Sonderthema:
Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Bau-Verschiebung

© (c) APA/MARKUS LEODOLTER

Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Der Vertrag über das Milliardenprojekt, den Dezember 2004 zwischen Bund, ÖBB und Kärnten und Steiermark abgeschlossen, beinhalte "auch einen konkreten Zeitplan, nämlich den Bau des Koralmtunnels ab 2008 und die Fertigstellung bis zum Jahr 2016. Dieser Vertrag sei "rechtsgültig und einklagbar", erklärte BZÖ-Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler in einer Aussendung. In führenden ÖBB-Kreisen widerspricht man dem jedoch. Einklagbar sei dies nicht, hieß es Dienstagabend zur APA.

Wunsch und Realität
In einem Ministerratsvortrag der Bundesregierug war 2004 lediglich vom "gemeinsamen Wunsch der Vertragspartner" die Rede gewesen, "die Inbetriebnahme der Koralmbahn zum ehest möglichen Zeitpunkt anzustreben und die verkehrswirksame Durchbindung der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt über den Koralmtunnel bis zum Jahre 2016 sicherzustellen sowie die vertragsgegenständlichen Maßnahmen bis zum Jahr 2018 fertig zu stellen".

Zeitplan noch nicht fix
Der neue SPÖ-Verkehrsminister Werner Faymann hatte am Dienstag im Parlament erklärt, sich den Zeitrahmen für die Koralmbahn bis 2016 "in den nächsten Tagen" noch einmal ansehen zu wollen. Der endgültige Zeitplan werde von den "konkreten baulichen Möglichkeiten und den finanziellen Voraussetzungen" abhängen, so der Verkehrsminister.

ÖBB spricht von Gentlemen's Agreement
In den ÖBB hieß es, bei derart großen Projekten setze man sich natürlich einen Zeitrahmen. Niemals würde man darüber jedoch eine rechtsverbindliche Vereinbarung abschließen - zu viele unbeeinflussbare Variabeln würden einen solchen Zeitrahmen beeinflussen: von Behördengenehmigungsverfahren über geologische Unsicherheiten bis hin eben zur Finanzierung. Daher seien Aussagen über den Zeitrahmen "viel mehr als Gentlemen's Agreement denn als einklagbares Bekenntnis" zu interprieren, meint man in den ÖBB.

Präambel zum Regierungsabkommen
Dörfler sieht das anders und will Faymann jetzt "den Vertrag übermitteln, damit er den Inhalt kennt", und erinnerte an die Präambel zum Regierungsabkommen, in dem es heißt, dass geschlossene Verträge außer Streit gestellt werden. Auf Kärntner Seite seien bereits 260 Mio. Euro investiert worden, so der Verkehrslandesrat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
"Harald Hitler" festgenommen: Das erste Video
oe24.TV sprach mit Double "Harald Hitler" festgenommen: Das erste Video
Das skurrile Double von Adolf Hitler wurde in Braunau am Montagabend verhaftet. 1
Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Bluttat am Attersee Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Eine Mutter soll ihrem Sohn tödliche Schnittverletzungen zugefügt haben. 2
Jugend-Bande treibt Unwesen in Wien
Polizei warnt Jugend-Bande treibt Unwesen in Wien
Eine Gruppe von Teenagern soll mehrere Personen bedroht und beraubt haben. 3
Wilde Schlägerei zwischen Fußball-Fans und Flüchtlingen
Nach Derby Wilde Schlägerei zwischen Fußball-Fans und Flüchtlingen
Fußball-Fans und Flüchtlinge schlugen am Praterstern aufeinander ein. 4
6 Monate Haft für Abuu & Leonie
Prozess um Gewalt-Orgie 6 Monate Haft für Abuu & Leonie
Drei Täter der Schlägerteenies, die Patricia verprügelten, fassten Haftstrafen aus. 5
Hier wird "Harald Hitler" verhaftet
In Braunau Hier wird "Harald Hitler" verhaftet
Das skurrile Double von Adolf Hitler wurde in Braunau am Montagabend verhaftet. 6
Erste Wirtin verlangt Geld fürs Handy-Aufladen
Fürs Aufladen Erste Wirtin verlangt Geld fürs Handy-Aufladen
Nach dem Leitungswasser haben die Wirte eine neue Einnahmenquelle entdeckt. 7
Vergewaltigung in Wiener Hotelzimmer: Neue Schock-Details
Leopoldstadt Vergewaltigung in Wiener Hotelzimmer: Neue Schock-Details
Demnach soll ein Hotelangestellter die Frau missbraucht haben. 8
Die irre Welt des "Harald Hitler"
Doppelgänger Die irre Welt des "Harald Hitler"
Die Staatsanwaltschaft ließ den Doppelgänger Hitlers aus dem Verkehr ziehen. 9
Massen-Abschub nach Nigeria
Sobotka: Härte bei Asyl Massen-Abschub nach Nigeria
Innenminister Sobotka steigert wie angekündigt die Zahl der Abschiebungen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen