Nach Fischer Kritik

Nach Fischer Kritik

Haider: U-Ausschuss im Herbst

Schwarzgeld-Konten, Schmiergeldzahlungen, „Kickbacks“: Nachdem jetzt sogar dem sonst eher vorsichtigen Bundespräsidenten Heinz Fischer der Kragen platzte – er forderte wie berichtet „lückenlose Aufklärung“ der Skandale, die derzeit die Republik erschüttern – kommt auch Bewegung in die Parteien. Nach Aufklärung schreit in erster Linie der Verdacht, Ex-BZÖ-Chef und FPÖ-Urgestein Jörg Haider habe 45 Mio. Euro auf 12 Konten in Liechtenstein geparkt gehabt. Der Grüne Peter Pilz war der Erste, der nach dem schärfsten Mittel zur parlamentarischen Aufdeckung rief: einem Untersuchungs-Ausschuss. Pilz will den Startschuss zur Trockenlegung des „Haider-Grasser-Scheuch-Strache-Sumpfes“ bereits bei der geplanten Sondersitzung Mitte August geben.

SP-Kräuter: „Bandion soll sich endlich durchsetzen“
Sein Antrag wird dort aber trotz Optimismus (siehe rechts) keine Mehrheiten finden. Denn die SPÖ setzt der Justiz ein Ultimatum bis Herbst: „Wenn die Justiz bis dahin nichts zustande bringt, dann ist das Parlament am Zug“, meint SP-Bundesgeschäftsführer Günther Kräuter. Ein gleichzeitiges Vorgehen von Parlament und Justiz ist für Kräuter bis dahin „nicht sinnvoll“, weil sich U-Ausschuss-Zeugen mit dem Hinweis auf ein laufendes Verfahren der Aussage enthalten könnten. Ähnlich argumentiert das BZÖ. Kräuter kritisiert auch die Ermittlungen: „Justizministerin Claudia Bandion-Ortner soll sich endlich durchsetzen und hier Tabula rasa machen.“

Machtwort auch von Kanzler Werner Faymann
„Es ermittelt die Justiz in der Causa und von dieser erwarten wir lückenlose Aufklärung“, meint auch Kanzler Werner Faymann.

Auch ÖVP-General Fritz Kaltenegger „schließt sich Fischers Aufruf an“, wie es aus seinem Büro heißt. „Ein U-Ausschuss sei in einem zweiten Schritt absolut möglich.“ Zunächst soll aber die Justiz ermitteln. Datum für ein Ultimatum wird keines genannt.

FP-Kickl: „Fakten am Tisch, dann sind wir dabei“
„Größtes Interesse“ an einer Aufklärung der Causa hat auch die FPÖ. „Wenn es etwas Konkretes gibt, sind wir die Ersten, die einen U-Ausschuss fordern“, so FP-General Harald Kickl. Allerdings gebe es nur „eine riesige Gerüchtewolke“. Kickls Fazit: „Fakten auf den Tisch, dann sind wir bereit, das zu machen.“ Im Herbst soll aber ohnehin das Minderheitenrecht für U-Ausschüsse kommen – dann können die Grünen den U-Ausschuss allein durchsetzen.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Täglich fast zwei Vergewaltigungen
Schockbilanz aus 1. Halbjahr Täglich fast zwei Vergewaltigungen
Die Hauptstadt ist am gefährlichsten, Eisenstadt die sicherste Landeshauptstadt. 1
SPÖ erwirkt einstweilige Verfügung gegen Kurz
Nach Spenden-Sager SPÖ erwirkt einstweilige Verfügung gegen Kurz
Laut SP-Bundesgeschäftsführer Niedermühlbichler haben die Roten recht bekommen. 2
Bomben-Alarm bei der Mariahilfer Straße
Drohung gegen Billa Bomben-Alarm bei der Mariahilfer Straße
Am Freitagnachmittag wurde die Polizei in die Wiener Kaiserstraße gerufen. 3
Internet lacht über Stenzels Alko-Sager
Schlagfertige Antwort Internet lacht über Stenzels Alko-Sager
Ein Comedian befragte die FPÖ-Politikerin, die reagiert schlagfertig. 4
14-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet
Wien-Favoriten 14-Jährige mit mehreren Messerstichen getötet
Bruder (18) stellte sich auf Polizeiinspektion und soll Geständnis abgelegt haben. 5
Voting: Wer hat sich am besten geschlagen?
Abstimmen Voting: Wer hat sich am besten geschlagen?
oe24 berichtet mit einem LIVE-Ticker von der ersten Dreier-Konfrontation. 6
ÖSTERREICH-Story sorgt für Wirbel
Kurz-Geheimpapier ÖSTERREICH-Story sorgt für Wirbel
SPÖ stellt jetzt Glaubwürdigkeit von Sebastian Kurz infrage 7
Nach Kurz-Auftritt: Meissnitzer muss zum Rapport
ORF not amused Nach Kurz-Auftritt: Meissnitzer muss zum Rapport
Der ORF war vom Auftritt seines Ski-Experten nicht gerade angetan. 8
Star-Anwältin postet Nackt-Foto
Auf Facebook Star-Anwältin postet Nackt-Foto
Die Ex-Geliebte von Jack Unterweger zeigt sich sexy wie nie. 9
14-Jährige in Wien erstochen: Sie lebte zu westlich
Familien-Drama 14-Jährige in Wien erstochen: Sie lebte zu westlich
Die Afghanin fühlte sich "eingesperrt" und "unter Druck" gesetzt. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen