Skurriles Asylgesetz

Skurriles Asylgesetz

Sozialhilfe und Jobs nur für Straftäter

Asylwerber dürfen in ÖSTERREICH so gut wie gar nicht arbeiten – und haben auch keine Chance auf Arbeitslosengeld und Notstandshilfe. Ein Ministeriums-Insider machte ÖSTERREICH auf folgende Skurrilität aufmerksam:

Ein Jahr Gefängnis nötig
Ein Straftäter, der um Asyl ansuchte, wird zu einer Gefängnisstrafe von mehr als einem Jahr verurteilt. Der Mann arbeitet im Gefängnis und erwirbt dort Arbeitslosenversicherungszeiten. Schafft er mehr als 52 Wochen, hat er nach der Entlassung Anspruch auf Arbeitslosengeld und später auf Notstandshilfe.

Bei heimischen Gefängnisinsassen ist das gewollt – ausländische Straftäter sollten nach der Entlassung indes abgeschoben werden. Geht nur meistens nicht: Entweder das Heimatland nimmt sie nicht, oft droht ihnen auch die Todesstrafe. Sie bleiben deshalb und bekommen Arbeitslosenunterstützung und Notstandshilfe. Da sie bestenfalls als Saisonniers arbeiten dürfen, kann ihnen das Arbeitsmarktservice diese Leistungen auch nicht so leicht sperren.

Einsatz als Erntehelfer
AMS-Chef Johannes Kopf: „Wir kennen das Problem und versuchen, diese Leute als Erntehelfer einzusetzen, damit sie uns nicht noch Geld kosten.“ Für brave Asylwerber kann das AMS da nichts tun.

Während Kopf von „einigen Fällen“ spricht, nennt der Insider eine Zahl von „mehreren Hundert“.

Wirtschaftskammer-Experte Martin Gleitsmann kennt das Problem auch. Seine Lösung: Asylwerber zur Arbeit zuzulassen, dann hätte das AMS eine bessere Handhabe, den Straftätern Leistungen zu streichen.

Das lehnt Kopf ab: „Dann wäre das Asyl ein einfacher Zugang zu unserem Arbeitsmarkt.“ Denn bekommt man derzeit offenbar leichter, wenn man straffällig wird.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Todesraser (21) prahlt schon wieder im Netz
540-PS-Audi erfasste Mopedlenkerin (17) Todesraser (21) prahlt schon wieder im Netz
Eine 17-Jährige wurde am Samstag bei einem Unfall mit einem Sportwagen getötet. 1
Wirbel um Benimmregeln in Freibad
Niederösterreich Wirbel um Benimmregeln in Freibad
Ein Schild in Perchtoldsdorf lässt die Wogen im Internet hochgehen. 2
Praterstern: Alko-Szene außer Kontrolle
Problemzome Praterstern: Alko-Szene außer Kontrolle
Neue Schock-Fotos vom Praterstern Anrainer-Ärger über die "Ekel-Zone" Kaiserwiese. 3
Riesen-Eklat bei Türkei-Diskussion auf oe24.TV
Schreiduelle & Schuldzuweisung Riesen-Eklat bei Türkei-Diskussion auf oe24.TV
"Wenn Pilz ermordet wird, sind Sie dafür verantwortlich", die Diskussion zum Thema Erdogan verlief äußerst brisant. 4
Aquaplaning: 25-Jähriger stirbt auf A 2
Unfall Aquaplaning: 25-Jähriger stirbt auf A 2
Die 26-jährige Beifahrerin wurde bei dem Unfall schwer verletzt. 5
Kurz zu Neonazi-Kritik: "Solche Beschimpfungen richten sich selbst"
ÖSTERREICH-Interview Kurz zu Neonazi-Kritik: "Solche Beschimpfungen richten sich selbst"
Der ÖVP-Chef über Dirty Campaining: "Die SPÖ investiert offensichtlich sehr viel Geld." 6
Vater stirbt bei Horror-Unfall, Kinder verletzt
Steiermark Vater stirbt bei Horror-Unfall, Kinder verletzt
Ein entgegenkommender Lkw streifte den Kleinbus des Familienvaters. 7
Mann stach Ehefrau nieder: Sohn holte Hilfe
Familiendrama in Ottakring Mann stach Ehefrau nieder: Sohn holte Hilfe
17-Jähriger bekam Auseinandersetzung der Eltern mit und holte die Rettung. 8
23-jährige Bergsteigerin stürzt in den Tod
Tragischer Unfall 23-jährige Bergsteigerin stürzt in den Tod
Drama in der Steiermark: Unter der Frau brach plötzlich ein Stück des Weges ab. 9
Brand in Mateschitz-Villa in Salzburg
Im Dachgeschoss Brand in Mateschitz-Villa in Salzburg
Noch ist unklar, ob der Hausherr zur Brandzeit in der Villa war. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen