15 Soldaten mit Schweinegrippe im Spital

Alarm

 

15 Soldaten mit Schweinegrippe im Spital

Beim Heer gibt es 15 H1N1-Fälle. Laut Sprecher Michael Bauer werden die Erkrankten stationär in Heeresspitälern behandelt. „Wir halten uns an den nationalen Pandemieplan“, so Bauer.

Das große oe24-Special zur Schweinegrippe

Dennoch: Auch im Heer steigt die Panik vor der Grippe. Etwa beschwert sich ein Soldat gegenüber ÖSTERREICH über die laschen Isolationsmaßnahmen im Heeresspital in Stammersdorf (vier bestätigte, zwei Verdachtsfälle): Die Türen zur isolierten Station seien meist offen, das Personal würde keine Masken tragen – andere Patienten hätten Angst vor Ansteckung.

Ein Vorwurf, den Bauer als „ungeheuerlich“ abtut: „Es gab noch nie eine derart vorbildliche Quarantäne wie diese.“ Als Beweis lieferte das Heer Fotos der Station.

Klasse geschlossen
Neuen Schweinegrippe-Alarm gab es auch in Graz. Eine Klasse der Volksschule von Pirka bei Graz musste wegen möglicher Infektion mehrerer Kinder geschlossen werden.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen