaus gezogen ist, rastete ihr Vater komplett aus. 8
Strache: Skandal-Vergleich mit Hofburgwahl
Wirbel um FB-Posting Strache: Skandal-Vergleich mit Hofburgwahl
So reagieren Österreichs Politiker auf das Ergebnis des Referendums. 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen