Zustand schlechter

Zustand schlechter

Gelsen-Opfer kämpft ums Überleben

Der Fall der Wiener Unternehmerin Monika Vielhaber (42) bewegt das Land. Wie ÖSTERREICH berichtete, war die Frau am Sonntag bei einem Spaziergang von einem Insekt gestochen worden. Seitdem liegt sie im Krankenhaus Amstetten, NÖ, im Koma.

Auch am Mittwoch konnten die Ärzte in Amstetten noch keine Entwarnung geben. Im Gegenteil: Der Zustand der Charity-Lady (sie engagiert sich seit Jahren für die Pink-Ribbon-Aktion der Krebshilfe) hat sich noch einmal verschlechtert. „Es geht ihr leider gar nicht gut“, erzählt ihr Lebenspartner Horst Reder.

Sauerstoff-Schäden im Gehirn festgestellt
Bei einer Magnetresonanz hätten die Ärzte im Krankenhaus Amstetten Sauerstoff-Schäden im Gehirn festgestellt. Ob die 42-Jährige bleibende Schäden davontragen wird, lässt sich noch nicht abschätzen. Die Ärzte vermuten, dass eventuell Herzrhythmusstörungen zu dem Zusammenbruch von Monika Vielhaber geführt haben.

Auch sie stehen aber vor einem Rätsel: Denn bis jetzt konnten sie keine Einstichstelle eines Insekts bei der 42-Jährigen finden.

Insekt stach sie in Brust, dann brach sie zusammen
Ihr Lebenspartner ist sich sicher, dass der Insektenstich der Auslöser war: „Wir sind am Sonntag nach der Geburtstagsfeier ihrer Schwester spazieren gegangen. Plötzlich hat Monika zu mir gesagt, dass sie etwas in die Brust gestochen hat. Dann ist ihr ganz schlecht geworden.“ Reder hatte seine Partnerin dann noch zu einem nahegelegenen Bauernhof gebracht. „Dort musste sich Monika übergeben, dann fiel sie ins Koma.“ Erst nach 20 Minuten traf der Notarzt ein. Dann wurde Monika Vielhaber mit der Rettung ins Krankenhaus Amstetten gebracht.

Die 42-Jährige war bereits vor 14 Jahren nach einem Gelsenstich zusammengebrochen. „Sie leidet an einer Gelsenallergie und hatte immer wieder Probleme, wenn sie gestochen wurde“, erzählt Reder.

„Das Wichtigste ist, dass Monika gesund wird“
Horst Reder – Monika und er sind seit 22 Jahren ein Paar, arbeiten gemeinsam in der Marketing-Firma „AML Handel und Marketing“ – verbringt seine Tage im Krankenhaus, harrt stundenlang am Krankenbett von Monika aus, um mit ihr zu sprechen.

„Die letzten drei Tage waren die schlimmsten in meinem Leben. Aber das Wichtigste ist jetzt, dass Monika wieder gesund wird“, erzählt Reder. Und er schöpft Hoffnung: „Ich bin optimistisch, dass alles wieder gut wird.“

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Täglich fast zwei Vergewaltigungen
Schockbilanz aus 1. Halbjahr Täglich fast zwei Vergewaltigungen
Die Hauptstadt ist am gefährlichsten, Eisenstadt die sicherste Landeshauptstadt. 1
SPÖ erwirkt einstweilige Verfügung gegen Kurz
Nach Spenden-Sager SPÖ erwirkt einstweilige Verfügung gegen Kurz
Laut SP-Bundesgeschäftsführer Niedermühlbichler haben die Roten recht bekommen. 2
Bomben-Alarm bei der Mariahilfer Straße
Drohung gegen Billa Bomben-Alarm bei der Mariahilfer Straße
Am Freitagnachmittag wurde die Polizei in die Wiener Kaiserstraße gerufen. 3
Internet lacht über Stenzels Alko-Sager
Schlagfertige Antwort Internet lacht über Stenzels Alko-Sager
Ein Comedian befragte die FPÖ-Politikerin, die reagiert schlagfertig. 4
14-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet
Wien-Favoriten 14-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet
Bruder (18) stellte sich auf Polizeiinspektion und soll Geständnis abgelegt haben. 5
Voting: Wer hat sich am besten geschlagen?
Abstimmen Voting: Wer hat sich am besten geschlagen?
oe24 berichtet mit einem LIVE-Ticker von der ersten Dreier-Konfrontation. 6
ÖSTERREICH-Story sorgt für Wirbel
Kurz-Geheimpapier ÖSTERREICH-Story sorgt für Wirbel
SPÖ stellt jetzt Glaubwürdigkeit von Sebastian Kurz infrage 7
Nach Kurz-Auftritt: Meissnitzer muss zum Rapport
ORF not amused Nach Kurz-Auftritt: Meissnitzer muss zum Rapport
Der ORF war vom Auftritt seines Ski-Experten nicht gerade angetan. 8
Star-Anwältin postet Nackt-Foto
Auf Facebook Star-Anwältin postet Nackt-Foto
Die Ex-Geliebte von Jack Unterweger zeigt sich sexy wie nie. 9
14-Jährige in Wien erstochen: Sie lebte zu westlich
Familien-Drama 14-Jährige in Wien erstochen: Sie lebte zu westlich
Die Afghanin fühlte sich "eingesperrt" und "unter Druck" gesetzt. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen