Italiener ärgert Tiroler Behörden

200 Strafzettel gesammelt

Italiener ärgert Tiroler Behörden

Mehr als 200 hat er schon, der Strafzettelkönig von Innsbruck. Gemeint ist ein Italiener, der seinen Kleinwagen Marke Fiat in der Südbahnstraße abgestellt hat – und das schon seit Monaten. Sogar die Bürgermeisterin hat sich bereits wegen des Dauerparkers beschwert: „Wir können da leider nichts tun“, sagt Elmar Rizzoli, Sicherheitschef der Alpenstadt. „Wir wissen, wer der Lenker ist, haben seine Anschrift und wissen, dass das Auto in Italien zugelassen ist. Nur, es gibt keinen Kontakt, die Post kommt immer zurück. Da er jeden Tag neu strafbar ist, wird er halt jeden Tag einen neuen Zettel kriegen.“

Rechtlich. Hochgerechnet müsste er jetzt 10.000 Euro Parkstrafe blechen. Aber dazu wird es wohl nie kommen: „Die Italiener haben das Vollstreckungsabkommen noch nicht umgesetzt“, erklärt Juristin Laura D’Errico vom ÖAMTC-Tirol. Heißt: Österreichische Strafen können in Italien nicht vollstreckt werden – umgekehrt gilt übrigens das Gleiche. „Die italienische Regierung wollte das eigentlich 2009 umsetzen, bis jetzt wurde aber nichts getan“, so die Expertin. Einzig wenn der Italiener in Österreich angehalten wird, dann könnten die Beamten auch abkassieren. Aber: „Zwangsvollstreckung gibt es keine.“

Zumindest bis zum Jänner kann und wird er weiter Zettel sammeln: „Dann wird die Polizei die Kennzeichen abnehmen und das Auto abschleppen“, so Rizzoli.

(loa)

button_neue_videos.jpg

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten