Prozess um 234.400 Raubkopien in Wien gestartet

Weltweites Netzwerk

 

Prozess um 234.400 Raubkopien in Wien gestartet

Der bisher wohl größte Prozess wegen Tonträgerpiraterie in Österreich ist am Freitag im Wiener Straflandesgericht gegen zwei Angeklagte erneut gestartet: Insgesamt geht es um 234.400 illegal produzierte CDs mit Musik verschiedener Künstler, die in die ganze Welt weiterverkauft worden sein sollen. Der 58-jährige Erstangeklagte soll "die Drehscheibe eines europa-, wenn nicht weltweiten Piraterie-Netzwerkes" sein. Der Fall war bereits 2001 zum Untersuchungsrichter zurückgegangen.

Großer Stil
Seit etwa 1996 soll der 58-Jährige - vor Jahren Besitzer eines bekannten Wiener Plattengeschäfts - verschiedene Aufnahmen ohne Erlaubnis kopiert und dann an Endabnehmer oder Wiederverkäufer weiterverkauft haben, darunter z. B. 4.400 Stück CDs mit dem Mitschnitt eines Live-Konzerts von George Michael und Bonustracks des Albums "Older". Bei Hausdurchsuchungen wurden in einem Lager des Mannes 160.000 diverse Raubkopien sichergestellt.

Weiters soll er in den Jahren 1996 und 1997 gemeinsam mit zwei Komplizen - einer bereits verurteilt, der andere konnte mittlerweile in Istanbul ausgeforscht werden - 65.000 illegale Tonträger verbreitet sowie in den Jahren 2000 und 2002 internationale Geschäfte mit einem Briten gemacht haben. Letzterer sei bereits zu einer Haft von viereinhalb Jahren und zur Zahlung von rund 28. Mio. Pfund verurteilt worden.

Wusste nichts von Illegalem
Laut Verteidiger Harald Karl war für den 58-Jährigen nicht ersichtlich, dass er sich an einer illegalen Sache beteiligte: "Er war in die Vervielfältigung gar nicht, in die Verbreitung teilweise involviert." Der Erstangeklagte soll u. a. für einen Mann gearbeitet haben, den er auf einer Plattenbörse in Frankreich kennengelernt hatte. Er habe aber nur bereits fertige CDs bekommen und diese lediglich verpackt und versendet, so Karl.

Der 58-Jährige erklärte, dieser Geschäftsmann habe gesagt, er könne CDs produzieren und wolle den Verkauf "über Österreich machen". "Haben Sie es für möglich gehalten, dass es sich um Raubkopien handelt?", fragte Richterin Helene Gnida. "Manchmal habe ich es gedacht, aber dann habe ich wieder Papiere gesehen. Es ist schwer. Es ist ja bis heute nicht durchschaubar, was legal ist und was nicht." - "Welche Konsequenzen haben Sie gezogen?" - "Ich muss zugeben: Keine."

Vertagt
Die Richterin vertagte den Prozess auf unbestimmte Zeit. Das Verfahren gegen den Zweitangeklagten, der nur bei einer - vergleichsweise - geringen Anzahl an Raubkopien dabei gewesen sein und auch versucht haben soll, Lizenzen zu fälschen, schied die Richterin vorerst aus. Eine Hauptverhandlung in dieser Sache hatte es bereits im Jahr 2001 gegeben - der Fall ging damals aber zu weiterer Beweissicherung zurück an den Untersuchungsrichter.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
SO sieht Strache jetzt aus
Totale Typ-Veränderung SO sieht Strache jetzt aus
Da staunen politische Beobachter nicht schlecht. 1
21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Sex-Attacke 21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Junge Frau brutal attackiert - Täter auf der Flucht 2
Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Das ist der Grund Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Jetzt eskaliert der Streit zwischen der Beauty-Bar-Chefin und den Behörden endgültig. 3
Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Es war alles ganz anders Hund in Wäschetrockner getötet: Besitzerin hat gelogen
Der tragische Tod des kleinen Gizmo erschütterte ganz Österreich. 4
Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Aufregung Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Ein Fremder, der gebrochen Deutsch redete, sprach einen Neunjährigen an. 5
Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
1.000 Jihadisten in Österreich Polizei warnt: So groß ist die Gefahr bei uns
In Österreich gibt es eine starke radikal-islamistische Szene. Und viele ISIS-Kämpfer. 7
FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Zu Workshop FPÖ wütet nach Wolf-Tweet
Der ORF-Star gerät wieder einmal ins Visier der Freiheitlichen. 8
Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Holzschuppen in Flammen Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Eine Gasflasche entzündete sich als die Feuerwehr eintraf und explodierte. 9
Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Wien-Penzing Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Der Jugendliche alarmierte selbst die Rettungskräfte und zeigte sich geständig. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen