6 Tote in Haus: Hatte Täterin Liebeskummer?

Neues mögliches Motiv

6 Tote in Haus: Hatte Täterin Liebeskummer?

Kein Tag ohne neue Enthüllungen nach dem schlimmsten Verbrechen, das seit Jahrzehnten von einer Frau in Österreich begangen wurde:

Demnach könnte Martina R. noch Tage neben ihren Opfern - der eigenen Mutter (49), dem Bruder (41) und ihren drei Kindern Michelle, Sebastian und Fabian (7,9,10) - gelebt haben. Erst danach schoss sie sich in den Kopf. Möglicherweise tötete sie auch nicht alle an einem Tag - doch welch fürchterliche Szenen mögen sich dann in dem Haus abgespielt haben?

Krebs, Geldsorgen, Streit mit Kindsvater

Vor allem eine letzte Enthüllung spricht für einen schweren Psycho-Schub wie in einschlägigen Horrorfilmen. Doch da die Familie sehr zurückgezogen lebte und es keinen Abschiedsbrief gibt, tauchen zur Frage des Motivs immer neue Varianten auf: Die Krebserkrankung ihrer Mutter Mathilde, Geldsorgen, ein Streit ums Besuchsrecht für die Kids mit dem Kindsvater aus Wien.

Jetzt wurde überdies ein Zettel gefunden, der an die Eingangstür geheftet war und auf dem ein gewisser "Stefan" mit Martina Schluss gemacht hat. Zuletzt hatte sie eine On-Off-Beziehung mit einem Arbeitskollegen. Hat er sich endgültig von ihr getrennt? Drehte sie deshalb, nämlich nur aus Liebeskummer, komplett durch?

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Jetzt Live
Diese Videos könnten Sie auch interessieren
Wiederholen
Jetzt NEU

oe24.TV im Livestream: 24 Stunden News!

Live auf oe24.TV 1 / 9

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen