5 Tote im Straßenverkehr am Wochenende

Verkehrsbilanz

© APA

5 Tote im Straßenverkehr am Wochenende

Das Bundesministerium für Inneres gibt für die Vorwoche traurige Zahlen bekannt. Der österreichische Straßenverkehr wird immer gefährlicher. Vom 1. Jänner bis zum 8. Februar dieses Jahres gab es damit auf dem österreichischen Straßennetz vorläufig 68 Verkehrstote, im Vergleichszeitraum des Vorjahres verunglückten nach endgültigen Zahlen 58 und im Jahr 2007 52 Menschen tödlich.

6. Woche 2.2. - 8.2.2009

Zahl der tödlichen Unfälle

Zahl der Verkehrstoten

2009

6

8

Im Vergleich 2008

12

12

Wochenende 6.2. - 8.2.2009

Zahl der tödlichen Unfälle

Zahl der Verkehrstoten

Anmerkung

2009

3

5

Semesterferien B, K, S, T, V

im Vergleich 2008

2

2

Semesterferien K, OÖ, S, St, T

Falsche Geschwindigkeit als tödliche Gefahr

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen in der vergangenen Woche verloren 2 Pkw-Lenker, 3 Pkw-Insassen und 3 Fußgänger ihr Leben. Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mussten nicht angepasste Fahrgeschwindigkeit (2), Vorrangverletzung (1), Fahrfehler (1), Fehlverhalten Fußgänger (1) und unbekannte Ursache (1) festgestellt werden. Bei einem der 6 Unfälle handelte es sich um einen Alleinunfall. Der schwerste Unfall der Vorwoche ereignete sich in Tirol auf der B 186 bei dem, im Zuge eines Frontalzusammenstoßes mit einem Omnibus, 3 Insassen eines Pkws ihr Leben verloren.

Die meisten Unfälle passieren auf Landesstraßen.

Verkehrstote nach Bundesländer

Vorwoche

Davon am Wochenende

Burgenland

-

-

Kärnten

-

-

Niederösterreich

3

1

Oberösterreich

1

1

Salzburg

-

-

Steiermark

1

-

Tirol

3

3

Vorarlberg

-

-

Wien

-

-

Österreich

8

5

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen