Ramprecht: Ramprecht:

Ramprecht VS Grasser

© APA

 

Ramprecht: "Jetzt klage ich Grasser"

Die teilweise Niederlage gegen seinen früheren Chef Karl-Heinz Grasser letzte Woche vor Gericht haut Michael Ramprecht nicht um. „Ich mache weiter“, sagt er. „Alles muss ans Licht kommen.“ Im Herbst hatte Ramprecht im profil gesagt, der Buwog-Verkauf sei ein „abgekartetes Spiel“ gewesen. KHG, in dessen Finanzminister-Ära diese Privatisierung fiel, klagte wegen Übler Nachrede – und bekam in diesem Punkt Recht (Urteil ist nicht rechtskräftig).

Ramprecht wird nicht nur Berufung einlegen. Vielmehr schlägt der inzwischen als Unternehmer tätige Kärntner nun zurück und klagt seinerseits KHG wegen Übler Nachrede. „Grasser hat wiederholt gesagt, er werde von mir seit 2 Jahren erpresst. Ein Unsinn, den ich nicht auf mir sitzen lassen kann“, so Ramprecht zu ÖSTERREICH. Sein Anwalt Michael Pilz prüft die Klage jetzt und wird sie in den nächsten Tagen einbringen.

Als ehemaliger Grassers-Mitarbeiter steht Ramprecht inzwischen selbst unter Untreueverdacht in der Causa Buwog. Als „Neben-Beschuldigter“ – weil er Grasser beim Buwog-Deal geholfen hätte.

Razzia: „Fünf Leute sprangen aus Gebüsch“
Vergangenen Freitag wurde Ramprecht vom Staatsanwalt einvernommen. „Sechs Stunden hat man mich befragt“, sagt er. „Macht nichts – das dient der Wahrheit.“

Einige Tage vorher hatte es eine Hausdurchsuchung bei Ramprecht gegeben. „Ich komme in der Früh in Wien aus dem Haus, da springen fünf Leute aus dem Gebüsch und sagen, ich muss mit ihnen wieder rein.“ Zeitgleich seien seine Klagenfurter Wohnung und seine Kärntner Firma versiegelt worden. „Safe, Disketten, Computer, Handy – alles wurde mitgenommen“, sagt Ramprecht. „Ich habe gedacht, wenn sie zu mir kommen, wird erst recht bei Grasser eine Hausdurchsuchung sein – aber nix da. Der genießt wohl einzigartigen Schutz.“

Die Ermittler suchten vor allem eine Sprachdatei, die Ramprechts Vorwürfe gegen KHG untermauern könnte. „Wäre die bei mir, hätte ich sie doch längst selbst dem Staatsanwalt gegeben“, sagt Ramprecht.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Türken-Attacke auf oe24: Jetzt ermittelt der Verfassungsschutz
Website lahmgelegt Türken-Attacke auf oe24: Jetzt ermittelt der Verfassungsschutz
Wegen der kritischen Berichte über Erdogan geriet oe24 ins Visier türkischer Hacker. 1
21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Sex-Attacke 21-Jährige in Salzburg vergewaltigt
Junge Frau brutal attackiert - Täter auf der Flucht 2
Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Das ist der Grund Waxing-Lady muss Mega-Strafe zahlen
Jetzt eskaliert der Streit zwischen der Beauty-Bar-Chefin und den Behörden endgültig. 3
SO sieht Strache jetzt aus
Totale Typ-Veränderung SO sieht Strache jetzt aus
Da staunen politische Beobachter nicht schlecht. 4
Türkische Hacker greifen oe24 an
Wegen Erdogan-Kritik Türkische Hacker greifen oe24 an
Erdogan-Kader attackierten oe24.at wegen kritischer Berichterstattung +++  oe24: "Lassen uns nicht einschüchtern!" 5
Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Aufregung Niederösterreich: Polizei warnt vor Kindesentführer
Ein Fremder, der gebrochen Deutsch redete, sprach einen Neunjährigen an. 6
Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Holzschuppen in Flammen Spektakulärer Brand und Explosion in Wien
Eine Gasflasche entzündete sich als die Feuerwehr eintraf und explodierte. 8
Auto von Kanzler-Fahrer abgeschleppt
Panne in Innsbruck Auto von Kanzler-Fahrer abgeschleppt
Während Kern in Innsbruck sprach, wurde das Auto abgeschleppt. 9
Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Wien-Penzing Mord-Alarm in Wien: Sohn (16) ersticht eigene Mutter
Der Jugendliche alarmierte selbst die Rettungskräfte und zeigte sich geständig. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen