Stangl will Gipfel weiterhin erklimmen Stangl will Gipfel weiterhin erklimmen

K2: "Gebe nicht auf"

© APA

 

Stangl will Gipfel weiterhin erklimmen

Gerlinde Kaltenbrunner hat das Basislager verlassen. Christian Stangl bleibt und wartet. Egal, ob das Essen knapp wird oder die Verzweiflung wächst.

Himalaja
Christian Stangl ist der stärkste Mann der Welt. Zumindest, wenn es nach seinen psychischen Qualitäten geht. Er sitzt auf 5.000 Meter Höhe im Basislager des K2. Jener Berg, dem Gerlinde Kaltenbrunner am Montag den Rücken gekehrt hat, weil ihr Kamerad Fredrik Ericsson (35) vor ihren Augen 8.200 Meter tief in den Tod gestürzt ist. Sie ist gestern abgereist.

Doch Stangl sitzt vor seinem Zelt, blickt Richtung Gipfel und wartet. Er wartet auf das richtige Wetter für den Aufstieg. Bis zum Wochenende ist keine Besserung in Sicht. Das alles kann der 44-jährige Skyrunner ausblenden.

ÖSTERREICH sprach mit ihm via Satelliten-Telefon und hörte einen gelassenen Steirer am Ende der Leitung: „Ich kann bis zum Sankt-Nimmerleins-Tag warten. Ich werde auf diesen Berg steigen.“ Und was macht ihm am meisten zu schaffen? „Das Essen. Es ist furchtbar eintönig. Reis und Ciabatti kommen mir schon bei den Ohren raus. Ich hätte so gerne frisches Gemüse.“

Nahrung wird knapp
Stangl und zwei andere Bergsteiger aus Kasachstan sind von jeglicher Versorgung abgeschnitten. Die schweren Überschwemmungen in Pakistan haben zwei wichtige Brücken zum Fuß des K2 abgeschnitten. Bald könnte auch der ungeliebte Reis zu Ende sein. Doch daran denkt am Schicksalsberg niemand. „Ich habe Zeit. Ich muss weder ins Büro, noch habe ich in Österreich irgendwelche Termine.“

Langweilig
Christian Stangl bleibt stark. Obwohl Warten auf das richtige Wetter furchtbar langweilig ist. Man isst, man schläft, man unternimmt leichte Touren auf den Gletscher. Und man denkt nach. Nur ja nicht darüber, wer wenige Tage zuvor auf diesem Berg in den Tod gestürzt ist.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
Kritik wird immer schärfer Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
ORF-Online-Chef Thomas Prantner heizte den Machtkampf im ORF weiter an. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Alles ein Missverständnis So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Der Kopftuch-Sager wirbelte vor allem im Netz ordentlich Staub auf. Jetzt erklärt Van der Bellen, was er damit meinte. 3
FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Nach Kopftuch-Sager FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Mit Kopftuch und Zigarette machen einige Freiheitliche aus NÖ klar, was sie davon halten. 4
Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Die Kunden freuen sich Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Der Funpalast in Wien gilt als Eldorado unter den Saunaclub-Fans. 5
Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
"Aus Solidarität" Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
Der Bundespräsident sorgt mit einem Sager für Aufregung. 6
Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Harte Attacke Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Eine derartig schlimme Entgleisung habe es in der 2. Republik noch nie gegeben. 7
VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Harte Attacke VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Van der Bellen habe sich mit seiner Aussage "selbst demaskiert". 9
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen