Sonderthema:
225 Sex-Täter pro Jahr kommen frei

BZÖ will 
Gesetz 
ändern lassen

 

225 Sex-Täter pro Jahr kommen frei

Eine Anfrage des BZÖ an das Justizministerium hat es jetzt ans Tageslicht gebracht: Jedes Jahr werden im Schnitt 225 Sextäter aus österreichischen Gefängnissen in die Freiheit entlassen. Viele von ihnen ohne anschließende Kontrolle durch die Gerichte.

75 % Österreicher
Derzeit verbüßen 610 Insassen Haftstrafen wegen Sexualstrafdelikten. 505 von ihnen sind Österreicher, der Rest verteilt sich auf 31 Nationen. Davon sind 346 Strafgefangene und 264 im Maßnahmenvollzug untergebracht. Nur Straftäter, die vorzeitig unter Bewährungsauflagen aus der Haft entlassen werden, werden während der bedingten Reststrafe unter gerichtliche Aufsicht gestellt.

Sextäter, die reell nach Verbüßung ihrer Gesamtstrafe entlassen werden, gelten als resozialisiert. Sie dürfen keiner anschließenden Kontrolle mehr unterzogen werden.
Dies will das BZÖ jetzt ändern, hat einen entsprechenden Entschließungsantrag eingebracht. Justizreferent Volker Malzkorn: „Die Bundesregierung soll dem Nationalrat einen ­Gesetzesentwurf vorlegen, wonach auch aus der Haft regulär entlassene Sexualstraftäter mit gerichtlicher Aufsicht belegt werden müssen.“

Diesen Artikel teilen:

Postings (0)

Postings ausblenden

Posten Sie Ihre Meinung

Anzeigen

Werbung

Top Gelesen 1 / 5
Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Muren und überschwemmte Keller Heftige Unwetter verwüsten Österreich
Straßensperren in Kärnten - Einsatzkräfte mussten auch in anderen Bundesländern ausrücken. 1
Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Schock für Besucher Donauinselfest: Sex-Attacke auf 15-jährige Teenies
Bei weiterem Vorfall wurden drei Polizisten verletzt. 2
Sintflut-Regen in Wien
Stadt unter Sintflut-Regen in Wien
Über Nacht mussten in Wien Einsatzkräfte wegen Überschwemmungen oder Sturmschäden ausrücken. 3
Zweite Leiche am Donauinselfest
Rästel um 2. Toten Zweite Leiche am Donauinselfest
Ein Gambier ertrank in der Donau. Zuvor war bereits ein Toter gefunden worden. 4
Banker-Ehepaar in eigener Villa überfallen
In Wien Banker-Ehepaar in eigener Villa überfallen
Drei maskierte Männer bedrohten das Paar mit Pistolen. 5
Die neuesten Videos 1 / 10
Erste Augenzeugenberichte aus Istanbul
Augenzeugen Istanbul Erste Augenzeugenberichte aus Istanbul
Augenzeugen berichten wie sie die Anschläge erlebt haben.
Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
Terror Schockierendes Video: Zeigt dieser clip den Istanbul-Anschlag?
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.
Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
Istanbuler Flughafen Nach Anschlag: Ratlose Reisende vor Flughafen
In Istanbul sind bei einem Anschlag auf den Atatürk-Flughafen nach Angaben der türkischen Regierung 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt worden.
Eiffelturm schließt wegen Streiks
Paris Eiffelturm schließt wegen Streiks
Wegen eines Streiks musste der Eiffelturm am Dienstag schließen, eine Entscheidung, welche den Besuchern missfällt
Schrecken in Istanbul: Anschlag auf den Flughafen
Terror Schrecken in Istanbul: Anschlag auf den Flughafen
Bei dem Anschlag in Istanbul wurden mindestens 36 Menschen getötet und fast 150 verletzt. Laut dem türkischen Ministerpräsidenten Yildirim deuten Hinweise auf ein Attentat des IS hin.
Erhöhte Terrorgefahr durch IS
Terrorismus Erhöhte Terrorgefahr durch IS
De Maiziere: Rückschläge des IS erhöhen terroristische Gefahr im Westen
Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Beisetzung von Allen Lee Jacobs Bewegendes letztes Geleit für Polizist
Allen Lee Jacobs starb am 18.März. 2016 im Kugelhagel einer Gangschießerei.
Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Stockholm Schwule ziehen durch Moslem-Viertel
Der britische Journalist und Unternehmer Milo Yiannopoulos hat in einem Live-Interview mit dem Reporter David Rubin angekündigt, eine Schwulenparade durch ein muslimisches Viertel in Stockholm führen zu wollen.
Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Nach Brexit Merkel will harten Kurs gegen Großbritannien
Es werde "keine Rosinenpickerei" für das Vereinigte Königreich geben, betonte Merkel am Dienstag in einer Regierungserklärung in Berlin.

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.