Mutmaßlicher Brandstifter von Hirschwang gefasst

Brandserie in NÖ

© DPA

Mutmaßlicher Brandstifter von Hirschwang gefasst

Die Serie von Brandstiftungen in Hirschwang dürfte geklärt sein: Die Polizei hat in der Nacht auf Dienstag einen Verdächtigen festgenommen. Es handle sich um einen 22-Jährigen, der in der Kleberei der Papierfabrik Neupack Gesm.b.H. beschäftigt und auch bei der Betriebsfeuerwehr tätig ist, sagte Chefinspektor Rudolf Scheidl, Leiter der Brandgruppe des Landeskriminalamtes NÖ. Der Mann sei geständig.

Private Gründe als Motiv
Als Motiv für insgesamt zehn Brandlegungen seit 7. Februar gelten private Gründe, so Scheidl. Der 22-Jährige sei von seiner Freundin verlassen worden, die Frau nunmehr mit einem Arbeitskollegen des Verdächtigen liiert. Der mutmaßliche Brandstifter lebt laut Polizei in einer Firmenwohnung der Neupack und ist bei allen Löscheinätzen dabei gewesen.

7.000 Euro Kopfgeld
Am 10. Februar war die Lagerhalle der Neupack Gesm.b.H., die zur Mayr-Melnhof Packaging gehört, in Flammen aufgegangen. Das Objekt war trotz des Großeinsatzes von 30 Feuerwehren mit 280 Mann nicht zu retten. Die Mayr-Melnhof Packaging setzte in der Folge 7.000 Euro Belohnung für Hinweise aus, die zur Ausforschung des Täters führen.

Laut Scheidl war bereits einen Tag vor dem Großbrand in der Lagerhalle Feuer gelegt worden. Bei den Untersuchungen habe sich herausgestellt, dass ein Kasten angezündet worden war. Die Flammen seien jedoch von selbst erloschen. Zuletzt hatte in der Nacht auf Montag der Dachstuhl des Mannschaftsraumes der Feuerwehr gebrannt.

Der Verdächtige wird nach Abschluss der polizeilichen Ermittlungen in die Justizanstalt Wiener Neustadt eingeliefert.

Acht Brandstiftungen gestanden
Zu acht Brandstiftungen in Hirschwang (Bezirk Neunkirchen) von 7. bis 23. Februar hat sich der Tatverdächtige geständig gezeigt. Der 22-Jährige habe auf dem Areal Neupack Gesm.b.H. unter anderem eine Mülltonne angezündet, in drei Kellerräumen, zwei Dachböden, einer Garage und einem Kesselhaus ebenfalls Feuer gelegt. Der Schaden beläuft sich auf etwa 50.000 Euro.

Nicht für Großbrand verantwortlich?
Der Niederösterreicher stellte laut Polizei in Abrede, für den gelegten Großbrand einer Lagerhalle in der Nacht auf den 10. Februar verantwortlich zu sein. Hierbei entstand ein Sachschaden von acht Millionen Euro. Aufgrund der Ermittlungen "könnte der 22-Jährige jedoch auch für diese Brandlegung in Betracht kommen", berichtete die NÖ Sicherheitsdirektion.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
16-Jährige stach Frau in Park nieder
Motiv: "Wurde als Muslimin beschimpft" 16-Jährige stach Frau in Park nieder
Weil sie beschimpft worden sein soll, stach eine Schülerin mit dem Messer zu. 1
So reagiert Strache auf das Türkei-Referendum
Erdogan-Sieg So reagiert Strache auf das Türkei-Referendum
Der FPÖ-Chef fordert Konsequenzen: "Die Zeit des Redens ist vorbei" 2
Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Verdächtiger Gegenstand Bombenalarm im AKH: Haupteingang gesperrt
Wegen eines verdächtigen Gegenstandes rückte die Polizei ein. 3
Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
73 % für Erdogan Strache: Austro-Türken sollen Österreich verlassen
Austro-Türken, die für Erdogan gestimmt haben, seien in Österreich nicht willkommen. 4
Bluttat in Wien: Mann durch Kopfschuss getötet
Wien-Birgittenau Bluttat in Wien: Mann durch Kopfschuss getötet
Der Mann wurde offenbar durch einen Kopfschuss getötet. 5
Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
Nach klarem Ja-Votum Lugar: "Austro-Türken haben offensichtlich Heimweh"
In Österreich ansässige Türken haben klar für Erdogans Verfassungsreform gestimmt. 6
Mord in Wien: Zwei Männer noch auf der Flucht
Wien-Brigittenau Mord in Wien: Zwei Männer noch auf der Flucht
Ein Mann wurde durch einen Kopfschuss getötet. 8
Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Schock! Todes-Drama im Tiergarten Schönbrunn
Sol brachte ihren Nachwuchs leider tot zur Welt. 9
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen