Sonderthema:
6.700 Soldaten üben jetzt Terror-Alarm

Militärübung

© plutsch

6.700 Soldaten üben jetzt Terror-Alarm

6.700 Soldaten – alle Teilnehmer der European Advance 2010, der größten diesjährigen Militärübung des Bundesheeres – versuchen seit Montag, ihre jeweiligen Gegner auszuschalten, ohne selber Opfer beklagen zu müssen.

Terror
Rund um Allentsteig überzieht Terror das Land, bedroht Leute. Ein Szenario, wie es österreichische Soldaten aus dem Kosovo und Tschad kennen. Sie müssen Orte evakuieren, sich bewaffneten Auseinandersetzungen stellen und – vor allem – ethnische Konflikte lösen.

Dazu kommen im Waldviertel 1.500 Räder-, 90 Ketten- und 50 Luftfahrzeuge zum Einsatz. Weiters 780 Milizsoldaten, 90 Studenten und Kräfte aus Deutschland, Frankreich, Italien, Irland, der Schweiz, Slowenien, Serbien und Montenegro.

Anderer Schauplatz
Zeitgleich erschüttert ein heftiges Beben Wr. Neustadt. Aus einem beschädigten Meiler gelangt Radioaktivität ins Freie. Rasch werden eigene Sondereinheiten angefordert.

Beide Übungsannahmen laufen unter dem Aspekt vernetzten EU-Krisenmanagements „und bieten lokal Schutz und Hilfe auch im Inland“, erläutert Günter Höfler vom Streitkräfte-Führungsstab. Das internationale Manöver dauert noch bis 24. September und kostet 4,5 Millionen Euro.

Autor: Weichslbaum
Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 10

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen