Abgetrennter Arm wieder angenäht

7-Stunden-OP

© dpa

Abgetrennter Arm wieder angenäht

Nach einem schweren Arbeitsunfall in Niederösterreich, bei dem einem ÖBB-Mitarbeiter der Oberarm abgetrennt wurde, konnte die Gliedmaße in einer siebenstündigen Operation in einem Wiener Spital replantiert werden. Wie die AUVA mitteilte, verlief der Eingriff im Meidlinger Unfallkrankenhaus komplikationslos.

Hand abgerissen
Der 54-Jährige war Donnerstagnachmittag im Gemeindegebiet von Lanzendorf (Bezirk Wien-Umgebung) mit einer Erdungsstange in der Hand von einem Zug erfasst worden. Er wurde mit dem Notarzthubschrauber "Christophorus 9" ins UKH Meidling nach Wien geflogen.

Laut Polizei war der Mann an einer Baustelle in Lanzendorf tätig und damit beschäftigt, Erdungsstangen einzusammeln. Dabei ging er den Bahndamm entlang und dürfte in der Folge ausgerutscht oder ausgeschwenkt sein. Eine Erdungsstange wurde von einem herannahenden Zug erfasst und riss dem Arbeiter den Oberarm ab.

Diesen Artikel teilen:

Posten Sie Ihre Meinung

Kommentare ausblenden

Anzeigen

Werbung

Live auf oe24.TV 1 / 8

Top Gelesen 1 / 5

  Diese Website verwendet Cookies. Durch die Verwendung dieser Website stimmen Sie dem damit verbundenen Einsatz von Cookies zu.

Es gibt neue Nachrichten
auf oe24.at
Jetzt Startseite laden
Abbrechen