Lawinensituation nur vorübergehend entspannt Lawinensituation nur vorübergehend entspannt

Schnee-Chaos

 

© Fally

Lawinensituation nur vorübergehend entspannt

Nachdem die Lawinengefahr in den Alpen in den vergangenen Tagen bis auf die höchste Stufe 5 gestiegen war, hat sich die Lage am Donnerstag etwas entspannt. Die Bedrohung wurde größtenteils auf die 3 und 4 zurückgestuft. Experten gingen aber davon aus, dass neuerliche Schneefälle das Risiko wieder ansteigen lassen. In Salzburg, Oberösterreich und der die Obersteiermark wurde ein Zuwachs von bis zu 40 Zentimetern bis Samstag in der Früh prognostiziert.

Das Wetter im Detail

Die aktuellen Schneehöhen

In der Steiermark bereiten sich Einsatzkräfte auf Neuschnee vor
In der Obersteiermark war am Donnerstag nur noch die kleine Ortschaft Gschöder am Straßenweg von der Außenwelt abgeschnitten. Radmer ist nach mehreren Tagen wieder erreichbar. Die Bewohner von Gstatterboden im Bezirk Liezen, die am Mittwoch wieder in ihre Häuser zurückkehren konnten, erreichte am Donnerstag eine positive Nachricht: Die Errichtung des fertig geplanten 100 Meter langen Lawinenablenkdammes wurde in der Prioritätenliste der Wildbachverbauung vorgereiht, mit den Arbeiten soll begonnen werden, sobald der Schnee weg ist. Die Fertigstellung ist bis 2011 vorgesehen.

Für die Einsatzkräfte könnte es schon bald weitergehen. Die steirische Katastrophenschutzabteilung startete unter den Bezirken einen Rundruf, um den Einsatzbedarf für das Wochenende zu ermitteln.

Tirol rechnet wieder mit erhöhter Lawinengefahr
In Tirol sprachen Experten von "unverändert kritischen Verhältnissen" für Wintersportler, obwohl die Lawinengefahr auf den Wert 3 zurückgestuft wurde. Durch Niederschläge, die für den Donnerstagabend vorhergesagt wurden, könnte das Risiko für Selbstauslösungen wieder markant steigen. Nachts wären dann eventuell exponierte Verkehrswege von Abgängen betroffen. Auch in Vorarlberg könnte die Lawinengefahr wieder auf 4 steigen.

Gefahr von Selbstauslösungen in Salzburg und OÖ
Vor Selbstauslösungen und Staublawinen mit großer Reichweite wurde in Salzburg gewarnt, wo ohnehin zum Teil noch Warnstufe 4 galt. Durch erwartete Erwärmung am Wochenende verliert der Schnee nämlich an Festigkeit, neu gefallener Schnee kann sich daher sehr leicht von selbst lösen. Fachleute mahnten speziell Tourengeher zur Vorsicht,

Deutsche bei Lawinenabgang in Obertauern verletzt
Bei einem Lawinenabgang nahe der Felseralm im Gemeindegebiet von Obertauern in Salzburg ist Donnerstagmittag eine deutsche Tourengeherin verletzt worden. Die Frau wurde von ihrem Mann ausgegraben und mit einem Hubschrauber ins Spital geflogen, teilte die Bergrettung mit.

Auch in Oberösterreich wiesen Experten auf das Risiko von Selbstauslösungen hin. Dort soll die Gefahr am Wochenende noch steigen, deshalb wurden Lawinen vorsorglich gesprengt. Die Straßen über den Koppenpass und den Hengstpass sind wegen Lawinengefahr nach wie vor gesperrt.

Mann beim Schneeräumen in NÖ schwer verletzt
In Niederösterreich wurde damit gerechnet, dass die Gefahrenstufe zumindest wieder auf 4 steigt. Schwerpunkt neuerlicher Schneefälle ist vermutlich das Ötschergebiet. In Frankfels (Bezirk St. Pölten) ist am Donnerstag ein 37-jähriger Mann schwer verletzt worden, als ein Hausdach einstürzte, das er gerade vom Schnee befreien wollte.

Foto: (c) Fally/TZ ÖSTERREICH

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Am Schottenring Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Die dramatischen Szenen am Wiener Schottenring wurden von Zeugen festgehalten. 1
Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Neun Flüchtlinge vor Gericht Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Die irakischen Flüchtlinge bekannten sich am Dienstag teilweise schuldig. 2
Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Gruppenvergewaltigung Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Sechs der neun Angeklagten sollen ihr Opfer nacheinander vergewaltigt haben. 3
Regierung streicht die Grundversorgung komplett
"Kein Geld für illegale Asylwerber" Regierung streicht die Grundversorgung komplett
Minister Wolfgang Sobotka bringt die nächste Verschärfung des Fremdenrechts auf den Weg. 4
Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Laut Bericht Steiermark: Mann brachte Kind zur Welt
Das Baby wurde auf natürlichem Wege gezeugt und kam im Raum Graz zur Welt. 5
Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Große Trauer Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Oberhauser litt an einer Krebserkrankung und hinterlässt einen Mann und zwei Töchter. 6
Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit eskalierte Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit zwischen Jugendlichen eskalierte völlig - 14-Jähriger wegen Mordversuchs in U-Haft 7
Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Schock-Prozess um Iraker Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Von den Angeklagten ist nur einer geständig. Doch auch er schockt mit seiner Aussage. 8
Betrunkener 17-Jähriger baut Horror-Crash: Freundin tot
Drama in Salzburg Betrunkener 17-Jähriger baut Horror-Crash: Freundin tot
Mit mehr als zwei Promille fuhr er mit dem Auto gegen einen Baum. Er überlebte schwerverletzt. 9
Die irren Ausflüchte der Täter
Nach Massenvergewaltigung Die irren Ausflüchte der Täter
Neun Flüchtlinge sollen eine junge Deutsche in Wien vergewaltigt haben. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen