Sonderthema:
Rauchen: Bittere Bilanz Rauchen: Bittere Bilanz

Raucher-Gesetz

© Getty Images

 

Rauchen: Bittere Bilanz

Umsatzeinbrüche, die Gäste bleiben aus: Rund drei Wochen nach Inkrafttreten des neuen Rauchergesetzes ziehen Wirte bittere Bilanz.

Gastwirte kalkulieren meist knapp: Rund drei Wochen sind da schon eine Zeitspanne, wo ausbleibende Einnahmen schmerzen – und die Klagen über das neue Rauchergesetz, das seit 1. Juli gilt, häufen sich: „Wir verzeichnen zwischen 30 und 40 Prozent Einbußen“ meint etwa Wein & Co-Chef Heinz Kammerer (s. auch Interview links). Die fünf Gastrobetriebe Kammerers sind seit 1. Juli rauchfrei. Pech für ihn: Seine Einraum-Gaststätten sind größer als 50 Quadratmeter – darunter könnte geraucht werden.

Lugner: „Regierung pflanzt uns mit Strafen“
Schlechte Geschäfte beklagt auch Baumeister Richard Lugner. Zwei Drittel aller Besucher in der Lugner City sind laut Lugners eigenen Angaben nämlich Raucher – oder besser: waren. „Man zieht den Gastrobesitzern den Boden unter den Füßen weg“, klagt Lugner. Drei der 20 Lokale in der City haben Raucherkammerl eingerichtet: „Die sind immer bummvoll, aber die Bereiche davor sind wie ausgestorben“, schimpft Lugner, „und in den Kammerln sind die Leute wie in Käfigen eingesperrt.“ Dabei, sagt er, gebe es so eine tolle Lüftung in der Lugner City. „Aber die Regierung pflanzt uns ja mit Strafen.“

Seit 1. Juli um 80 Prozent weniger Gäste
Einen Kampf gegen die leere Bonierkasse führt auch Doris Mannheim. Die Wirtin vom renommierten Café Reinerhof am Fuße des Grazer Schlossbergs hat seit Anfang Juli mit einem enormen Kundenschwund zu kämpfen. Rund 80 Prozent weniger Gäste als zuvor würden ihr Lokal besuchen, so Mannheim. „Um halb 12 ist Sperrstunde für den Gastgarten, dann kommen die Gäste ins Lokal und dürfen nicht rauchen“, klagt die Café-Chefin.

Der heiße Juli hat die bittere Bilanz bislang noch versüßt – zumindest für Schanigarten-Besitzer. Doch was im Herbst und Winter sein wird, wagt jetzt noch niemand vorherzusagen.

Dabei sind viele Wirte nicht von vorneherein gegen schärfere Raucher-Regeln. Allerdings müssten diese für alle Gastrobetriebe gelten, nicht nur für solche über 50 Quadratmeter Nutzfläche. Denn Besitzer kleiner Lokale können ja wie berichtet entscheiden, ob generell geraucht wird, oder nicht. Und dorthin, meint Wein & Co-Chef Kammerer, würden derzeit die Raucher abwandern. Und das sei wettbewerbsverzerrend. Oder eben schlicht „dämlich“.

Widerstand gegen Stögers Gesetz wächst
Im Visier ist dabei SP-Gesundheitsminister Alois Stöger, der das Gesetz seiner VP-Vorgängerin Kdolsky jetzt exekutiert – bzw. nicht exekutiert. Denn eigene Kontrolleure gibt es ja keine. Stöger setzt auf Anzeigen von Privaten. SP-Fraktionsführer in Brüssel, Jörg Leichtfried nennt jetzt als erster Roter Stögers Gesetz „Pfusch“. Fortsetzung folgt.

Der SPÖ-Delegationsleiter im EU-Parlament Jörg Leichtfried fordert in ÖSTERREICH (Montag-Ausgabe) härtere Maßnahmen gegen Raucher. Leichtfried unterstützt das Anti-Raucher-Volksbegehren und will jetzt gar eine rechtlich verbindliche Volksabstimmung im Parlament erwirken: "Das jetzige Rauchergesetz ist ein Pfusch. Ich bin daher für eine verbindliche Volksabstimmung zum Rauchverbot."

Der SP-Mann richtet sich damit gegen den Gesundheitsminister der eigenen Partei. Denn Alois Stöger hat das seit 1. Juli wirksame Rauchergesetz gezimmert. Es sei allerdings eine Erblast aus der Ära von VP-Vorgängerin Andrea Kdolsky, so Leichtfried.

Leichtfried: "Ich werde meiner Partei dringend empfehlen, zumindest darüber nachzudenken," sagt er in ÖSTERREICH.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
So viel verdient Österreich
Das Gehalts-Ranking So viel verdient Österreich
Im Zehn-Jahres-Vergleich verdienen Unselbstständige heute um 33,1 % mehr. 1
Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane Kein Internet: Flüchtling dreht durch
15-jähriger Afghane zertrümmerte vor Wut seine Unterkunft. 2
Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Häupl-Massaker in der Stadtregierung Häupl bleibt, Wehsely und Brauner weg
Rathaus-Insider verraten Häupls Pläne: zwei Frauen gehen, Ludwig Finanz-Stadtrat. 3
FPÖ-Politiker blamiert sich mit Englisch-Interview
Mit Putin-Sender FPÖ-Politiker blamiert sich mit Englisch-Interview
Ein Interview von FPÖ-Klubdirektor Überbacher sorgt für Lacher im Netz. 4
Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Rücktritt Internet lacht über Peinlich-Auftritt von Wehsely
Die Gesundheitsstadträtin verlässt die Politik und geht zu Siemens. 5
Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
Auf Facebook Patricias Schläger schockt mit Morddrohung
In einem Facebook-Post droht er in Form eines geschmacklosen Reims mit Mord. 6
114.520 Straftaten: Kriminalität in Wien explodiert
Polizeibericht 114.520 Straftaten: Kriminalität in Wien explodiert
Die Verbrechenszahl in Wien steigt weiter. Dafür sinkt die Zahl der Polizisten. 7
Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Wirbel um Posting Waxing-Miss droht jetzt Strafe
Am Freitag findet ein Gespräch zwischen Arbeitsinspektorat und Katia Wagner statt. 8
Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Via Facebook Patricias Schläger sucht neues Prügel-Opfer
Der 16-jährige legte sich schon wieder mit einem User an. 9
Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
Wirbel um Englisch-Interview Nach Peinlich-Interview - FPÖ-Mann räumt Sessel
FPÖ-Klubdirektor Johann Überbacher hat sich mit einer Englisch-Panne blamiert - nun gibt es Konsequenzen. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen