Wird Grasser Eishockey-Präsident

Job beim KAC

 

Wird Grasser Eishockey-Präsident

Der Fasching wird, vor allem im Kärnten, bekanntlich am 11. November eingeläutet. Daher ist es auch nicht verwunderlich, wenn ein schier unglaubliches Gerücht jetzt die Runde macht. Karl-Heinz Grasser, seit dem heutigen Donnerstag Ex-Finanzminister, wird bei Eishockey-Rekordmeister KAC als neuer Präsidentschafts-Kandidat ins Spiel gebracht.

Anfrage schon im Herbst
Bereits im vergangenen Herbst hatten die KAC-Verantwortlichen bei Grasser angefragt und eine Absage erhalten. Seine politische Aufgabe konnte er mit einem Präsidentenamt nicht vereinbaren.
Doch nach der Angelobung der neuen Regierung sieht alles wieder anders aus. Der langjährige KAC-Präsident Karl Safron tritt bei der Generalversammlung am 22. Jänner zurück.

Für seinen Nachfolger wurde schon lange Anwaltskollege Egbert Frimmel gehandelt. Dieser dürfte jetzt beim Tabellensiebenten der Eishockey Liga einen schlagkräftigen Konkurrenten erhalten haben.

Pressesprecher dementiert
Manfred Lepuschitz, Sprecher von Karl-Heinz Grasser, sah die Chancen, dass der 38-Jährige den Eishockey-Klub übernehmen könnte, zunächst bei 50:50. In einem ÖSTERREICH-Gespräch Freitag vormittag trat er dann den Rückzug an: "Ich schließe aus, dass Karl-Heinz Grasser Präsident des KAC wird".
Das Internet-Forum des KAC läuft trotzdem derzeit heiß.

Fans wollen Fiona
Die Klagenfurter Fans konnten durch die Ehe von Grasser mit Fiona Swarowski auf ein Engagement ihrer Firma "Swarowski" beim KAC. Durch Grassers früheren Beruf bauen die Anhänger auch auf ein besseres Finanzmanagement.
Ein präsidiales Vorbild hätte KHG dabei schon im Fußball. Rudolf Edlinger übernahm nach seiner Tätigkeit in der Regierung die Geschäfte als Boss bei Rekordmeister Rapid.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
Kritik wird immer schärfer Streit um Wolf eskaliert: Jetzt hier voten!
ORF-Online-Chef Thomas Prantner heizte den Machtkampf im ORF weiter an. 1
Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Österreicher im Wahlverzeichnis Skandal um Türken-Pässe weitet sich aus
Zwei Frauen klagen an: „Wir stehen auf der Türken-Liste, obwohl wir Österreicherinnen sind“. 2
So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Alles ein Missverständnis So rechtfertigt VdB seinen Kopftuch-Sager
Der Kopftuch-Sager wirbelte vor allem im Netz ordentlich Staub auf. Jetzt erklärt Van der Bellen, was er damit meinte. 3
FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Nach Kopftuch-Sager FPÖ macht sich mit Video über VdB lustig
Mit Kopftuch und Zigarette machen einige Freiheitliche aus NÖ klar, was sie davon halten. 4
Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Die Kunden freuen sich Größtes Bordell Wiens wirbt mit irrer Gratis-Aktion
Der Funpalast in Wien gilt als Eldorado unter den Saunaclub-Fans. 5
Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
"Aus Solidarität" Van der Bellen: Alle Frauen sollen Kopftuch tragen
Der Bundespräsident sorgt mit einem Sager für Aufregung. 6
Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Harte Attacke Strache legt Van der Bellen Rücktritt nahe
Eine derartig schlimme Entgleisung habe es in der 2. Republik noch nie gegeben. 7
VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Harte Attacke VdB-Kopftuch-Sager: So reagiert Strache
Van der Bellen habe sich mit seiner Aussage "selbst demaskiert". 9
ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
TV-Studio wie "Verhörraum" ORF-Online-Chef rechnet mit Armin Wolf und Co. ab
Dicke Luft am Küniglberg: Prantner kritisiert "Verhörraum"-Stil von ORF-Moderatoren 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen