Nur jeder 6. Student studiert in Mindestzeit

Studiendauer

© 20051004/APA/Roland Schlager

Nur jeder 6. Student studiert in Mindestzeit

Wie aus den neuesten Statistiken des Bildungsministeriums hervorgeht, haben von den rund 14.000 Absolventen von Diplomstudien im Studienjahr 2004/05 nur 15,9 Prozent ihr Studium in der Mindeststudiendauer abgeschlossen. Bei den knapp 2.000 Absolventen von Bachelor-Studien schafften es 19,6 Prozent in der im Curriculum vorgesehenen Studiendauer.

Die Meisten brauchen 2 Semester mehr
Bei den Diplomstudien schließen weitere 22,1 Prozent ihr Studium innerhalb von zwei Semestern nach der Mindeststudiendauer ab, 20,4 Prozent brauchen die Mindestzeit plus vier Semester, 41,6 Prozent noch länger. Damit gibt es deutliche Unterschiede zu den Bachelorstudien: Bei diesen schließen 44,4 Prozent das Studium in der Mindestdauer plus zwei Semester ab, 15 Prozent benötigen nach der Mindestzeit noch vier Semester und 21 Prozent noch länger bis zum Abschluss.

Durchschnittliche Studiendauer gesunken
Die durchschnittliche Studiendauer ist in den vergangenen Jahren leicht gesunken: Bei den Diplomstudien von 13,5 Semestern im Studienjahr 2002/03 auf 12,8 Semester, bei den Bachelorstudien im gleichen Zeitraum von 7,5 auf 7,4 Semester. Frauen studieren deutlich schneller: Sie benötigen für ein Diplomstudium im Schnitt 12,3 Semester (Männer 13,6), für ein Bachelorstudium 7,3 Semester (Männer 7,7).

Immer mehr Studenten arbeiten nebenbei
Viele Studierende könnten von dem SP-Vorschlag eines Teilzeitstudiums neben einer Berufstätigkeit profitieren. Wie aus dem jüngsten Hochschulbericht 2005 hervorgeht, waren drei Viertel der rund 16.700 Absolventen des Studienjahres 2002/03 zumindest gelegentlich erwerbstätig. Jeder sechste Absolvent (16,9 Prozent) war mehr als drei Jahre seines Studiums mit mehr als 20 Stunden pro Woche beschäftigt. Sieben Prozent der Absolventen arbeitete zwischen ein und drei Jahre mehr als 20 Wochenstunden. Jeder zehnte (9,4 Prozent) war mehr als drei Jahre mit weniger als 20 Stunden pro Woche beschäftigt. Rund ein Drittel der Absolventen (32,5 Prozent) war gelegentlich erwerbstätig.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türken-Attacke auf oe24: Jetzt ermittelt der Verfassungsschutz
Website lahmgelegt Türken-Attacke auf oe24: Jetzt ermittelt der Verfassungsschutz
Wegen der kritischen Berichte über Erdogan geriet oe24 ins Visier türkischer Hacker. 1
Knalleffekt um einbetonierte Leiche
Steiermark Knalleffekt um einbetonierte Leiche
Die Obduktion der Leiche der Prostituierten hat überraschendes zu Tage gefördert. 2
Wiener Schule warnt vor Kindesentführer
Polizei alarmiert Wiener Schule warnt vor Kindesentführer
Ein Mann hat Kinder angesprochen: "Willst du mit mir mitkommen?" 3
21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Sex-Attacke 21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Junge Frau brutal attackiert - Täter auf der Flucht 4
Erstes Kopftuch-Verbot in österreichischer Firma
Bildungsinstitut "bfi" Erstes Kopftuch-Verbot in österreichischer Firma
Um Neutralität zu gewährleisten, werden Symbole aller Religionen verbannt. 5
NATO-Blockade: Erdogan droht Österreich
Streit eskaliert NATO-Blockade: Erdogan droht Österreich
NATO-Kreise: "Sehr ernstes Problem" - Auch Kosovo-Einsatz in Gefahr. 6
Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Das ist der Grund Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Jetzt eskaliert der Streit zwischen der Beauty-Bar-Chefin und den Behörden endgültig. 7
Türkische Hacker greifen oe24 an
Wegen Erdogan-Kritik Türkische Hacker greifen oe24 an
Erdogan-Kader attackierten oe24.at wegen kritischer Berichterstattung +++  oe24: "Lassen uns nicht einschüchtern!" 8
Auto von Kanzler-Fahrer abgeschleppt
Panne in Innsbruck Auto von Kanzler-Fahrer abgeschleppt
Während Kern in Innsbruck sprach, wurde das Auto abgeschleppt. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen