Sonderthema:
Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Bau-Verschiebung

Kärnten will Koralm-Tunnel einklagen

Der Vertrag über das Milliardenprojekt, den Dezember 2004 zwischen Bund, ÖBB und Kärnten und Steiermark abgeschlossen, beinhalte "auch einen konkreten Zeitplan, nämlich den Bau des Koralmtunnels ab 2008 und die Fertigstellung bis zum Jahr 2016. Dieser Vertrag sei "rechtsgültig und einklagbar", erklärte BZÖ-Verkehrslandesrat Gerhard Dörfler in einer Aussendung. In führenden ÖBB-Kreisen widerspricht man dem jedoch. Einklagbar sei dies nicht, hieß es Dienstagabend zur APA.

Wunsch und Realität
In einem Ministerratsvortrag der Bundesregierug war 2004 lediglich vom "gemeinsamen Wunsch der Vertragspartner" die Rede gewesen, "die Inbetriebnahme der Koralmbahn zum ehest möglichen Zeitpunkt anzustreben und die verkehrswirksame Durchbindung der Koralmbahn zwischen Graz und Klagenfurt über den Koralmtunnel bis zum Jahre 2016 sicherzustellen sowie die vertragsgegenständlichen Maßnahmen bis zum Jahr 2018 fertig zu stellen".

Zeitplan noch nicht fix
Der neue SPÖ-Verkehrsminister Werner Faymann hatte am Dienstag im Parlament erklärt, sich den Zeitrahmen für die Koralmbahn bis 2016 "in den nächsten Tagen" noch einmal ansehen zu wollen. Der endgültige Zeitplan werde von den "konkreten baulichen Möglichkeiten und den finanziellen Voraussetzungen" abhängen, so der Verkehrsminister.

ÖBB spricht von Gentlemen's Agreement
In den ÖBB hieß es, bei derart großen Projekten setze man sich natürlich einen Zeitrahmen. Niemals würde man darüber jedoch eine rechtsverbindliche Vereinbarung abschließen - zu viele unbeeinflussbare Variabeln würden einen solchen Zeitrahmen beeinflussen: von Behördengenehmigungsverfahren über geologische Unsicherheiten bis hin eben zur Finanzierung. Daher seien Aussagen über den Zeitrahmen "viel mehr als Gentlemen's Agreement denn als einklagbares Bekenntnis" zu interprieren, meint man in den ÖBB.

Präambel zum Regierungsabkommen
Dörfler sieht das anders und will Faymann jetzt "den Vertrag übermitteln, damit er den Inhalt kennt", und erinnerte an die Präambel zum Regierungsabkommen, in dem es heißt, dass geschlossene Verträge außer Streit gestellt werden. Auf Kärntner Seite seien bereits 260 Mio. Euro investiert worden, so der Verkehrslandesrat.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Kurz-Talk: Shitstorm gegen Maischberger
Kanzler zu Besuch in Berlin Kurz-Talk: Shitstorm gegen Maischberger
Die Fragen und das Verhalten der ARD-Moderatorin sorgten auf Twitter für reichlich Unmut. 1
ORF-Wolf erntet Shitstorm im Netz
Sexismus-Witz ORF-Wolf erntet Shitstorm im Netz
Ein Witz rund um die #metoo-Debatte löste eine Lawine an kritischen Tweets aus. 2
FPÖler mit Nazi-Nummerntafel unterwegs?
Aufregung FPÖler mit Nazi-Nummerntafel unterwegs?
Landespartei erwägt Konsequenzen, Politiker spricht von privatem Jahrestag. 3
Hofer tauscht rote ÖBB-Aufsichtsräte aus
  Hofer tauscht rote ÖBB-Aufsichtsräte aus
Reichhardt, Kolm und Berger sollen "rote" Aufsichtsräte ablösen – Ministeriumssprecher: Laufende Diskussion mit mehreren Kandidaten 4
Satire-Blatt hetzt erneut gegen Kurz
„Baby-Hitler kommt heim ins Reich“ Satire-Blatt hetzt erneut gegen Kurz
Mit einem neuen Bild sorgt das Satire-Magazin „Titanic“ wieder für einen Skandal. 5
Gewaltbereite verweigern Ticket-Prüfung
U2 Karlsplatz Gewaltbereite verweigern Ticket-Prüfung
Einen Kontrolleur geschubst – FPÖ-Politiker wird Zeuge und macht "marodes System" verantwortlich. 6
Mistelbach: Auto rast in Café bei Spital
Erneuter Unfall Mistelbach: Auto rast in Café bei Spital
16 Personen wurden bei dem Unfall verletzt, zwei von ihnen schwer. 7
Nach Rüge: Kickl kontert Van der Bellen
Umstrittener Sager Nach Rüge: Kickl kontert Van der Bellen
Der Innenminister sorgte mit seinem "Konzentriert"-Sager weltweit für Aufregung. 8
 14-Jähriger vor Donauzentrum überfallen
Wien 14-Jähriger vor Donauzentrum überfallen
Drei Jugendliche drohten dem Teenager Schläge an, die Security griff ein. 9
Interpol jagt irre Wiener TV-Girls
Vater bekam Obsorge für Tochter Interpol jagt irre Wiener TV-Girls
Junge Wienerinnen aus Islam-Sekte untergetaucht. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen