2,5 Jahre Haft nach Attacke in Asylantenheim

Georgier angeklagt

© APA/TECHT Hans Klaus

2,5 Jahre Haft nach Attacke in Asylantenheim

Der Mann hatte im Dezember 2005 in einem Asylantenheim einen Tschetschenen mit einem Messer attackiert. Grund für den Angriff sei gewesen, dass der Tschetschene das Kind des Verurteilten an den Ohren gezogen habe. Das Urteil des Innsbrucker Schwurgerichts war vorerst nicht rechtskräftig.

Keine Anklage wegen Mordversuch
Die Geschworenen sprachen den Georgier mit einer Gegenstimme vom Mordversuch frei. Mit sechs zu zwei Stimmen erklärten sie den Angeklagten der versuchten schweren Körperverletzung und einstimmig der gefährlichen Drohung für schuldig. Mildernd auf das Urteil habe sich ausgewirkt, dass es bei der Tat beim Versuch geblieben sei.

Dass der Angeklagte "äußerst rasch" rückfällig geworden war und die einschlägigen Vorstrafen waren Erschwernisgründe, erklärte Richter Karl Heinz Nagele. Der Georgier war erst kurz vor der Tat vorzeitig aus der Haft entlassen worden. Grund für die Strafe war schwere Körperverletzung. Die erlassene Freiheitsstrafe von einem Jahr muss er jetzt zusätzlich verbüßen.

Georgier hielt sich für unschuldig
Der angeklagte Georgier hatte mehrmals in der Verhandlung erklärt, dass er nicht verstehe, warum er überhaupt vor Gericht stehe. Er habe nur aus Notwehr gehandelt und sei eigentlich das Opfer der Konfrontation. Beweis dafür sei eine Narbe. Der Tschetschene habe zuerst zugestochen, und er habe sich nur verteidigt. Fest stand, dass der Tschetschene mit einer lebensgefährlichen Stichverletzung ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Der 28-Jährige war nach der Tat nach Frankreich geflüchtet und musste mit Hilfe eines europäischen Haftbefehls ausfindig gemacht werden. Auf die Frage, warum er geflohen sei, gab er an, er hätte Angst gehabt. "Die Tschetschenen haben eigenartige Traditionen", sagte er.

Videoband beweist Tathergang
Er sei ein "friedfertiger Mensch", hatte der Georgier bei der polizeilichen Einvernahme angegeben. Auf einem Videoband von einer Überwachungskamera im Flüchtlingsheim wurde die Auseinandersetzung aufgezeichnet. Diese Aufnahme habe zwar eine schlechte Qualität, aber es sei klar ersichtlich, dass der Beschuldigte der Aggressor sei, erklärte Knapp. Die vom Georgier angeführte Narbe könne zwei Monate oder zehn Jahre alt sein. Der Staatsanwalt hatte einen Schuldspruch wegen versuchten Mordes und gefährlicher Drohung gefordert.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen