Haider: U-Ausschuss im Herbst Haider: U-Ausschuss im Herbst

Nach Fischer Kritik

© Milenko Badzic/picturedesk.com

 

Haider: U-Ausschuss im Herbst

Schwarzgeld-Konten, Schmiergeldzahlungen, „Kickbacks“: Nachdem jetzt sogar dem sonst eher vorsichtigen Bundespräsidenten Heinz Fischer der Kragen platzte – er forderte wie berichtet „lückenlose Aufklärung“ der Skandale, die derzeit die Republik erschüttern – kommt auch Bewegung in die Parteien. Nach Aufklärung schreit in erster Linie der Verdacht, Ex-BZÖ-Chef und FPÖ-Urgestein Jörg Haider habe 45 Mio. Euro auf 12 Konten in Liechtenstein geparkt gehabt. Der Grüne Peter Pilz war der Erste, der nach dem schärfsten Mittel zur parlamentarischen Aufdeckung rief: einem Untersuchungs-Ausschuss. Pilz will den Startschuss zur Trockenlegung des „Haider-Grasser-Scheuch-Strache-Sumpfes“ bereits bei der geplanten Sondersitzung Mitte August geben.

SP-Kräuter: „Bandion soll sich endlich durchsetzen“
Sein Antrag wird dort aber trotz Optimismus (siehe rechts) keine Mehrheiten finden. Denn die SPÖ setzt der Justiz ein Ultimatum bis Herbst: „Wenn die Justiz bis dahin nichts zustande bringt, dann ist das Parlament am Zug“, meint SP-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter. Ein gleichzeitiges Vorgehen von Parlament und Justiz ist für Kräuter bis dahin „nicht sinnvoll“, weil sich U-Ausschuss-Zeugen mit dem Hinweis auf ein laufendes Verfahren der Aussage enthalten könnten. Ähnlich argumentiert das BZÖ. Kräuter kritisiert auch die Ermittlungen: „Justizministerin Claudia Bandion-Ortner soll sich endlich durchsetzen und hier Tabula rasa machen.“

Machtwort auch von Kanzler Werner Faymann
„Es ermittelt die Justiz in der Causa und von dieser erwarten wir lückenlose Aufklärung“, meint auch Kanzler Werner Faymann.

Auch ÖVP-General Fritz Kaltenegger „schließt sich Fischers Aufruf an“, wie es aus seinem Büro heißt. „Ein U-Ausschuss sei in einem zweiten Schritt absolut möglich.“ Zunächst soll aber die Justiz ermitteln. Datum für ein Ultimatum wird keines genannt.

FP-Kickl: „Fakten am Tisch, dann sind wir dabei“
„Größtes Interesse“ an einer Aufklärung der Causa hat auch die FPÖ. „Wenn es etwas Konkretes gibt, sind wir die Ersten, die einen U-Ausschuss fordern“, so FP-General Harald Kickl. Allerdings gebe es nur „eine riesige Gerüchtewolke“. Kickls Fazit: „Fakten auf den Tisch, dann sind wir bereit, das zu machen.“ Im Herbst soll aber ohnehin das Minderheitenrecht für U-Ausschüsse kommen – dann können die Grünen den U-Ausschuss allein durchsetzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Verdächtiger Gegenstand Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Wegen eines verdächtigen Gegenstandes rückte die Polizei ein. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
73 % für Erdogan Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
Austro-Türken, die für Erdogan gestimmt haben, seien in Österreich nicht willkommen. 4
Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
Nach klarem Ja-Votum Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
In Österreich ansässige Türken haben klar für Erdogans Verfassungsreform gestimmt. 5
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 6
Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Schock! Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Sol brachte ihren Nachwuchs leider tot zur Welt. 7
Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Schock in Wien-Liesing Türke bedrohte eigene Tochter mit Waffe
Weil sie in ein Frauenhaus gezogen ist, rastete ihr Vater komplett aus. 8
Strache: Skandal-Vergleich mit Hofburgwahl
Wirbel um FB-Posting Strache: Skandal-Vergleich mit Hofburgwahl
So reagieren Österreichs Politiker auf das Ergebnis des Referendums. 9

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen