Sonderthema:
Wohnen in Salzburg ist teurer denn je

Wohn-Wucher

Wohnen in Salzburg ist teurer denn je

"Die Kosten fürs Wohnen - sowohl Miete als auch Kauf - haben nach einem Höhenflug in den vergangenen Jahren die Rekordwerte von 1995 erreicht. Damit haben sich unsere schlimmsten Befürchtungen bewahrheitet", stellte AK-Präsident Siegfried Pichler am Montag bei einer Pressekonferenz in Salzburg fest. "Eine der Ursachen für die Höchstpreise sind zu wenig geförderte Mietwohnungen sowie die ungenügenden Instrumente der Raumordnung."

Spitzenpreise seit 2005
Bereits 2005 haben die Preise für Miete und Kauf Spitzenwerte erreicht, die 2006 noch einmal übertroffen wurden: Die Mieten sind im Land Salzburg gegenüber 2005 um 4,5 Prozent gestiegen, in der Stadt um 4,4 Prozent; die Kaufpreise sind im Land Salzburg um 4,6 Prozent und in der Stadt um 3,7 Prozent gestiegen.

2006 betrug der durchschnittliche Mietpreis (inklusive Betriebskosten) in der Stadt 11,31 Euro (2000: 9,67 Euro), auf dem Land waren es 9,38 Euro (2000: 8,07 Euro). Der durchschnittliche Preis pro Quadratmeter für Wohnungseigentum in der Stadt lag 2006 bei Euro 2.439 (Tiefststand 2002 mit Euro 2.036), auf dem Land Salzburg lag er bei 2.142 Euro (Tiefststand 2002 mit 1.934).

Ursache: zuwenig Mietwohnungen
"Kern- und Angelpunkt ist und bleibt die Tatsache, dass es in Salzburg zu wenig geförderte Mietwohnungen gibt", betonte Pichler. "Das ist wichtig vor allem für junge Familien mit beschränkten Budgets, und es wirkt preisdämpfend auf den privaten Wohnungsmarkt." Nötig wären mindestens 700 zusätzliche geförderte Wohnungen pro Jahr allein in der Stadt Salzburg, die gemeinnützigen Bauträger haben im Vorjahr 400 Wohnungen im Salzburger Zentralraum übergeben.

Massnahmenpaket unbedingt notwendig
Pichler sieht auch das Problem, dass die steigenden Bodenpreise auch auf die Mieten im geförderten Wohnbau durchschlagen. "Grundsätzlich müssen alle bodenpolitischen Instrumente wie eine Infrastrukturabgabe und eine effiziente Bodenbesteuerung eingesetzt werden, um Bauland zu vernünftigen Preisen zu bekommen", forderte der AK-Präsident.

Aber auch flankierende Maßnahmen, wie die Abschaffung der Vergebührungskosten bei Mietverträgen könnten die Mieter etwas entlasten. Weiters verlangt die AK klare und vernünftige Mietgrenzen für den freien Wohnungsmarkt samt einem Mietrecht, das für alle Wohnungen gilt.

Hohe Mietpreise kosten Bevölkerung Kaufkraft
"Wenn hohe Wohnkosten einen wesentlichen Anteil des Lohneinkommens auffressen, hat das auch volkswirtschaftliche Nachteile, weil die Kaufkraft der Mieter fehlt, die Vermieter deswegen aber nicht mehr Geld in den Wirtschaftskreislauf einbringen. Der Nettoeffekt eines realen Mietanstiegs auf den volkswirtschaftlichen Gesamtkonsum ist deshalb negativ", führte Pichler aus.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 10
Wilder Sex bei Wiener Promi-Ball?
In der Hofburg Wilder Sex bei Wiener Promi-Ball?
Die feinen Leute der Gesellschaft versteckten sich hinter Masken - und trieben es bunt. 1
Vizebürgermeister stirbt mit nur 42 Jahren
Trauer Vizebürgermeister stirbt mit nur 42 Jahren
Die niederösterreichische Gemeinde ist fassungslos und zutiefst traurig. 2
Kern überrascht mit neuem Look
Ex-Kanzler Kern überrascht mit neuem Look
Der Ex-Kanzler erfindet sich in der Oppositionsrolle offenbar neu. 3
NÖ: Lehrer tauschte Sex für gute Noten
15 Teenager missbraucht NÖ: Lehrer tauschte Sex für gute Noten
Zwei Jahre dauerten die Ermittlungen gegen einen HTL-Lehrer, der in NÖ unterrichtete. 4
Dorfer, Vitasek & Co. wollen ORF retten
Vor FPÖ-Angriffen Dorfer, Vitasek & Co. wollen ORF retten
Die IG Autoren und zahlreiche Austro-Promis sehen den ORF bedroht. Sie starten eine groß angelegte Initiative. 5
Alarm um Schüsse am Attersee
Polizei vor Ort Alarm um Schüsse am Attersee
Spezialeinheit Cobra sicherte das Gebiet ab und ein Notarzt ist vor Ort – Mann fetsgenommen. 6
FPÖ-Krieg mit ORF: Jetzt wackeln Jobs
Nazi-Eklat FPÖ-Krieg mit ORF: Jetzt wackeln Jobs
Nach Nazi-Eklat um ORF Tirol ist FPÖ entschlossen, Staatsfunk zusammenzustutzen. 7
ISIS plante Attentat in St. Pölten
Auf Polizei ISIS plante Attentat in St. Pölten
Drei junge Männer wollten ein Kalifat in Österreich errichten. 8
Familiendrama: Drei Tote bei Brand in NÖ
Vater, Sohn und Enkel starben Familiendrama: Drei Tote bei Brand in NÖ
Maschinenhalle und Scheune auf landwirtschaftlichem Anwesen in Flammen. 9
Verdächtiger Koffer: Alarm in Wien-Mitte
Polizeieinsatz Verdächtiger Koffer: Alarm in Wien-Mitte
Großeinsatz der Polizei. U3 und S-Bahn waren gesperrt. 10

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen