Sozialhilfe und Jobs nur für Straftäter Sozialhilfe und Jobs nur für Straftäter

Skurriles Asylgesetz

© APA

 

Sozialhilfe und Jobs nur für Straftäter

Asylwerber dürfen in ÖSTERREICH so gut wie gar nicht arbeiten – und haben auch keine Chance auf Arbeitslosengeld und Notstandshilfe. Ein Ministeriums-Insider machte ÖSTERREICH auf folgende Skurrilität aufmerksam:

Ein Jahr Gefängnis nötig
Ein Straftäter, der um Asyl ansuchte, wird zu einer Gefängnisstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt. Der Mann arbeitet im Gefängnis und erwirbt dort Arbeitslosenversicherungszeiten. Schafft er mehr als 52 Wochen, hat er nach der Entlassung Anspruch auf Arbeitslosengeld und später auf Notstandshilfe.

Bei heimischen Gefängnisinsassen ist das gewollt – ausländische Straftäter sollten nach der Entlassung indes abgeschoben werden. Geht nur meistens nicht: Entweder das Heimatland nimmt sie nicht, oft droht ihnen auch die Todesstrafe. Sie bleiben deshalb und bekommen Arbeitslosenunterstützung und Notstandshilfe. Da sie bestenfalls als Saisonniers arbeiten dürfen, kann ihnen das Arbeitsmarktservice diese Leistungen auch nicht so leicht sperren.

Einsatz als Erntehelfer
AMS-Chef Johannes Kopf: „Wir kennen das Problem und versuchen, diese Leute als Erntehelfer einzusetzen, damit sie uns nicht noch Geld kosten.“ Für brave Asylwerber kann das AMS da nichts tun.

Während Kopf von „einigen Fällen“ spricht, nennt der Insider eine Zahl von „mehreren Hundert“.

Wirtschaftskammer-Experte Martin Gleitsmann kennt das Problem auch. Seine Lösung: Asylwerber zur Arbeit zuzulassen, dann hätte das AMS eine bessere Handhabe, den Straftätern Leistungen zu streichen.

Das lehnt Kopf ab: „Dann wäre das Asyl ein einfacher Zugang zu unserem Arbeitsmarkt.“ Denn bekommt man derzeit offenbar leichter, wenn man straffällig wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Bluttat am Attersee Sohn (9) getötet: Obduktion offenbart schreckliche Details
Eine Mutter soll ihrem Sohn tödliche Schnittverletzungen zugefügt haben. 1
Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Neun Flüchtlinge vor Gericht Nach Massenvergewaltigung: Täter winseln um Gnade
Die irakischen Flüchtlinge bekannten sich am Dienstag teilweise schuldig. 2
Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Gruppenvergewaltigung Schock bei Prozess: Selfie mit Sex-Opfer
Sechs der neun Angeklagten sollen ihr Opfer nacheinander vergewaltigt haben. 3
Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Große Trauer Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser gestorben
Oberhauser litt an einer Krebserkrankung und hinterlässt einen Mann und zwei Töchter. 4
Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Am Schottenring Schock-Video zeigt Brand in U-Bahn-Station
Die dramatischen Szenen am Wiener Schottenring wurden von Zeugen festgehalten. 5
Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit eskalierte Wien: Migranten-Kids stechen aufeinander ein
Streit zwischen Jugendlichen eskalierte völlig - 14-Jähriger wegen Mordversuchs in U-Haft 6
Die irren Ausflüchte der Täter
Nach Massenvergewaltigung Die irren Ausflüchte der Täter
Neun Flüchtlinge sollen eine junge Deutsche in Wien vergewaltigt haben. 7
Dieses Posting rührt zu Tränen
Trauer um Oberhauser: Dieses Posting rührt zu Tränen
Der TV-Star und Physiker Werner Gruber nahm auf besondere Weise Abschied. 8
Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Schock-Prozess um Iraker Massenvergewaltigern droht keine Abschiebung
Von den Angeklagten ist nur einer geständig. Doch auch er schockt mit seiner Aussage. 9
Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Extrem viele Überstunden Irre: Beamter geht 2 1/2 Jahre auf Zeitausgleich
Der Tiroler Amtsleiter häufte 5.844 Überstunden an. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen