Julius Meinl in MEL-Affäre festgenommen

Wegen Fluchtgefahr

Julius Meinl in MEL-Affäre festgenommen

Julius Meinl V ist Mittwochnacht gegen 21 Uhr auf Basis einer richterlichen Festnahmeanordnung verhaftet worden. Davor war er von den Ermittlern stundenlang zur Affäre um die Meinl European Land (MEL, heute Atrium Real Estate) einvernommen worden. Der Grund für die Festnahme ist Fluchtgefahr.

U-Haft denkbar
"Julius Meinl besitzt die Staatsbürgerschaft des Vereinigten Königreichs. Laut Staatsanwaltschaft hatte sich die Beweislage gegen den 49-Jährigen zuletzt verdichtet. Schon heute nachmittag will der Haftrichter entscheiden, ob über den Eigentümer der Meinl Bank AG die U-Haft verhängt wird. Die Staatsanwaltschaft verlangt angeblich vom Banker eine Kaution von 100 Mio. Euro.

Untreue und Betrug
Dem Oberhaupt des Mohrenimperiums werden Untreue und schwerer gewerbsmäßiger Betrug vorgeworfen. Angeblich wurde er bereits in die Haftanstalt Josefstadt überstellt. Ausschlaggebend für die Inhaftierung sollen die Aussagen seines früheren Partners Francis Lustig gewesen sein, Lustig war MEL-Pressesprecher und mitbeteiligt am Aufbau der Vertriebsorganisation für die Meinl-Papiere. Die MEL soll Zertifikationsscheine ausgegeben haben, die über mehrere Firmen mit dem Geld von Anlegern zurückgekauft wurden, um den Kurs der Papiere hochzuhalten.

Merkwürdige 1 Cent-Shares
Außerdem fragt sich die Staatsanwaltschaft, was es mit den Partly-Paid-Shares vor sich gegangen ist. Das sind teileinbezahlte Anteile, durch die der MEL sehr viel Geld entgangen sei. 150 Millionen derartige Anteile wurden aufgelegt, für die offenbar nur 1 Cent pro Stück einbezahlt wurde. Der Vorwurf der Anklagebehörde: Man hätte diese Anteile jederzeit einrufen können. Das ist nicht geschehen.

Die weiteren Anschuldigungen betreffen einerseits Werbematerial, in dem die MEL als quasi mündelsicher beworben wurde. Andererseits sollen bei der Ausgabe der MEL-Anteile an die Meinl Bank AG bzw. an Treuhänder zu hohe Gebühren ausbezahlt worden sein, was ebenfalls bewusst rechtswidrig geschehen sein soll.

Anwalt "vollkommen überrascht"
Der Anwalt des Bankers, Herbert Eichenseder, weist alle gegen seinen Mandanten erhobenen Vorwürfe zurück. Die Verhaftung sei nach einem "mehrstündigen Verhör, wo viele Probleme ausgeräumt wurden", für ihn vollkommen überraschend gekommen, so Eichenseder.

Auch Privatvilla durchsucht
Vor eineinhalb Monaten hatten Hausdurchsuchungen bei Meinl stattgefunden. Am 18. Februar untersuchte die Polizei gleichzeitig die Zentrale der Meinl Bank am Wiener Bauernmarkt, weitere Firmenadressen und die Familienvilla in der Grinzinger Straße in Wien-Döbling. Insgesamt wurden 13 Adressen in Österreich und ein Standort in Bratislava von 60 Exekutivbeamten und drei Staatsanwälten überprüft. Sie sichteten Akten teils vor Ort, teils wurden Papiere und elektronische Datenträger mitgenommen. Julius Meinl selbst war bei der Aktion anwesend.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Skandal Die Wahrheit über die Vergewaltigung von Tulln
Der Sex-Überfall auf ein 15-jähriges Mädchen wurde über Wochen vertuscht. 1
Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Nach Krisenmonaten Eva Glawischnig: Rücktritt unter Tränen
Der nächste Politik-Hammer - Nachfolge noch offen. 3
Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
15-Jährige vergewaltigt Tullner Sex-Täter werden nicht abgeschoben
Drei Flüchtlinge missbrauchten Schülerin und dürfen bleiben. 4
Internet lacht über FPÖ-Plakat
Misslungener Reim Internet lacht über FPÖ-Plakat
Dieser Reim der Freiheitlichen ging völlig daneben. 5
Massenschlägerei in Wiener Lokal
Situation eskaliert Massenschlägerei in Wiener Lokal
22 Männer gingen unter anderem mit Gläsern und Aschenbechern aufeinander los. 6
Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Erste Aussage der Vergewaltiger Tullner Sex-Täter verhöhnen ihr Opfer
Was muss das junge Opfer einer Gruppenvergewaltigung noch alles durchmachen? 7
Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Mega-Ansturm Hype: Laden bietet Hasch ganz legal an
Die Shopbetreiber wollen jetzt mittels Crowdfunding expandieren. 8
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 9
Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Schock-Tat am Kinderspielplatz Bluttat in Wien: Frau sticht zu, weil Kind zu laut spielte
Frau stach zu: Ein Streit zwischen Frauen eskalierte - Zwei Verletzte. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen