Profi-Einbrecher Bande in Wien ausgehoben

17 Verdächtige

Profi-Einbrecher Bande in Wien ausgehoben

Den Ermittlern des Wiener Landeskriminalamtes gelang es , eine Bande von Profi-Einbrechern zu schnappen. Die bevorzugten Ziele der Täter waren Opernhäuser, Theater und Kinos. 16 Verdächtige kamen in Haft. Nach einem Täter wird noch gefahndet. Die mutmaßlichen Einbrecher stammen allesamt aus Moldawien.

Seit Jänner observiert
Auffällig geworden war die Bande bereits im Jänner dieses Jahres. Damals wurden in Wien mehrere Einbrüche in Theater und Operngebäude verübt. So wurden unter anderem die Staatsoper, die Volksoper und das Theater Akzent heimgesucht. Die Täter drangen durch Eingangstüren ein, suchten nach Tresoren und schnitten diese mit Winkelschleifern auf. Die Tatorte wurden Tage zuvor ausgekundschaftet, die Hin- und Retourfahrt erfolgte immer mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Verdächtigen trafen einander teilweise nur für die Coups und verwendeten zur Kommunikation am Tatort Funkgeräte, gab die Polizei am Dienstag in einer Aussendung bekannt.

Erste Ermittlungserfolge im März
Nach umfangreichen Ermittlungen hatten die Beamten von der Außenstelle Mitte des Landeskriminalamtes im März schließlich einen ersten Erfolg zu verbuchen. Nach einem Einbruch ins Burgkino in der Innenstadt wurden drei Verdächtige geschnappt. Von diesem Punkt aus erfolgten dann unter Beteiligung des Bundeskriminalamtes bis zum Dezember insgesamt 16 Festnahmen. Die Verdächtigen sind zwischen 17 bis 35 Jahre alt. Nach einem 31-Jährigen wird noch gefahndet, sein Aufenthaltsort ist unbekannt.

55 nachgewiesene Einbrüche
Es konnten ihnen laut Aussendung der Wiener Polizei 55 Einbrüche bzw. versuchte Einbrüche in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland nachgewiesen werden. Durch die Einbrüche bzw. durch die an den Tatorten verursachten Schäden entstand ein Gesamtschaden von mehr als 300.000 Euro.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Rucksack sorgte für Aufregung Bomben-Alarm in U1: Station Keplerplatz evakuiert
Die Ausgänge der U1 Station mussten wegen eines herrenlosen Rucksacks gesperrt werden. 1
So versaut sind wir Österreicher wirklich
Sex-Studie So versaut sind wir Österreicher wirklich
Wie versaut sind wir Österreicher wirklich? Eines vorweg: Wien ist anders. 2
Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Aufregung Landesrat: Mit 14.000 Euro nur Mittelschicht
Hans Mayr zählt sich selbst zur Mittelschicht und liefert eine kuriose Begründung. 3
Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Frage über FPÖ Studentin bringt VdB in Slowenien in Bredouille
Van der Bellen muss auf Frage zu Koalition mit FPÖ antworten 4
Vor 20 Jahren verloren: Mann fischt eigene Geldtasche aus Attersee
Unglaubliche Geschichte Vor 20 Jahren verloren: Mann fischt eigene Geldtasche aus Attersee
Was dem oberösterreichischen Autor Hans Eichhorn passiert ist, ist kaum zu glauben. 5
Meistgesuchter Verbrecher Österreichs festgenommen
Im Kosovo Meistgesuchter Verbrecher Österreichs festgenommen
Der Mann wurde seit April 2009 mit internationalem Haftbefehl gesucht. 6
Erstes Wiener Freibad verbietet Burkini
Keine Ganzkörperbekleidung! Erstes Wiener Freibad verbietet Burkini
"Erlaubt ist ausschließlich die bei uns ortsübliche Badekleidung." 7
Ich machte den Burkini-Test
Aufreger zur Badesaison Ich machte den Burkini-Test
Streitfall Burkini: in manchen Bädern verboten – in manchen sogar erwünscht. 8
Red-Bull-Hubschrauber in Tirol abgestürzt
Außerfern Red-Bull-Hubschrauber in Tirol abgestürzt
Red Bull-Kampfhubschrauber touchierte bei Landung Flughafengebäude. 9
Nach Burkini-Aktion: Mega-Shitstorm gegen Badeschiff
Heftige Debatten im Netz Nach Burkini-Aktion: Mega-Shitstorm gegen Badeschiff
Die Debatten im Netz laufen heiß: Symbol für Solidarität oder ein Skandal? 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen