14-Jähriger stirbt bei Lawinenunglück

Tragödie in Tirol

© APA (Symbolfoto)

14-Jähriger stirbt bei Lawinenunglück

Ein 14-jähriger deutscher Skifahrer ist am Sonntagnachmittag im Skigebiet Hochzillertal (Bezirk Schwaz) von einer Lawine verschüttet und getötet worden. Der Jugendliche war mit sieben weiteren Kindern und einem Skitrainer im freien Skigelände unterwegs. Der Bub hatte die Lawine selbst ausgelöst. Er konnte nach etwa einer halben Stunde geborgen werden, eine Reanimation blieb jedoch erfolglos.

Der 14-Jährige war Teil einer Gruppe eines Wintersportvereins aus dem benachbarten Bayern, teilte die Polizei in Ried im Zillertal auf APA-Anfrage mit. Die Buben hatten am Vormittag mit ihrem Trainer auf der Piste trainiert, am Nachmittag wollten sie noch abseits der Pisten fahren.

Schneebrett riss Teenager in den Tod
Bereits bei der zweiten Abfahrt gegen 13.00 Uhr ereignete sich dann das Unglück. Der Trainer fuhr voraus, der 14-Jährige war als zweiter an der Reihe. Dabei löste sich ein Schneebrett und riss den Jugendlichen mit sich. Er lag etwa eine halbe Stunde unter den Schneemassen, bevor er geortet und geborgen werden konnte. Helfer der Pistenrettung versuchten ihn zu reanimieren, für den Jugendlichen kam aber jede Hilfe zu spät.

Im Zillertal herrschte am Sonntag erhebliche Lawinengefahr (Stufe 3 der fünfteiligen Skala, für manche Regionen in Tirol - etwa den Arlberg, dem Außerfern und dem Silvretta-Gebiet hatten die Lawinenexperten bereits die Stufe 4, also "große" Lawinengefahr ausgegeben.
 

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

oe24.TV

JETZT LIVE

Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.